• 14.05.2020
      16:05 Uhr
      Mongolei - Zukunftsträume einer jungen Nomadin Dokumentation Frankreich 2020 | arte
       

      Die fünfzehnjährige Batma, die elfjährige Urgee und die siebenjährige Dolma leben in der mongolischen Steppe. Vier Jahre lang hat ein Filmteam die drei Schwestern in ihrem Alltag begleitet. In absehbarer Zeit wird Batma das Nomadenleben hinter sich lassen, um in der fernen Hauptstadt Ulan-Bator zu studieren und ihren Traum zu verwirklichen: Sie will Ärztin werden. Drei weitere Frauengenerationen - Mutter, Großmutter und Urgroßmutter - geben seltene Einblicke in ein traditionelles Leben, das von den Einflüssen der globalen Welt eingeholt wird.

      Donnerstag, 14.05.20
      16:05 - 16:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Die fünfzehnjährige Batma, die elfjährige Urgee und die siebenjährige Dolma leben in der mongolischen Steppe. Vier Jahre lang hat ein Filmteam die drei Schwestern in ihrem Alltag begleitet. In absehbarer Zeit wird Batma das Nomadenleben hinter sich lassen, um in der fernen Hauptstadt Ulan-Bator zu studieren und ihren Traum zu verwirklichen: Sie will Ärztin werden. Drei weitere Frauengenerationen - Mutter, Großmutter und Urgroßmutter - geben seltene Einblicke in ein traditionelles Leben, das von den Einflüssen der globalen Welt eingeholt wird.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Jill Coulon

      Die fünfzehnjährige Batma, die elfjährige Urgee und die siebenjährige Dolma leben in der mongolischen Steppe. Vier Jahre lang haben sich die drei Schwestern in ihrem Alltag von einem Filmteam begleiten lassen. In absehbarer Zeit wird Batma das Nomadenleben hinter sich lassen, um in der Hauptstadt Ulan-Bator zu studieren und ihren Traum zu verwirklichen: Sie will Ärztin werden. Die drei Mädchen stehen für die Widersprüche der Mongolei im 21. Jahrhundert: Sie holen Wasser am Brunnen, feiern traditionelle Feste und gehen in die Dorfschule. Abends vor dem Schlafengehen schauen sie fern und teilen mit Freunden Fotos auf Facebook. Drei weitere Frauengenerationen - Mutter, Großmutter und Urgroßmutter - geben seltene Einblicke in ein traditionelles Leben, das von den Einflüssen der Globalisierung eingeholt wird. Acht Fahrstunden entfernt, in der Hauptstadt, haben der technologische Fortschritt und die sozialen Medien bereits einen rasanten Wandel der Sitten bewirkt - Umbrüche, wie sie in den westlichen Gesellschaften längst zu beobachten sind. Atemberaubende Landschaften und wechselnde Jahreszeiten mit zuweilen extremen Ausprägungen zwischen Dürre und Frost bilden den Hintergrund der Dokumentation, die der Beständigkeit der mongolischen Traditionen angesichts der Verführungen einer standardisierten Modernität nachgeht.

      Wird geladen...
      Donnerstag, 14.05.20
      16:05 - 16:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.04.2020