• 04.02.2021
      17:20 Uhr
      Hüter der Erde Ein Schäfer in der Mark Brandenburg | arte
       

      Knut Kucznik ist einer der letzten deutschen Wanderhirten in der Mark Brandenburg. Knut lebt in Altlandsberg, eine knappe Autostunde östlich von Berlin. Hier in Brandenburg betreibt er seit 20 Jahren eine Schäferei. Die Dokumentation begleitet ihn und seine Schafe durch ein ganzes Jahr: Im Frühling erblicken innerhalb von fünf Tagen mehrere Hundert Lämmer das Licht der Welt und seine Tiere werden geschoren. Im Herbst zieht er letztlich mit seiner Schafsherde durch die Mark Brandenburg.
      Doch gerade für die europäischen Hirten gibt es immer weniger Platz, das Weideland verschwindet und alte Triebwege gehen verloren. Knut Kucznik ...

      Donnerstag, 04.02.21
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Knut Kucznik ist einer der letzten deutschen Wanderhirten in der Mark Brandenburg. Knut lebt in Altlandsberg, eine knappe Autostunde östlich von Berlin. Hier in Brandenburg betreibt er seit 20 Jahren eine Schäferei. Die Dokumentation begleitet ihn und seine Schafe durch ein ganzes Jahr: Im Frühling erblicken innerhalb von fünf Tagen mehrere Hundert Lämmer das Licht der Welt und seine Tiere werden geschoren. Im Herbst zieht er letztlich mit seiner Schafsherde durch die Mark Brandenburg.
      Doch gerade für die europäischen Hirten gibt es immer weniger Platz, das Weideland verschwindet und alte Triebwege gehen verloren. Knut Kucznik ...

       

      Stab und Besetzung

      Regie Mark Michel

      Knut Kucznik ist deutscher Schäfer in der Mark Brandenburg. Seine Arbeit beinhaltet allerdings nicht nur das Hüten der Schafe, sondern umfasst sehr viel weitreichendere Aufgaben.
      Neben dem Scheren der Tiere, schlaflosen Nächten, in denen Hunderte Lämmer geboren werden, und dem Treiben der Tiere zu Weideplätzen betreibt Knut auch Lobbyarbeit als Chef des Brandenburger Schafzuchtverbandes und züchtet Schafe und Hütehunde. Zudem verdient er sein Geld hauptsächlich mit ökologischer Landschaftspflege.
      Die deutschen Schäferinnen und Schäfer bekommen Geld vom Bund, den Ländern und der EU. Dafür sollen sie mit ihren Tieren natürliche Lebensräume bewahren, die Böden vor Erosion durch Wind und Regen schützen. Zusammen mit Knut erklärt der Biologe Hartmut Kretschmer, wie wichtig die saisonale Beweidung für die Artenvielfalt ist. Nicht weit von seiner kleinen Schäferei begegnen wir seltenen Pflanzen und Schmetterlingen: dem Großen Wiesenknopf, einer bedrohten Niedermoorpflanze und dem Wiesenknopfbläuling. Gemeinsam mit der Blume und einer bestimmten Ameisenart leben sie in Symbiose. Das zu bewahren ist nur durch eine traditionelle Beweidung mit Schafen möglich. Doch gerade für die europäischen Hirten gibt es immer weniger Platz, das Weideland verschwindet und alte Triebwege gehen verloren. Immer mehr Ackerland wird intensiv bewirtschaftet. Viele Schäfer kapitulieren und dem Berufsstand mangelt es an Nachwuchs. Der Hirte Knut Kucznik protestierte mit seinen Schafen lauthals mitten in Berlin für den Erhalt des Hirtentums. Hunderte Schafe und Hirten aus ganz Deutschland und Schaulustige zogen vor das Schloss Bellevue, den Sitz des deutschen Bundespräsidenten.

      Wird geladen...
      Donnerstag, 04.02.21
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.01.2021