• 05.01.2020
      03:10 Uhr
      Schamanen in der Mongolei Zwischen Kultur und Natur | arte
       

      Der globale Klimawandel und überdurchschnittlich ansteigende Temperaturen stellen die Mongolei und deren nomadische Bevölkerung vor große Herausforderungen. Experteneinschätzungen zufolge sind die Temperaturen in dem Land in den vergangenen 70 Jahren um 2,2 Grad angestiegen - und machen die Nomaden zu Klimaflüchtlingen im eigenen Land. Gleichzeitig hat die Anzahl der Schamanen in den letzten Jahrzehnten spektakulär zugenommen. Die Dokumentation lässt die traditionellen Vermittler zwischen Mensch und Natur zu Wort kommen. Sie fordern einen verantwortungsbewussteren Umgang mit natürlichen Ressourcen.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 05.01.20
      03:10 - 04:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      Der globale Klimawandel und überdurchschnittlich ansteigende Temperaturen stellen die Mongolei und deren nomadische Bevölkerung vor große Herausforderungen. Experteneinschätzungen zufolge sind die Temperaturen in dem Land in den vergangenen 70 Jahren um 2,2 Grad angestiegen - und machen die Nomaden zu Klimaflüchtlingen im eigenen Land. Gleichzeitig hat die Anzahl der Schamanen in den letzten Jahrzehnten spektakulär zugenommen. Die Dokumentation lässt die traditionellen Vermittler zwischen Mensch und Natur zu Wort kommen. Sie fordern einen verantwortungsbewussteren Umgang mit natürlichen Ressourcen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie David Gómez Rollán

      Das mongolische Nomadenvolk lebt seit jeher in weitgehendem Einklang mit der Natur. Seine Mitglieder ziehen mit ihren Herden durchs Land, immer auf der Suche nach Wasser und Weiden für die Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen. Doch das traditionelle Leben der Nomaden ist in Gefahr: Der globale Klimawandel und überdurchschnittlich ansteigende Temperaturen sorgen für verheerende Dürren und machen die Nomadenvölker zu Klimaflüchtlingen. Experteneinschätzungen zufolge sind die Temperaturen in dem Land in den vergangenen 70 Jahren um durchschnittlich 2,2 Grad angestiegen - so viel wie in keinem anderen Land der Erde.
      Gleichzeitig hat die Anzahl der Schamanen in den letzten Jahrzehnten spektakulär zugenommen. Die traditionellen Vermittler zwischen Mensch und Natur fordern einen verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen. Die Mongolen sind mit einer Umweltkatastrophe konfrontiert, bei der sich eisige Winter und trockene, sehr heiße Sommer abwechseln. Das "Dzud" genannte Klimaphänomen betrifft ausschließlich die Mongolei. Hinzu kommen starke Umweltbelastungen aufgrund des Abbaus von Kohle, Kupfer und Gold. Aufgrund dieser Entwicklungen mussten zwischen 60 und 70 Prozent der mongolischen Nomaden ihren traditionellen Lebensstil hinter sich lassen und sich an Stadträndern ansiedeln. So wachsen die Außenbezirke der Hauptstadt Ulan-Bator seit Jahren unkontrolliert in die Landschaft und bilden dabei infrastrukturell unterversorgte Armensiedlungen mit einer entwurzelten Bevölkerung. Die Dokumentation beleuchtet die sich wandelnde Lebensweise der Nomaden und begleitet eine Reihe von Schamanen, die dem tiefgreifenden Wandel des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur kritisch gegenüberstehen.

      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 05.01.20
      03:10 - 04:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.12.2019