• 18.10.2019
      15:45 Uhr
      Mit dem Zug entlang ... Der CĂ´te Bleue | arte Mediathek
       

      Die schnellste Bahnverbindung von Paris an die Côte d’Azur verläuft über Marseille. Doch wer etwas mehr Zeit mitbringt und einen nicht so bekannten, aber mindestens genauso schönen Küstenabschnitt entdecken möchte, steigt in Miramas, 50 Kilometer vor Marseille, um in den „Train de la Côte Bleue“. Dieser Zug fährt auf einer der schönsten Panoramastrecken Südfrankreichs entlang der Mittelmeerküste mit herrlichen Sandstränden, lauschigen Felsbuchten und glasklaren Flüsschen. Die Côte Bleue ist weniger bekannt als ihre große Schwester Côte d’Azur, dafür aber längst nicht so überlaufen.

      Freitag, 18.10.19
      15:45 - 16:40 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 15:50

      Die schnellste Bahnverbindung von Paris an die Côte d’Azur verläuft über Marseille. Doch wer etwas mehr Zeit mitbringt und einen nicht so bekannten, aber mindestens genauso schönen Küstenabschnitt entdecken möchte, steigt in Miramas, 50 Kilometer vor Marseille, um in den „Train de la Côte Bleue“. Dieser Zug fährt auf einer der schönsten Panoramastrecken Südfrankreichs entlang der Mittelmeerküste mit herrlichen Sandstränden, lauschigen Felsbuchten und glasklaren Flüsschen. Die Côte Bleue ist weniger bekannt als ihre große Schwester Côte d’Azur, dafür aber längst nicht so überlaufen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Alexander Schweitzer

      Ein Geheimtipp für alle, die die Côte d’Azur genießen, aber überlaufene Strände und viele Touristengruppen vermeiden wollen: die Côte Bleue. In Miramas, 50 Kilometer vor Marseille, kann man in den „Train de la Côte Bleue“ umsteigen, der auf einer der schönsten Panoramastrecken Südfrankreichs fährt - entlang der Mittelmeerküste mit herrlichen Sandstränden, lauschigen Felsbuchten und glasklaren Flüsschen. Es bietet sich eine Kombination aus Zugfahrt und Wanderung auf dem Küstenweg an - Orte ohne Straße, die man nur zu Fuß oder mit der Bahn erreichen kann.

      Beim Verlassen des Eisenbahnerstädtchens Miramas in Richtung Süden führt der Weg über eine einmalige Eisenbahnbrücke, die den Canal de Caronte überspannt. Bei Bedarf öffnet sich einmal am Tag die Drehbrücke, damit große Frachtschiffe den Kanal passieren können. Danach beginnt der wohl landschaftlich schönste Abschnitt der Ligne de la Côte Bleue.

      Die nächste Station heißt Carry-le-Rouet. Einst ein abgelegenes Fischernest, war der Ort nach dem Bau der Bahnlinie ab 1915 gut an Marseille angebunden. Heute gilt Carry-le-Rouet als wichtigster Badeort der Côte Bleue. Schon der französische Schauspieler und Sänger Fernandel war von Carry-le-Rouet so angetan, dass er sich hier nach dem Zweiten Weltkrieg eine Villa über dem Hafen bauen ließ.

      Weiter führt die Reise über das Viadukt in Méjean bis nach Niolon. Hier ist das größte Tauchzentrum Frankreichs in Betonbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg untergebracht. Schließlich erreicht der Zug sein Ziel und fährt in den Bahnhof von Marseille ein. Angesichts des „teuflischen“ Verkehrs kann man sich glücklich schätzen, die Ligne de la Côte Bleue genommen zu haben.

      ARTE lädt nicht nur Eisenbahn-Fans auf eine spektakuläre Reise um die Welt ein. Im Mittelpunkt der Reihe stehen einzigartige Bahnstrecken, Loks und Eisenbahnen in den unterschiedlichsten Regionen der Erde. Die Dokumentationen werfen stets auch einen interessanten Blick auf Land und Leute entlang der Strecke.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.10.2019