• 06.05.2020
      22:30 Uhr
      Neruda Spielfilm Argentinien, Chile, Spanien 2016 | arte
       

      Mitte der 1940er Jahre kommt es in Chile zum Zerwürfnis zwischen dem kommunistischen Abgeordneten Pablo Neruda und dem demokratisch gewählten Präsidenten Gabriel González Videla. Der beim Volk beliebte Dichter Neruda soll verhaftet werden, doch er taucht unter. Der Präsident setzt den Polizisten Peluchonneau auf Neruda an, und die beiden liefern sich eineinhalb Jahre lang ein illustres Katz-und-Maus-Spiel. Halb fiktives Biopic über den chilenischen Dichter und Nobelpreisträger Pablo Neruda.

      Mittwoch, 06.05.20
      22:30 - 00:10 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

      Mitte der 1940er Jahre kommt es in Chile zum Zerwürfnis zwischen dem kommunistischen Abgeordneten Pablo Neruda und dem demokratisch gewählten Präsidenten Gabriel González Videla. Der beim Volk beliebte Dichter Neruda soll verhaftet werden, doch er taucht unter. Der Präsident setzt den Polizisten Peluchonneau auf Neruda an, und die beiden liefern sich eineinhalb Jahre lang ein illustres Katz-und-Maus-Spiel. Halb fiktives Biopic über den chilenischen Dichter und Nobelpreisträger Pablo Neruda.

       

      Chile, 1946: Zwischen dem demokratisch gewählten Präsidenten Gabriel González Videla und dem kommunistischen Abgeordneten Pablo Neruda kommt es zum Zerwürfnis. Neruda, zu dem Zeitpunkt bereits populärer Dichter, bezichtigt die Regierung des Präsidenten des Verrats und verliert daraufhin sofort sein Mandat. Der Verhaftung entzieht er sich, indem er untertaucht. Videla beauftragt den Polizisten Oscar Peluchonneau, Neruda zu schnappen. Der heftet sich nur allzu gern an Nerudas Fersen - getrieben vom Gedanken, als derjenige in die Geschichte einzugehen, der Neruda hinter Gittern gebracht hat. Um seine Verfolger zu narren, begibt sich der Dichter mit seiner Frau Delia del Carril auf der Flucht ins Ausland - wie es scheint. Der Meereshintergrund und das Schiff, auf dem er sich fotografieren lässt, erweisen sich als gemalte Kulisse. Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Neruda und Peluchonneau. Auf seiner Flucht, die er sich mit der Lektüre von Kriminalromanen versüßt, findet der Poet Unterschlupf bei dankbaren Menschen aus dem Volk. Alle lieben seine Gedichte, weil er die Gefühle der Unterdrückten in Worte fasst. Selbst der Künstler Picasso setzt sich für seine Freiheit ein. Neruda findet einen gewissen Reiz an dem Versteckspiel, und in der beeindruckenden Bergwelt Chiles macht er sich schließlich für das endgültige Ende seines Duells mit Peluchonneau bereit …

      Der 1976 geborene Pablo Larraín setzt nach "Tony Manero" (2008), "Post Mortem" (2010) und "No" (2012) seine filmische Investigation zur chilenischen Geschichte fort. Mit "Neruda" reiht er nicht schlicht die Fakten aus dem Leben des politischen Poeten (1904-1973) aneinander, sondern nutzt sie als Basis für eine fantasiereiche Reise durch die Zeit gegen Ende der 1940er Jahre. Den Kommissar Oscar Peluchonneau spielt Gael García Bernal ausdrucksstark als in sich Zerrissenen. Der legendäre Schriftsteller Neruda wird von Luis Gnecco als Mensch mit Schwächen und Fehlern dargestellt.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 06.05.20
      22:30 - 00:10 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.03.2020