• 20.08.2021
      00:50 Uhr
      LenaLove Spielfilm Deutschland 2016 | arte Tipp
       

      Lena ist 16 und fühlt sich in der Schule und zu Hause zunehmend unverstanden. Als sich Nicole, Lenas ehemals beste Freundin, an ihren Schwarm heranmacht, den Sprayer Tim, ist Lena fassungslos - und noch mehr, als sie herausfindet, dass ihre Mutter eine Affäre mit Nicoles Vater hat. Ihr bleibt nur Noah, der neue Chat-Freund, dem sie sich voll und ganz anvertraut und der immer für sie da ist. Wer sich tatsächlich hinter diesem Account verbirgt, ahnt sie nicht. Und dann beginnt das Cybermobbing langsam außer Kontrolle zu geraten …

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 20.08.21
      00:50 - 02:15 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

      Lena ist 16 und fühlt sich in der Schule und zu Hause zunehmend unverstanden. Als sich Nicole, Lenas ehemals beste Freundin, an ihren Schwarm heranmacht, den Sprayer Tim, ist Lena fassungslos - und noch mehr, als sie herausfindet, dass ihre Mutter eine Affäre mit Nicoles Vater hat. Ihr bleibt nur Noah, der neue Chat-Freund, dem sie sich voll und ganz anvertraut und der immer für sie da ist. Wer sich tatsächlich hinter diesem Account verbirgt, ahnt sie nicht. Und dann beginnt das Cybermobbing langsam außer Kontrolle zu geraten …

       

      Lena ist 16, klug und hübsch. In der Vorortsiedlung, in der sie mit ihrer Mutter lebt, fühlt sie sich zunehmend ausgegrenzt und unverstanden. In dieser Situation trifft Lena das Verhalten ihrer bisher besten Freundin Nicole besonders hart, denn Nicole hat sich ausgerechnet mit Stella zusammengetan, die keine Gelegenheit auslässt, um über Lena herzuziehen.Tim ist der Neue an der Schule, und er gefällt Lena richtig gut, vor allem als sie feststellt, dass er ein sehr begabter Zeichner und Sprayer ist. Doch die erste vorsichtige Annäherung endet abrupt, als Nicole, von Stella angestachelt, sich vor Lenas Augen an Tim heranmacht. Tief enttäuscht von Tim und von Nicole wird ein neuer Chat-Freund, Noah, zu Lenas wichtigstem Kontakt. Er ist immer für sie da, verständnisvoll und unterstützend, und obwohl sie ihn nicht kennt, erzählt sie ihm alles über sich.Lena hat keine Ahnung, dass Noah gar nicht existiert, er ist eine Erfindung von Nicoles Mutter, die vermutet, dass ihr Mann ein Verhältnis mit Lenas Mutter hat. "Noah" ist ihr Versuch, Lena auszuhorchen. Als Nicole und Stella das herausfinden, kapern sie das Profil, um Lena richtig fertigzumachen. Es beginnt ein gnadenloses Cybermobbing, das für Nicole, vor allem aber für Stella nichts ist als ein amüsantes Spiel. Doch bei einem nächtlichen Date mit Noah gerät dieses Spiel vollends außer Kontrolle und reißt nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Erwachsenen mit in den Abgrund. Für alle Beteiligten wird nichts mehr so sein, wie es einmal war.

      Emilia Schüle: Lena
      Jannik Schümann: Tim
      Kyra Sophia Kahre: Nicole
      Sina Tkotsch: Stella
      Anna Bederke: Lenas Mutter Pia
      Sandra Borgmann: Nicoles Mutter Judith
      Felix Schmidt-Knopp: Nicoles Vater Axel

      Regie: Florian Gaag
      Drehbuch: Florian Gaag
      Produktion: Rafkin Filmproduktion
      Produktion: ZDF/Das kleine Fernsehspiel
      Produktion: ARTE
      Produktion: Goldkind Film
      Produktion: Rat Pack Filmproduktion
      Produktion: Milk Film
      Produktion: Aerodynamic Films
      Produzent/-in: Tatjana Bonnet
      Produzent/-in: Viktor Jakovleski
      Kamera: Christian Rein
      Schnitt: Kai Schröter
      Musik: Richard Ruzicka
      Kostüme: Sabine Keller
      Szenenbild / Bauten: Eva Maria Stiebler
      Redaktion: Christian Cloos
      Redaktion: Doris Hepp
      Ton: Roland Winke

