• 22.09.2019
      02:30 Uhr
      System Error Dokumentarfilm Deutschland 2016 - Thema: Wachstum ohne Ende? | arte
       

      Warum ist alle Welt besessen vom Wirtschaftswachstum, obwohl man seit über 40 Jahren weiß, dass man auf einem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann? Auf der Suche nach der Antwort auf diesen großen Widerspruch der Gegenwart ist der zweifache Grimme-Preisträger Florian Opitz tief in die Welt des real existierenden Kapitalismus eingetaucht, er zeigt bisher verborgene Zusammenhänge auf und legt die pathologischen Zwänge des Systems offen. Sein unverdeckter Blick macht die Absurdität des Wachstumssystems auf eindrucksvolle und beklemmende Weise spürbar und hält der Welt den Spiegel vor.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 22.09.19
      02:30 - 04:00 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

      Warum ist alle Welt besessen vom Wirtschaftswachstum, obwohl man seit über 40 Jahren weiß, dass man auf einem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann? Auf der Suche nach der Antwort auf diesen großen Widerspruch der Gegenwart ist der zweifache Grimme-Preisträger Florian Opitz tief in die Welt des real existierenden Kapitalismus eingetaucht, er zeigt bisher verborgene Zusammenhänge auf und legt die pathologischen Zwänge des Systems offen. Sein unverdeckter Blick macht die Absurdität des Wachstumssystems auf eindrucksvolle und beklemmende Weise spürbar und hält der Welt den Spiegel vor.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Florian Opitz

      Warum sind die Menschen so besessen vom Wirtschaftswachstum? Warum treiben sie es immer weiter voran, obwohl seit über 40 Jahren bekannt ist, dass man auf einem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann und dass unendliches Wachstum am Ende tödlich ist? Auf der Suche nach der Antwort auf diesen großen Widerspruch der Gegenwart taucht der zweifache Grimme-Preisträger Florian Opitz tief in die Welt des real existierenden Kapitalismus ein, zeigt bisher verborgen gebliebene Zusammenhänge auf und legt die pathologischen Zwänge des Systems offen.

      Dem Regisseur ist es in jahrelanger akribischer Recherche gelungen, die Welt des Wachstumssystems zu durchleuchten und hochkarätige, sonst sehr zurückhaltende und diskrete Vertreter dieses System zum Reden zu bringen und so ihr Denken und die Wirkungsmacht der Wachstumsideologie besser zu verstehen. Es ist dieser unverdeckte Blick, der die Absurdität des Wachstumssystems und dessen kalte Logik auf ebenso eindrucksvolle wie beklemmende Weise spürbar macht und den Menschen den Spiegel vorhält. Alle sind Teil dieses Systems und zumindest diejenigen, die in den wohlhabenden Industrieländern leben, haben es sich in diesem System gemütlich gemacht.

      Im Verlauf des Films mischen sich selbst bei den glühendsten Vertretern der Wachstumsideologie leise Zweifel und Fragen. Selbst sie ahnen, dass der Kapitalismus sich verändert hat. Stößt er an seine Grenzen? Der Film erzählt, woher der Zwang zu wachsen kommt und wohin er die Menschheit führt. Und er macht eines deutlich: Handeln ist notwendig!

      • Thema: Wachstum ohne Ende?

      Wie kann aus Pensionskassen, Versicherungen und Kleinsparern ein Investor erwachsen, der mehr Geld zur Verfügung hat, als Deutschland und Italien zusammen in einem Jahr erwirtschaften? BlackRock ist eine Investmentfirma, die sechs Billionen US-Dollar verwaltet. Ein Vermögen, das ausreicht, um mit einer einzigen Anlage einen völlig neuen Markt zu schaffen. „BlackRock - die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns“ hinterfragt ein Monopol, das zum Brandbeschleuniger der nächsten Krise werden könnte.
      Mit jeder Krise wird fast reflexartig das "Wachstum" beschworen. Konsum und Verbrauch als Heilmittel der Wirtschaft, während Klimawandel, Dürreperioden und schmelzende Gletscher uns stärker denn je zeigen, wie der Planet ausblutet. Ist eine Post-Wachstumsgesellschaft möglich, und wenn ja, wie sieht sie aus? „Wachstum, was nun?“ vereint Experten und Praktiker auf der Suche nach kleinen Lösungen, die letztlich die kapitalistische Logik zu Fall bringen könnten.
      In „System Error“ hinterfragt der zweifache Grimme-Preisträger Florian Opitz die Argumente dieser Logik. Wie kann es sein, dass Experten die Wichtigkeit von Wachstum mit der Schwerkraft gleichsetzen? Wie konnte der Zwang zum steten „Mehr“ so unabdingbar werden, dass wir dafür sogar das Ende unseres Planeten in Kauf nehmen? Eine Geschichte des Menschen und ein Aufruf für mehr Bodenhaftung.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.10.2019