• 17.07.2020
      20:15 Uhr
      Kon-Tiki Fernsehfilm Großbritannien / Norwegen / Dänemark 2012 | arte Tipp
       

      Rund 8.000 Kilometer offenes Meer liegen vor ihm: Der junge Forscher Thor Heyerdahl sticht 1947 in Peru auf einem selbst gebauten Floß aus Balsahölzern in See, um die Weiten des Pazifischen Ozeans zu überqueren - mit ungewissem Ausgang. Die riskante Forschungsreise ist für den Norweger die einzige Chance, seine revolutionäre Theorie zu beweisen: Die Besiedelung Polynesiens vor mehr als 1.500 Jahren sei von Südamerika aus erfolgt.

      Freitag, 17.07.20
      20:15 - 22:05 Uhr (110 Min.)
      110 Min.

      Rund 8.000 Kilometer offenes Meer liegen vor ihm: Der junge Forscher Thor Heyerdahl sticht 1947 in Peru auf einem selbst gebauten Floß aus Balsahölzern in See, um die Weiten des Pazifischen Ozeans zu überqueren - mit ungewissem Ausgang. Die riskante Forschungsreise ist für den Norweger die einzige Chance, seine revolutionäre Theorie zu beweisen: Die Besiedelung Polynesiens vor mehr als 1.500 Jahren sei von Südamerika aus erfolgt.

       

      Der junge Forscher Thor Heyerdahl bricht 1947 auf, um die Weiten des Pazifischen Ozeans zu überqueren - mit ungewissem Ausgang, auf einem nach historischen Vorlagen selbst gebauten Floß aus Balsahölzern, das er nach einem Inka-Gott auf den Namen "Kon-Tiki" tauft. Die riskante Forschungsreise ist für den Norweger die einzige Chance, seine revolutionäre Theorie zu beweisen: Dass Polynesien vor mehr als 1.500 Jahren - und zwar genau mit einem solchen Floß - zuerst von Südamerika aus besiedelt wurde. Damit stellt er sich nicht nur gegen die gesamte Fachwelt; Heyerdahl setzt sein Leben aufs Spiel - und seine große Liebe.
      Fast 8.000 Kilometer lang segelt der Nichtschwimmer auf dem primitiven Floß zusammen mit einer fünfköpfigen Crew über das offene Meer. Ohne jegliche moderne Ausrüstung ist die "Kon-Tiki" den Naturgewalten ausgesetzt. Nur über ein Funkgerät kann die Mannschaft phasenweise Kontakt zur Außenwelt halten. Die Geheimnisse der Tiefsee, schwere Orkane und dramatische Haiangriffe in Kombination mit Emotionen und Konflikten innerhalb des kleinen Teams gefährden den Erfolg des riskanten Unternehmens.

      Seit Jahrzehnten gibt es Versuche, die Lebensgeschichte des legendären norwegischen Entdeckers Thor Heyerdahl zu verfilmen. Er selbst veröffentlichte 1950 seinen eigenen Dokumentarfilm "Kon-Tiki", bei dem die Expeditionsmitglieder beteiligt waren. Mit seinen authentischen Filmaufnahmen gewann der Film 1952 den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm. Heyerdahl verkaufte die Rechte an den britischen Produzenten Jeremy Thomas, war aber mit keinem Drehbuchentwurf einverstanden. Schließlich engagierte Thomas den Norweger Petter Skavlan und die Regisseure Joachim Rønning und Espen Sandberg. Gemeinsam drehten sie mit "Kon-Tiki" einen der teuersten und erfolgreichsten norwegischen Filme aller Zeiten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 17.07.20
      20:15 - 22:05 Uhr (110 Min.)
      110 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.07.2020