• 17.07.2019
      21:55 Uhr
      Draußen in meinem Kopf Spielfilm Deutschland 2018 | arte
       

      Zwei junge Männer, der Mikrokosmos eines Krankenzimmers und eine bewegende Freundschaft. Christoph beginnt sein Freiwilliges Soziales Jahr als persönlicher Betreuer des 28-jährigen Sven, der an Muskeldystrophie leidet und in einem Heim lebt. Die Beziehung der beiden gestaltet sich anfangs schwierig, denn Sven möchte eigentlich keine Hilfe außer von einer jungen Pflegerin. Als sie sich dennoch anfreunden, vertraut Sven Christoph seinen Herzenswunsch an, der diesen in einen schweren Gewissenskonflikt bringt.
      Die Rolle des Sven spielt Samuel Koch, der seit seinem Unfall in der Sendung "Wetten dass...?" 2010 querschnittgelähmt ist.

      Mittwoch, 17.07.19
      21:55 - 23:30 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      Zwei junge Männer, der Mikrokosmos eines Krankenzimmers und eine bewegende Freundschaft. Christoph beginnt sein Freiwilliges Soziales Jahr als persönlicher Betreuer des 28-jährigen Sven, der an Muskeldystrophie leidet und in einem Heim lebt. Die Beziehung der beiden gestaltet sich anfangs schwierig, denn Sven möchte eigentlich keine Hilfe außer von einer jungen Pflegerin. Als sie sich dennoch anfreunden, vertraut Sven Christoph seinen Herzenswunsch an, der diesen in einen schweren Gewissenskonflikt bringt.
      Die Rolle des Sven spielt Samuel Koch, der seit seinem Unfall in der Sendung "Wetten dass...?" 2010 querschnittgelähmt ist.

       

      Summend lässt sich eine Mücke auf einer Hand nieder und sticht zu. Die Hand gehört dem 28-Jährigen Sven, der machtlos dem kleinen Blutsauger zusehen muss. Denn Sven leidet unter Muskeldystrophie und kann sich vom Hals abwärts nicht bewegen. Deshalb lebt er schon seit Jahren in einem Pflegeheim. Da nun sein Pflegebedürftigkeit zunimmt, wird ihm Christoph als persönlicher Betreuer zugeteilt.

      Christoph sprüht vor Enthusiasmus, doch Sven will seine Hilfe zunächst überhaupt nicht. Obwohl er sich kaum allein bewegen kann, hat er um sich herum einen Kreis von anderen Heimbewohnern gebildet, den er souverän lenkt. Trotz seiner schweren Krankheit möchte Sven das Leben eines ganz normalen jungen Mannes führen - mit Partys, Zechgelagen und auch Erotik, obwohl hier seine Bedürfnisse fast unerfüllt bleiben.

      Christoph kann nur wenig für ihn tun. Noch dazu wirkt Svens bisweilen beißender Humor fremdartig und bedrohlich und schüchtert ihn ein. Mit der Zeit jedoch lässt er sich von Svens Charme mitreißen und eine echte Freundschaft entsteht.

      Die Geschichte, die von einer wahren Begebenheit inspiriert ist, umfasst eine Zeitspanne von zwei Wochen. Sie kreist um die Frage nach der Gültigkeit von Richtig und Falsch vor dem Hintergrund extremer Lebensumstände. Vor allem jedoch handelt die Geschichte von einer besonderen Freundschaft.

      Durch die feinfühlige Regie der Hamburger Filmemacherin Eibe Maleen Krebs, das berührende Schauspiel von Samuel Koch und Nils Hohenhövel und die intime Bildgestaltung der vielfach ausgezeichneten Kamerafrau Judith Kaufmann ("Scherbentanz", "Die Fremde") entsteht aus der vermeintlichen Enge von Svens Pflegezimmer heraus ein kraftvoller Film über Vertrauen und Freundschaft.
      Die Rolle des Sven ist für den Schauspieler Samuel Koch die erste Hauptrolle in einem Kinofilm. Nach seinem tragischen Unfall in der Sendung "Wetten dass...?" im Dezember 2010 hat er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover fortgesetzt und abgeschlossen. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 17.07.19
      21:55 - 23:30 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.10.2019