• 10.12.2019
      12:15 Uhr
      Re: Notstand in der Kita Italienische Erzieher sollen helfen | arte
       

      "Das mit der Sprache ist noch ein Problem", sagt Francesco Salafica, "aber ich bin sehr glücklich, dass ich endlich meine Arbeit machen kann!" Der 36-jährige Süditaliener ist angekommen, an dem Arbeitsplatz, von dem er immer geträumt hat. In einer Kita in Stuttgart Waiblingen arbeitet er nun, weit weg von der Heimat.
      Auch Meryem Jalilli Idrisse ist nun ganz in ihrem Element. Die 32-jährige Pädagogin aus Bologna betreut jetzt Kinder in Stuttgart Vaihingen. "Ich fühle mich hier wohl, mit den Kollegen, mit den Kindern", erzählt sie, "alle sind sehr nett.

      Dienstag, 10.12.19
      12:15 - 12:50 Uhr (35 Min.)
      35 Min.

      "Das mit der Sprache ist noch ein Problem", sagt Francesco Salafica, "aber ich bin sehr glücklich, dass ich endlich meine Arbeit machen kann!" Der 36-jährige Süditaliener ist angekommen, an dem Arbeitsplatz, von dem er immer geträumt hat. In einer Kita in Stuttgart Waiblingen arbeitet er nun, weit weg von der Heimat.
      Auch Meryem Jalilli Idrisse ist nun ganz in ihrem Element. Die 32-jährige Pädagogin aus Bologna betreut jetzt Kinder in Stuttgart Vaihingen. "Ich fühle mich hier wohl, mit den Kollegen, mit den Kindern", erzählt sie, "alle sind sehr nett.

       

      Deutschlandweit fehlen mehr als 100.000 Erzieher. Der Mangel an Pädagogen wird zum immer größeren Problem, die Warteliste für Kinder, die einen Platz in der Kita wollen, immer länger. Es fehlen Betreuungseinrichtungen und Erzieher/innen. Dabei besteht seit dem 01.08.2013 bundesweit ein Rechtsanspruch für einen Betreuungsplatz in einer Kita für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr.

      Pädagogen aus dem Ausland sollen helfen. Das hat man sich auch in Stuttgart gesagt, wo insgesamt 1.900 Erzieher fehlen. Die Organisation Konzept E, Spezialist für Kinderbetreuung und der Internationale Bund, eingetragener Verein für Bildungsarbeit, haben deshalb eine Anwerbeaktion für italienische Erzieher gestartet, die nun mit viel Motivation und Engagement ihrem Traumjob in Stuttgarter Kindergärten nachgehen können.

      Eine Win-win-Situation. In den Betreuungsstätten, in denen die jungen Italiener nun eine Festanstellung und berufliche Perspektiven bekommen haben, weht nun nicht nur ein frischer Wind, sondern erstmals seit langer Zeit stimmt wieder das Verhältnis zwischen Erziehern und den zu betreuenden Kindern.

      Und für die Italiener ist ein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen. Denn zu Hause in ihrer Heimat haben italienische Erzieher kaum berufliche Perspektiven. Festanstellungen gibt es kaum, und die Bezahlung ist schlecht. Paradox, denn gleichzeitig sind die Voraussetzungen und die Qualifikation für diesen Beruf in Italien sehr hoch. Erzieher kann dort nur werden, wer dafür ein abgeschlossenes Studium vorweisen kann.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 10.12.19
      12:15 - 12:50 Uhr (35 Min.)
      35 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.12.2019