      Florian Gaag wurde 1971 geboren. Schon in jungen Jahren ersprayte er sich in München einen guten Ruf in der Graffiti-Szene. Nach dem Abitur ging er von 1995 bis 2000 nach New York, studierte Film an der Tisch School of the Arts und drehte dort mehrere Kurzfilme. Zurück in Deutschland entstand in Koproduktion mit dem ZDF/Das kleine Fernsehspiel sein erster Langfilm "Wholetrain", mit dem er gleich den Adolf-Grimme-Preis und einige internationale Preise gewann. "LenaLove" ist ein thematisch brisanter, psychologisch und erzählerisch spannender Film, der sich mit sozialen Netzwerken und Internetmobbing unter Jugendlichen beschäftigt.

      Lena ist 16, klug und hübsch. In der Vorortsiedlung, in der sie mit ihrer Mutter lebt, fühlt sie sich zunehmend ausgegrenzt und unverstanden. In dieser Situation trifft Lena das Verhalten ihrer bisher besten Freundin Nicole besonders hart, denn Nicole hat sich ausgerechnet mit Stella zusammengetan, die keine Gelegenheit auslässt, um über Lena herzuziehen.Tim ist der Neue an der Schule, und er gefällt Lena richtig gut, vor allem als sie feststellt, dass er ein sehr begabter Zeichner und Sprayer ist. Doch die erste vorsichtige Annäherung endet abrupt, als Nicole, von Stella angestachelt, sich vor Lenas Augen an Tim heranmacht. Tief enttäuscht von Tim und von Nicole wird ein neuer Chat-Freund, Noah, zu Lenas wichtigstem Kontakt. Er ist immer für sie da, verständnisvoll und unterstützend, und obwohl sie ihn nicht kennt, erzählt sie ihm alles über sich.Lena hat keine Ahnung, dass Noah gar nicht existiert, er ist eine Erfindung von Nicoles Mutter, die vermutet, dass ihr Mann ein Verhältnis mit Lenas Mutter hat. "Noah" ist ihr Versuch, Lena auszuhorchen. Als Nicole und Stella das herausfinden, kapern sie das Profil, um Lena richtig fertigzumachen. Es beginnt ein gnadenloses Cybermobbing, das für Nicole, vor allem aber für Stella nichts ist als ein amüsantes Spiel. Doch bei einem nächtlichen Date mit Noah gerät dieses Spiel vollends außer Kontrolle und reißt nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Erwachsenen mit in den Abgrund. Für alle Beteiligten wird nichts mehr so sein, wie es einmal war.

      Emilia Schüle: Lena
      Jannik Schümann: Tim
      Kyra Sophia Kahre: Nicole
      Sina Tkotsch: Stella
      Anna Bederke: Lenas Mutter Pia
      Sandra Borgmann: Nicoles Mutter Judith
      Felix Schmidt-Knopp: Nicoles Vater Axel

      Regie: Florian Gaag
      Drehbuch: Florian Gaag
      Produktion: Rafkin Filmproduktion
      Produktion: ZDF/Das kleine Fernsehspiel
      Produktion: ARTE
      Produktion: Goldkind Film
      Produktion: Rat Pack Filmproduktion
      Produktion: Milk Film
      Produktion: Aerodynamic Films
      Produzent/-in: Tatjana Bonnet
      Produzent/-in: Viktor Jakovleski
      Kamera: Christian Rein
      Schnitt: Kai Schröter
      Musik: Richard Ruzicka
      Kostüme: Sabine Keller
      Szenenbild / Bauten: Eva Maria Stiebler
      Redaktion: Christian Cloos
      Redaktion: Doris Hepp
      Ton: Roland Winke

      Florian Gaag wurde 1971 geboren. Schon in jungen Jahren ersprayte er sich in München einen guten Ruf in der Graffiti-Szene. Nach dem Abitur ging er von 1995 bis 2000 nach New York, studierte Film an der Tisch School of the Arts und drehte dort mehrere Kurzfilme. Zurück in Deutschland entstand in Koproduktion mit dem ZDF/Das kleine Fernsehspiel sein erster Langfilm "Wholetrain", mit dem er gleich den Adolf-Grimme-Preis und einige internationale Preise gewann. "LenaLove" ist ein thematisch brisanter, psychologisch und erzählerisch spannender Film, der sich mit sozialen Netzwerken und Internetmobbing unter Jugendlichen beschäftigt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 20.08.21
      00:50 - 02:15 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.07.2021