• 08.10.2019
      13:55 Uhr
      Die Spaziergängerin von Sans-Souci Spielfilm Frankreich / Deutschland 1982 (La passante de Sans-Souci) | arte
       

      Der Präsident einer humanitären Organisation erschießt im Paris der 80er Jahre einen südamerikanischen Diplomaten deutscher Abstammung. Der Prozess enthüllt ein Drama aus der Nazizeit.
      Romy Schneider ist in ihrem letzten Film in einer bewegenden Doppelrolle zu sehen. An ihrer Seite spielt Michel Piccoli.

      Dienstag, 08.10.19
      13:55 - 15:50 Uhr (115 Min.)
      115 Min.
      Stereo HD-TV

      Der Präsident einer humanitären Organisation erschießt im Paris der 80er Jahre einen südamerikanischen Diplomaten deutscher Abstammung. Der Prozess enthüllt ein Drama aus der Nazizeit.
      Romy Schneider ist in ihrem letzten Film in einer bewegenden Doppelrolle zu sehen. An ihrer Seite spielt Michel Piccoli.

       

      Stab und Besetzung

      Elsa Wiener/Lina Baumstein Romy Schneider
      Max Baumstein Michel Piccoli
      Michel Wiener Helmut Griem
      Anna Hellwig Maria Schell
      Max Baumstein als Kind Wendelin Werner
      Maurice Bouillard Gérard Klein
      Charlotte Maupas Dominique Labourier
      Ruppert von Leggaert/Federico Lego Mathieu Carrière
      Marcel Turco Jacques Martin
      Regie Jacques Rouffio
      Drehbuch Jacques Kirsner
      Jacques Rouffio
      Autor Joseph Kessel
      Produktion CCC Filmkunst
      Elephant Production
      Films A2
      Raymond Danon
      Artur Brauner
      Kamera Jean-Bernard Penzer
      Schnitt Anna Ruiz
      Musik Georges Delerue

      Max Baumstein, Präsident der humanitären Hilfsorganisation "Solidarité Internationale", begeht in Paris ein spektakuläres Attentat: Bei einem Treffen mit dem Botschafter Paraguays wirft er diesem vor, 1933 unter dem Namen Ruppert von Leggaert Mitglied der deutschen Botschaft in Paris gewesen zu sein und Beziehungen zu einer jungen Frau namens Elsa Wiener gehabt zu haben. Als der Diplomat das zögernd bejaht, zieht Baumstein eine Pistole und erschießt ihn. Danach stellt er sich der Polizei.

      In der Untersuchungshaft vertraut Baumstein seiner fassungslosen Frau Lina an, warum er den Botschafter getötet hat. Im anschließenden Prozess erfährt Lina Baumstein das ganze Ausmaß der furchtbaren Erlebnisse, die 1933 in der Kindheit ihres Mannes in Berlin begannen: Dort bekam der junge Max den Terror der an die Macht gekommenen Nazis grausam zu spüren, bevor sich das Ehepaar Wiener des misshandelten jüdischen Jungen annahm.

      Elsa Wiener suchte bald darauf mit Max Zuflucht in Paris. Bevor ihr Mann Michel seinen Verlag verkaufen konnte, um ihnen ins Exil zu folgen, wurde er jedoch von den Nazis ins KZ deportiert.
      Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, musste seine Frau als Sängerin in einem Cabaret auftreten. Dort sah Ruppert von Leggaert sie und nutzte Elsas Angst um ihren Mann schamlos aus. Das alles erfährt Lina Baumstein während der Gerichtsverhandlung - und sie erfährt auch, dass sie das Ebenbild jener unglücklichen Elsa Wiener ist.

      Als „Die Spaziergängerin von Sans-Souci“ im November 1982 in die deutschen Kinos kam, war Romy Schneider schon fast ein halbes Jahr tot. In der eindrucksvollen Doppelrolle konnte sie zum letzten Mal ihr großartiges schauspielerisches Können zeigen.
      Die deutsche Kinofassung des Films wurde seinerzeit gekürzt. ARTE zeigt den Film in der Originallänge und in einer 2017 in 4K neu restaurierten Fassung.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 08.10.19
      13:55 - 15:50 Uhr (115 Min.)
      115 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.10.2019