• 14.03.2018
      20:15 Uhr
      Kommissar Marthaler - Engel des Todes Fernsehfilm Deutschland 2015 | arte
       

      Bei einem kaltblütigen Überfall auf einen Kunsttransport wird Tereza, die schwangere Freundin von Kommissar Robert Marthaler, lebensgefährlich verletzt. Da Marthaler somit selbst von dem Vorfall betroffen ist, verwehrt ihm sein Chef Herrmann die entsprechenden Ermittlungen. Marthaler lässt sich davon jedoch nicht aufhalten und stellt weiter auf eigene Faust Nachforschungen an. Schon bald findet er heraus, dass scheinbar eine Verbindung besteht zwischen dem aktuellen Übergriff und einem nie aufgeklärten Prostituiertenmord, der über 30 Jahre zurückliegt.

      Mittwoch, 14.03.18
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

      Bei einem kaltblütigen Überfall auf einen Kunsttransport wird Tereza, die schwangere Freundin von Kommissar Robert Marthaler, lebensgefährlich verletzt. Da Marthaler somit selbst von dem Vorfall betroffen ist, verwehrt ihm sein Chef Herrmann die entsprechenden Ermittlungen. Marthaler lässt sich davon jedoch nicht aufhalten und stellt weiter auf eigene Faust Nachforschungen an. Schon bald findet er heraus, dass scheinbar eine Verbindung besteht zwischen dem aktuellen Übergriff und einem nie aufgeklärten Prostituiertenmord, der über 30 Jahre zurückliegt.

       

      Stab und Besetzung

      Robert Marthaler Matthias Koeberlin
      Tereza Ellenie Salvo González
      Hans Herrmann Peter Lerchbaumer
      Ludwig Slama Stipe Erceg
      Karin Rosenherz Roni Zorina
      Kirsten Höpfner Julia Jentsch
      Manfred Petersen Tim Seyfi
      Kai Döring Jürgen Tonkel
      Carlo Sabato Claudio Caiolo
      Regie Lancelot von Naso
      Kamera Lars Liebold
      Drehbuch Kai-Uwe Hasenheit
      Lancelot von Naso
      Musik Oliver Thiede

      Bei einem brutalen Raubüberfall auf einen Kunsttransporter des Frankfurter Städel wird ein wertvolles Bild von Paul Klee gestohlen. Ein Wachmann stirbt und Tereza, die schwangere Freundin des Hauptkommissars Marthaler, die den Kunsttransport nach Prag begleiten sollte, wird dabei schwer verletzt. Weil Marthaler selbst betroffen ist, will ihn sein Chef Herrmann von dem Fall abziehen. Doch Marthaler lässt sich nicht abhalten - gerade die persönliche Betroffenheit stachelt ihn an. Und seine Eifersucht, denn Tereza war zum Zeitpunkt der Tat in Begleitung ihres Prager Jugendfreundes Ludwig Slama.

      Von einem Journalisten bekommt Marthaler den Tipp, nach einem untergetauchten Kunsthehler zu suchen. In was für eine gefährliche Sache er hineingeraten ist, zeigt sich, als dieser bei einem nächtlichen Treffen ermordet wird. Kurz vor seinem Tod stammelt er den Namen Rosenherz. Das weist, wie sich herausstellt, auf ein lang zurückliegendes ungelöstes Kapitalverbrechen hin: Die Ermordung der Prostituierten Karin Rosenherz.

      Der Zusammenhang der beiden zeitlich so weit auseinander liegenden Fälle lässt Marthaler keine Ruhe. Doch mit seinen Recherchen weckt er mächtige Gegner, die nicht zulassen wollen, dass die "Akte Rosenherz" erneut geöffnet wird. Auch in seiner Behörde stößt Marthaler auf immer größeren Widerstand. Doch er geht voll auf Risiko und kann so letztlich den gordischen Knoten des Falles lösen.

      "Kommissar Marthaler - Engel des Todes" liegt der 2010 unter dem Pseudonym Jan Seghers veröffentlichte Roman "Die Akte Rosenherz" zugrunde. Mit diesem Krimi hat Lancelot von Naso bereits vier Filme der Marthaler-Reihe des Journalisten und Schriftstellers Matthias Altenburg realisiert.

      Der Regisseur von Naso gewann 2010 mit seinem Irak-Kriegsfilm "Waffenstillstand" den Prix Europa für den besten Fernsehfilm. Nach diversen Theaterengagements gab Matthias Koeberlin 1998 in der Schimanski-Folge "Rattennest" sein Fernsehdebüt. Für seine Rolle im TV-Actiondrama "Tornado - Der Zorn des Himmels" erhielt er 2007 den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 14.03.18
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.07.2018