• 20.04.2020
      05:00 Uhr
      Sibelius: Kullervo Musik Finnland 2015 | arte
       

      Der finnische Choreograph von Weltruf, Tero Saarinen, setzt an der Nationaloper Helsinki ein Monument finnischer Kultur in Szene: "Kullervo", die tragische Geschichte eines mythischen Helden Finnlands. Am Pult des Orchesters der finnischen Nationaloper Helsinki: Jukka-Pekka Saraste.

      Montag, 20.04.20
      05:00 - 06:40 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

      Der finnische Choreograph von Weltruf, Tero Saarinen, setzt an der Nationaloper Helsinki ein Monument finnischer Kultur in Szene: "Kullervo", die tragische Geschichte eines mythischen Helden Finnlands. Am Pult des Orchesters der finnischen Nationaloper Helsinki: Jukka-Pekka Saraste.

       

      Stab und Besetzung

      Kullervo - Bariton Ville Rusanen
      Kullervos Schwester - Sopran Johanna Rusanen-Kartano
      Kimmo David Scarantino
      Kullervo - Tänzer Samuli Poutanen
      Kullervos Schwester - Tänzerin Terhi Räsänen
      Finnish National Ballet Finnish National Ballet
      Tero Saarinen Company Tero Saarinen Company
      Regie Tiina Siniketo
      Komposition Jean Sibelius
      Dirigent Jukka-Pekka Saraste
      Orchester Finnish National Opera Orchestra
      Choreographie Tero Saarinen
      Chor Finnish National Opera Chorus
      Ausstattung Mikki Kunttu
      Kostüm Erika Turunen
      Bildregie Mikki Kunttu

      Im Sibelius-Jahr 2015 liefern der gefeierte finnische Choreograph Tero Saarinen und seine Truppe eine opulente Version eines Monuments der finnischen Kultur: "Kullervo", Jean Sibelius' symphonische Dichtung nach dem gleichnamigen Helden des finnischen Nationalepos "Kalevala". Sibelius vertiefte sich während seiner Studienzeit in die Lieder und Legenden des "Kalevala" und komponierte sein erstes Werk mit finnischem Text nach der Heldensage "Kullervo": Der junge Kullervo überlebt den blutigen Streit zwischen Vater und Onkel, dem seine ganze Familie zum Opfer fällt. Von Hass erfüllt sinnt er auf Rache und reißt am Ende seine unschuldige Schwester mit in den Abgrund.
      Trotz des immensen Erfolges der Uraufführung in Helsinki 1892 untersagte Sibelius bald weitere Aufführungen des Epos. Es war zu kühn, um von der Kritik verstanden zu werden, und noch dazu war es auf Finnisch! Das war zu einer Zeit, da es noch kein Finnland gab, nur eine Provinz, die von Schweden an Russland abgetreten worden war. Trotzdem trug "Kullervo", wie auch "Finlandia", Sibelius' musikalische Beschreibung seiner Heimat Karelien, wesentlich zum Entstehen eines finnischen Nationalbewusstseins bei.
      Das "Kalevala" selbst war nur etwa hundert Jahre früher entstanden. Der Schriftsteller, Philologe und Arzt Elias Lönnrot bereiste Finnland und Ostkarelien und sammelte bis dahin nur mündlich überlieferte finnische Volksdichtung. Das Ergebnis seiner Arbeit legte er 1835 im "Kalevala" und 1840 in der Liedersammlung "Kanteletar" nieder. Mit diesen beiden Werken legte er den Grundstein für eine finnischsprachige Literatur.

      Wird geladen...
      Montag, 20.04.20
      05:00 - 06:40 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.04.2020