• 16.05.2020
      19:30 Uhr
      Laos Das Dorf über den Wolken | arte
       

      Das Dorf Peryensang Mai im Nordwesten von Laos liegt hoch über den Wolken und ist nur schwer zu erreichen. Es ist eine exotische Welt, fast unberührt von der modernen Zivilisation. Die Bewohner vom Volksstamm der Akha leben hier scheinbar in einer anderen Zeit: Sie sprechen ihre eigene Sprache, die nur mündlich überliefert wird, und sie halten bis heute an ihren archaischen, teils brutalen Bräuchen fest. Die Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine emotionale Entdeckungsreise zwischen dem Gestern und Morgen. Was wird von der uralten Kultur und Lebenswelt des Volks der Akha auch in Zukunft noch bleiben?

      Samstag, 16.05.20
      19:30 - 20:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Das Dorf Peryensang Mai im Nordwesten von Laos liegt hoch über den Wolken und ist nur schwer zu erreichen. Es ist eine exotische Welt, fast unberührt von der modernen Zivilisation. Die Bewohner vom Volksstamm der Akha leben hier scheinbar in einer anderen Zeit: Sie sprechen ihre eigene Sprache, die nur mündlich überliefert wird, und sie halten bis heute an ihren archaischen, teils brutalen Bräuchen fest. Die Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine emotionale Entdeckungsreise zwischen dem Gestern und Morgen. Was wird von der uralten Kultur und Lebenswelt des Volks der Akha auch in Zukunft noch bleiben?

       

      Stab und Besetzung

      Regie Ulrike Bremer

      Irgendwo im Nordwesten von Laos, hoch über den Wolken, liegt das Dorf Peryensang Mai abgeschnitten vom Rest der Welt. Ohne befestigte Straße, ist es bis heute von moderner Zivilisation fast unberührt geblieben. Auch seine Bewohner vom Volksstamm der Akha scheinen in einer anderen Zeit zu leben: Ihre eigene Sprache kennt keine schriftlichen Zeugnisse, ihr Alltag wird bestimmt durch die von den Vorfahren überlieferten Regeln und Zeremonien, etwa dem Opfern von Tieren, um Unglück abzuwenden. Das Festhalten an den teils sehr brutalen Bräuchen gibt den Akha Halt und Orientierung. Besonders die Frauen des Dorfes haben ein arbeitsreiches Leben. Ihre Aufgaben reichen von der Landwirtschaft über Arbeiten im Haus bis hin zur Herstellung traditioneller Kleidung. Denn die Akha sind größtenteils Selbstversorger. Die Dokumentation erzählt die Geschichte der Familie Laovan. Die Mutter Yeapheun musste stets hart arbeiten, um die große Familie durchzubringen. Der Vater wacht als Dorfältester über die Einhaltung der strengen Regeln und Gebote der Akha. Für die beiden und ihre ältesten Kinder ist kein anderes als das mühsame Leben auf dem Berggipfel vorstellbar. Hoffnungsträger der Familie ist daher der jüngste Sohn Kienglom, der seit seinem elften Lebensjahr in der Stadt zur Schule geht. Das Volk der Akha steht, wie viele Bergvölker in Laos, vor einem Umbruch: Ein Umzug ins tieferliegende Tal würde Strom, fließendes Wasser und eine bessere medizinische Versorgung bedeuten - aber auch das Aufgeben uralter Rituale. ARTE nimmt den Zuschauer mit auf eine emotionale Entdeckungsreise zu einem Volk, das hin- und hergerissen ist zwischen Tradition und Moderne und das sich in der heutigen Zeit neu erfinden muss.

      Wird geladen...
      Samstag, 16.05.20
      19:30 - 20:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.04.2020