• 23.03.2022
      01:20 Uhr
      Europas tödlichste Grenze Vergessene Opfer des Kalten Krieges | arte
       

      Diktaturen sind wie Gefängnisse. Mit Grenzen sperren sie ihre Bevölkerung ein und kontrollieren sie. Wer heraus will, wird mit allen Mitteln gestoppt. Im Kalten Krieg wird die Grenze der Tschechoslowakei zum Westen zu einem dramatischen Schauplatz. Bis heute sind die Ereignisse nicht aufgearbeitet, ca. 280 Menschen bezahlen ihren Fluchtversuch mit dem Leben. Darüber hinaus gab es schätzungsweise 600 Tote in den Reihen der Grenzsoldaten, ein großer Teil waren Suizide. Gemeinsam versuchen deutsche und tschechische Staatsanwaltschaften heute, 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 23.03.22
      01:20 - 02:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

      Diktaturen sind wie Gefängnisse. Mit Grenzen sperren sie ihre Bevölkerung ein und kontrollieren sie. Wer heraus will, wird mit allen Mitteln gestoppt. Im Kalten Krieg wird die Grenze der Tschechoslowakei zum Westen zu einem dramatischen Schauplatz. Bis heute sind die Ereignisse nicht aufgearbeitet, ca. 280 Menschen bezahlen ihren Fluchtversuch mit dem Leben. Darüber hinaus gab es schätzungsweise 600 Tote in den Reihen der Grenzsoldaten, ein großer Teil waren Suizide. Gemeinsam versuchen deutsche und tschechische Staatsanwaltschaften heute, 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Oliver Halmburger

      30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sollen die Opfer der Grenze zwischen der Tschechoslowakei auf der einen und der BRD und Österreich auf der anderen Seite späte Gerechtigkeit erfahren und die Todesschützen bestraft werden. Nach intensivem Studium der Akten bringt die NGO Platform of European Memory and Conscience mehrere solcher Fälle bei der tschechischen und der deutschen Staatsanwaltschaft 2019 zur Anzeige. Für die BRD ist die Staatsanwaltschaft Weiden zuständig, auf tschechischer Seite die Staatsanwaltschaft Prag 1. In enger Kooperation ermitteln sie als Joint-Investigation-Team zahlreiche Fälle.

      Nach Abschluss der Ermittlungen gegen mittlerweile 41 Personen sollen die Anklagen erhoben werden. Unter ihnen auch drei ranghohe Politbüro-Mitglieder, die an der Spitze der Befehlskette standen. Dabei sind die Erfahrungen, die die deutschen Behörden bei der Aufarbeitung der Mauertoten an der innerdeutschen Grenze gesammelt haben, für die tschechischen Kollegen von unschätzbarem Wert. Einer dieser Fälle ist der des damals 18-jährigen Hartmut Tautz aus der DDR. 1986 wird er in der Nähe von Bratislava bei seinem Fluchtversuch von Wachhunden angefallen und schwer verletzt. Die herbeigeeilten Grenzsoldaten verhören den Verletzten, anstatt ihm zu helfen. So verblutet Hartmut Tautz noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Seine Schwester Carola Tautz-Bär hofft mit Hilfe der neuen Ermittlungen, dass sich die Täter endlich verantworten müssen. Auch andere Opfer und Angehörige können hoffen, dass die Wahrheit dieser Grenze ans Licht gebracht wird.

      Die Flucht in den Westen war für viele der letzte verzweifelte Ausweg. Die Fluchtmittel sind vielfältig: mit Hilfe eines Schleusers über die grüne Grenze, mit der Waffe in der Hand, mit einer selbst gebauten Seilrutsche über das Starkstromkabel oder wie die Maulwürfe unter der Grenze hindurch. Mit dem Mut der Verzweiflung, der Freiheit entgegen.

      Der Westen nimmt die CSSR als eher liberale Volksrepublik östlich des Eisernen Vorhangs wahr. Die Grenzanlagen jedoch sprechen eine andere Sprache. All jene, die ideologisch nicht dazugehören und von den Vorgaben der Diktatur abweichen, bekommen ernste Schwierigkeiten. Ein anderes Leben ist und bleibt Wunschdenken. Nur wer die Flucht wagt, kann dem System entkommen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 23.03.22
      01:20 - 02:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.05.2022