• 08.05.2020
      21:45 Uhr
      Eric Burdon - Rock´n´Roll Animal Dokumentation Deutschland 2017 | arte
       

      Eric Burdon ist ein Urgestein der Popgeschichte, aufgewachsen als Straßenjunge in Newcastle und gesegnet mit der "schwärzesten weißen Stimme" der frühen 60er Jahre. Mit seiner Band The Animals landete er einen Welthit, doch sein rebellischer Charakter verhinderte immer den ganz großen Durchbruch. Heute ist er einer der letzten Überlebenden der Rock'n'Roll-Ära. Der Film begleitet Burdon zu den wichtigen Stationen seines Lebens, lässt ihn von berühmten Kollegen erzählen und natürlich von seinem eigenen Leben als Hitzkopf und Underdog - eine berührende Geschichte von Triumph und Scheitern.

      Freitag, 08.05.20
      21:45 - 22:45 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      Eric Burdon ist ein Urgestein der Popgeschichte, aufgewachsen als Straßenjunge in Newcastle und gesegnet mit der "schwärzesten weißen Stimme" der frühen 60er Jahre. Mit seiner Band The Animals landete er einen Welthit, doch sein rebellischer Charakter verhinderte immer den ganz großen Durchbruch. Heute ist er einer der letzten Überlebenden der Rock'n'Roll-Ära. Der Film begleitet Burdon zu den wichtigen Stationen seines Lebens, lässt ihn von berühmten Kollegen erzählen und natürlich von seinem eigenen Leben als Hitzkopf und Underdog - eine berührende Geschichte von Triumph und Scheitern.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Hannes Rossacher

      Eric Burdon ist ein Urgestein der Popgeschichte, aufgewachsen als Straßenjunge in Newcastle und gesegnet mit der "schwärzesten weißen Stimme" der frühen 60er Jahre. Mit seiner Band The Animals spielte er den traditionellen Song "House of the Rising Sun" an einem freien Tag auf Tour mit Chuck Berry ein - und landete einen weltweiten Hit. Als Jugendlicher schlägt sich Eric Burdon in Newcastle upon Tyne, im hohen Nordosten von England, die Nächte in den Nachtclubs im Hafenviertel um die Ohren. Wäre da nicht die Musik gewesen, hätte sich wohl eine Laufbahn in der Halbwelt angeboten. Dank seiner Stimme entkommt er der trostlosen Industriestadt, die Sehnsucht nach Ausbruch packt er mit Inbrunst in den Song "We Gotta Get out of this Place". Das Rebellische ist bei Eric Burdon keine Attitüde, den Forderungen der Musikindustrie wollte er sich nie ausliefern - ein Superstar wird man so nicht. Dafür blieb er zeit seines Lebens ein künstlerisch Suchender, wechselt immer wieder Mitmusiker und Stile, schließt sich Ende der 60er Jahre mit der schwarzen Band War zusammen, in Zeiten der Black Panther auch ein politisches Statement. Zusammen mit Paul McCartney, Bob Dylan und den Rolling Stones zählt er heute zu den letzten großen Überlebenden dieser Generation, immer wieder auf Tour, auch wenn es heute nicht mehr die ganz großen Hallen sind. Der Film begleitet Burdon zu den wichtigen Stationen seines Lebens: Er erzählt am Lagerfeuer in Joshua Tree, reist nach Los Angeles und San Francisco, wo er seit den 90er Jahren lebt, und natürlich zu einem Besuch in seiner Geburtsstadt Newcastle. Eric Burdon ist ein hervorragender Erzähler, er spricht über berühmte Kollegen und über ein Leben als Hitzkopf und Underdog - eine berührende Geschichte von Triumph und Scheitern.

      Wird geladen...
      Freitag, 08.05.20
      21:45 - 22:45 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.04.2020