• 07.09.2021
      21:40 Uhr
      Slahi und seine Folterer Das Leben nach Guantanamo | arte
       

      Mohamedou Slahi war 14 Jahre lang im amerikanischen Gefangenenlager Guantanamo Bay interniert. Immer wieder wurde er dort von 2002 bis 2004 gefoltert. 2016, nach seiner Entlassung aus Guantanamo, beginnt der NDR-Journalist John Goetz, nach Slahis Folterern zu suchen. Seine Investigation führt zu bemerkenswerten Begegnungen und zu überraschenden Enthüllungen.

      Dienstag, 07.09.21
      21:40 - 22:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

      Mohamedou Slahi war 14 Jahre lang im amerikanischen Gefangenenlager Guantanamo Bay interniert. Immer wieder wurde er dort von 2002 bis 2004 gefoltert. 2016, nach seiner Entlassung aus Guantanamo, beginnt der NDR-Journalist John Goetz, nach Slahis Folterern zu suchen. Seine Investigation führt zu bemerkenswerten Begegnungen und zu überraschenden Enthüllungen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie John Goetz
      Ben Hopkins

      Mohammedou Slahi war 14 Jahre lang in in dem amerikanischen Gefangenenlager Guantanamo Bay interniert. Immer wieder wurde er dort von 2002 bis 2004 gefoltert.Während seiner Gefangenschaft in dem amerikanischen Lager schreibt Slahi ein Tagebuch über seine Erfahrungen, das später zu einem internationalen Bestseller wird. Er beschreibt sein Wachpersonal und die Folterer, die stets Masken und Phantasienamen tragen, um unerkannt zu bleiben. Ihre Namen und Gesichter blieben über Jahre ein Geheimnis.2016, nach  Slahis Entlassung aus Guantanamo und seiner Rückkehr in seine Heimat Mauretanien, beginnt der investigative NDR Journalist John Goetz, nach Slahis Folterern zu suchen. Ein extrem schweres Vorhaben, denn ihre Identitäten gehören zu den bestgehütesten Geheimnissen des amerikanischen Sicherheitsapparates.Der Film "Slahi und seine Folterer" zeigt auf, wie John Goetz und sein Team die Mitglieder des Folterteams suchen - kreuz und quer durch Amerika. Immer wieder reist Goetz zurück Mauretanien und spricht mit Slahi über dessen qualvolle Erinnerungen, um Rückschlüsse auf diejenigen ziehen zu können, die Slahi gefoltert haben.Die investigative Recherche deckt auf, was tatsächlich in Guantanamo nach dem 11. September im sogenannten "Krieg gegen den Terror" passiert ist. Und sie bringt ans Licht: nicht nur Slahi leidet an den Folgen seiner Qualen, auch die amerikanischen Soldaten und Sicherheitsoffizierinnen, die Slahi auf Befehl aus dem Pentagon foltern mussten, haben emotionale Schäden, werden heimgesucht von ihren albtraumhaften Erinnerungen.Die Investigation führt zu bemerkenswerten Begegnungen, zu überraschenden und tief verstörenden Enthüllungen. Der Film ist eine intensive Reise ins dunkle Herz des "Krieges gegen den Terror"- 20 Jahre nach den Anschlägen des 11. September ein kritischer Blick auf die Methoden der USA.

      Regie: John Goetz
      Regie: Ben Hopkins

      Mohammedou Slahi war 14 Jahre lang in in dem amerikanischen Gefangenenlager Guantanamo Bay interniert. Immer wieder wurde er dort von 2002 bis 2004 gefoltert.Während seiner Gefangenschaft in dem amerikanischen Lager schreibt Slahi ein Tagebuch über seine Erfahrungen, das später zu einem internationalen Bestseller wird. Er beschreibt sein Wachpersonal und die Folterer, die stets Masken und Phantasienamen tragen, um unerkannt zu bleiben. Ihre Namen und Gesichter blieben über Jahre ein Geheimnis.2016, nach  Slahis Entlassung aus Guantanamo und seiner Rückkehr in seine Heimat Mauretanien, beginnt der investigative NDR Journalist John Goetz, nach Slahis Folterern zu suchen. Ein extrem schweres Vorhaben, denn ihre Identitäten gehören zu den bestgehütesten Geheimnissen des amerikanischen Sicherheitsapparates.Der Film "Slahi und seine Folterer" zeigt auf, wie John Goetz und sein Team die Mitglieder des Folterteams suchen - kreuz und quer durch Amerika. Immer wieder reist Goetz zurück Mauretanien und spricht mit Slahi über dessen qualvolle Erinnerungen, um Rückschlüsse auf diejenigen ziehen zu können, die Slahi gefoltert haben.Die investigative Recherche deckt auf, was tatsächlich in Guantanamo nach dem 11. September im sogenannten "Krieg gegen den Terror" passiert ist. Und sie bringt ans Licht: nicht nur Slahi leidet an den Folgen seiner Qualen, auch die amerikanischen Soldaten und Sicherheitsoffizierinnen, die Slahi auf Befehl aus dem Pentagon foltern mussten, haben emotionale Schäden, werden heimgesucht von ihren albtraumhaften Erinnerungen.Die Investigation führt zu bemerkenswerten Begegnungen, zu überraschenden und tief verstörenden Enthüllungen. Der Film ist eine intensive Reise ins dunkle Herz des "Krieges gegen den Terror"- 20 Jahre nach den Anschlägen des 11. September ein kritischer Blick auf die Methoden der USA.

      Regie: John Goetz
      Regie: Ben Hopkins

      Wird geladen...
      Dienstag, 07.09.21
      21:40 - 22:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.08.2021