• 25.04.2020
      12:45 Uhr
      Russlands Pferde Streuner und Spielgefährten | arte
       

      Ein Jahr lang haben die Filmemacher Thorolf Lipp und Anastasia Vinokurova in Russland den unterschiedlichen Umgang der Menschen mit dem wohl ältesten Nutztier der Menschheit, dem Pferd, beobachtet. Im Sommer sind sie in Russlands Norden auf Pferde und Menschen gestoßen, die einander erstaunlich gleichberechtigt begegnen. Am Nordpolarmeer streunen halbwilde Pferde frei von Pflichten durchs Dorf. Und in der Weltstadt St. Petersburg erzählt eine leidenschaftliche Pferdeversteherin von ihrer ganz eigenen Art, Pferde zu halten.

      Samstag, 25.04.20
      12:45 - 13:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Ein Jahr lang haben die Filmemacher Thorolf Lipp und Anastasia Vinokurova in Russland den unterschiedlichen Umgang der Menschen mit dem wohl ältesten Nutztier der Menschheit, dem Pferd, beobachtet. Im Sommer sind sie in Russlands Norden auf Pferde und Menschen gestoßen, die einander erstaunlich gleichberechtigt begegnen. Am Nordpolarmeer streunen halbwilde Pferde frei von Pflichten durchs Dorf. Und in der Weltstadt St. Petersburg erzählt eine leidenschaftliche Pferdeversteherin von ihrer ganz eigenen Art, Pferde zu halten.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Thorolf Lipp
      Anastasia Vinokurova

      Hoch oben im russischen Norden, an der Küste des Weißen Meeres, liegt das Dörfchen Kusomen. Dort lebt eine Herde halbwilder Pferde, die durchs Dorf streunen wie anderswo herumstrolchende Hunde. Nach der Aufgabe der örtlichen Kolchose in den 1990er Jahren hatte man keine Verwendung mehr für sie und ließ sie einfach frei. Die einst treuen Diener des Menschen sind zu streunenden Außenseitern und Tunichtguten geworden, die Zäune einreißen, Gemüse und Kartoffeln stehlen und sogar Menschen angreifen. Gerade noch so geduldet sind sie eigentlich eine Plage. Nur die alte Baba Lusja kümmert sich um die Tiere und hat ihr Vertrauen gewonnen. 1.300 Kilometer weiter südlich liegt St. Petersburg, Russlands Tor zum Westen. Politische, kulturelle und soziale Neuerungen hatten ihren Ursprung oft in dieser Stadt. So ist es vielleicht kein Zufall, dass die junge Petersburgerin Mascha Samarina ausgerechnet hier eine moderne Pferdelehre pflegt, die ohne jede Gewalt auskommt. Mascha begreift ihr Pferd "Prince" als Freund und Spielgefährten, den sie vor allem verstehen lernen will. Auf ihrem Hof "Dar" sind Pferde hochgeschätzte Gäste, zur ernsthaften Arbeit verpflichtet werden hier nur die usbekischen Gastarbeiter.

      Wird geladen...
      Samstag, 25.04.20
      12:45 - 13:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.03.2020