• 01.11.2018
      19:40 Uhr
      Re: Bleibt wo ihr seid! Fischen gegen Fluchtursachen im Senegal | arte
       

      "Fluchtursachen bekämpfen" - kaum eine Devise ist zurzeit so oft in der politischen Debatte zu hören wie diese. Mouhamed Mbaye hat da einen ganz eigenen Weg gefunden. Der Senegalese, der seit ein paar Jahren in Berlin lebt, importiert nachhaltigen Fisch aus seinem Heimatland - und schafft damit Arbeitsplätze.
      "Wer seinen Lebensunterhalt verdienen kann", muss auch nicht sein Land verlassen, sagt der Fischhändler aus Westafrika zufrieden.
      "Bleibt wo ihr seid" - das ist Mouhameds Aufruf an die Jugend im Senegal -, aber das funktioniert nur, wenn es dort Perspektiven für die jungen Menschen gibt. Dazu will er einen Beitrag leisten.

      Donnerstag, 01.11.18
      19:40 - 20:15 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

      "Fluchtursachen bekämpfen" - kaum eine Devise ist zurzeit so oft in der politischen Debatte zu hören wie diese. Mouhamed Mbaye hat da einen ganz eigenen Weg gefunden. Der Senegalese, der seit ein paar Jahren in Berlin lebt, importiert nachhaltigen Fisch aus seinem Heimatland - und schafft damit Arbeitsplätze.
      "Wer seinen Lebensunterhalt verdienen kann", muss auch nicht sein Land verlassen, sagt der Fischhändler aus Westafrika zufrieden.
      "Bleibt wo ihr seid" - das ist Mouhameds Aufruf an die Jugend im Senegal -, aber das funktioniert nur, wenn es dort Perspektiven für die jungen Menschen gibt. Dazu will er einen Beitrag leisten.

       

      "Fluchtursachen bekämpfen" - kaum eine Devise ist zurzeit so oft in der politischen Debatte zu hören wie diese. Mouhamed Mbaye hat da einen ganz eigenen Weg gefunden. Der Senegalese, der seit ein paar Jahren in Berlin lebt, importiert nachhaltigen Fisch aus seinem Heimatland - und schafft damit Arbeitsplätze. "Wer seinen Lebensunterhalt verdienen kann", muss auch nicht sein Land verlassen, sagt der Fischhändler aus Westafrika zufrieden. "Bleibt wo ihr seid" - das ist Mouhameds Aufruf an die Jugend im Senegal -, aber das funktioniert nur, wenn es dort Perspektiven für die jungen Menschen gibt. Dazu will er einen Beitrag leisten.

      Mouhamed Mbaye steht mit vollen Händen vor dem Fisch-Händler der Metro im hessischen Groß-Gerau. Heute Morgen ist die Lieferung aus dem Senegal angekommen und der Händler ist begeistert. Mouhamed lebt seit vielen Jahren in Europa. Lange vor der großen Flüchtlingswelle hat ihn seine Familie auf die Reise geschickt, um Geld zu verdienen im reichen Norden. Aus dem einfachen Fischer ist mit den Jahren in Spanien und jetzt in Deutschland ein Fisch-Importeur geworden und der hat eine Mission.

      "Wenn ich mit nachhaltigem Fischfang Arbeitsplätze in meiner Heimat schaffen kann, dann hält das vielleicht einige junge Menschen davon ab, ohne Perspektive nach Europa zu flüchten." Das Geschäft lief in den ersten Jahren schleppend, jetzt hat Mouhamed einen deutschen Großhändler an der Angel und hofft, noch mehr Arbeitsplätze in seiner Heimat zu schaffen.

      Während die Politiker ständig von der "Bekämpfung der Fluchtursachen" sprechen, zeigt ein kleiner Unternehmer, wie es gehen kann. Nachhaltig wirtschaften, faire Löhne zahlen, Perspektiven schaffen.
      Deutschland ist noch lange nicht Mouhameds Heimat geworden. Er hat sich in Berlin eingerichtet, aber irgendwann in der Zukunft will er wieder im Senegal leben, dort, wo seine lange Reise begonnen hat.
      "Re:" begleitet Mouhamed bei seiner Arbeit in Berlin und Frankfurt - und er nimmt den Zuschauer mit auf sein Fischerboot im Senegal, denn Fischen ist immer noch seine größte Leidenschaft.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 01.11.18
      19:40 - 20:15 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.05.2020