• 13.03.2021
      11:30 Uhr
      Spaniens einzigartige Waldlandschaft Dehesa | arte
       

      Die Dehesa zählt zu den eher unbekannten Regionen auf der Iberischen Halbinsel. Diese weitläufigen Eichenhaine bieten eine spektakuläre Vielfalt an Lebensräumen: Große Pflanzenfresser weiden zwischen Stein- und Korkeichen, während elegante Luchse durch die Landschaft streifen und mächtige Adler aus der Luft Jagd auf Beutetiere machen. Gut getarnte Jäger verstecken sich in den Blumenfeldern. Trotz der vielen kleinen und großen Gefahren ist die Dehesa ein einladender Ort: Jedes Jahr überwintern dort Tausende Vögel nach ihrer langen Reise.

      Samstag, 13.03.21
      11:30 - 12:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Die Dehesa zählt zu den eher unbekannten Regionen auf der Iberischen Halbinsel. Diese weitläufigen Eichenhaine bieten eine spektakuläre Vielfalt an Lebensräumen: Große Pflanzenfresser weiden zwischen Stein- und Korkeichen, während elegante Luchse durch die Landschaft streifen und mächtige Adler aus der Luft Jagd auf Beutetiere machen. Gut getarnte Jäger verstecken sich in den Blumenfeldern. Trotz der vielen kleinen und großen Gefahren ist die Dehesa ein einladender Ort: Jedes Jahr überwintern dort Tausende Vögel nach ihrer langen Reise.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Joaquín Gutiérrez Acha

      Im Süden Europas, auf der Iberischen Halbinsel, liegt eines der vielfältigsten Naturjuwele der Erde: die Dehesa, eine einzigartige Landschaft, die über Jahrhunderte von Tieren und Menschen unter ständiger Einwirkung des mediterranen Klimas geformt wurde und die bis heute eine unglaubliche Biodiversität aufweist.

      Viele unterschiedliche Jäger, darunter Adler, Luchse und Mangusten, patrouillieren durch die Wälder. Sie alle haben es auf die Wildkaninchen abgesehen, die nur dank ihrer hohen Fertilitätsrate als Spezies überleben können und das wichtigste Glied in der Nahrungskette bilden. Der Iberische Luchs gehört zu den am stärksten bedrohten Katzenarten der Welt und hat sich auf die Wildkaninchenjagd spezialisiert. Zum ersten Mal werden in dieser Dokumentation die Jagd- und Erziehungsmethoden der seltenen Tiere einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

      Über Jahrhunderte haben Menschen die Landschaft geformt und Weideland für Nutztiere geschaffen, darunter auch Kampfstiere, die sich - umgeben von Kork- und Steineichen - gewaltige Rangkämpfe liefern. Die Menschen in der Dehesa verwenden noch traditionelle Landwirtschaftsmethoden, darunter die Transhumanz oder Wanderweidewirtschaft und die sogenannte Montanera-Mastzeit.

      Die Wasserstellen der Dehesa bieten zudem eine imposante Kulisse für bewegende und oft auch amüsante Naturereignisse: Geier baden dort nach dem großen Fressen, und ein Mäusebussard liefert sich mit einem widerwilligen Frosch einen aufreibenden Kampf, während andere Frösche in atemberaubenden Zeitlupenaufnahmen Libellen jagen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 13.03.21
      11:30 - 12:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.03.2021