• 22.12.2019
      15:30 Uhr
      Die Königin von Wien - Anna Sacher und ihr Hotel Dokumentation Österreich 2015 - Thementag: Ein Tag in Wien | arte
       

      Zwischen Wirtschaftsboom und Ringstraßenbau um 1865, Wiener Moderne um 1900, Glanz und Grauen der 20er und 30er Jahre: Das Hotel Sacher in Wien ist heute ein Mythos und war vor 150 Jahren Bühne der gesellschaftlichen Eliten, der Künstler und Philosophen, des Großbürgertums und des alten Adels. Die Dokumentation porträtiert die Patronin des Grandhotels, Anna Sacher, später eine der einflussreichsten Frauen in der österreichischen Monarchie und Begründerin eines ganzen Imperiums. Wie gelang der Fleischerstochter ein solch märchenhafter Aufstieg in der Gourmet-Dynastie?

      Sonntag, 22.12.19
      15:30 - 16:30 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      Zwischen Wirtschaftsboom und Ringstraßenbau um 1865, Wiener Moderne um 1900, Glanz und Grauen der 20er und 30er Jahre: Das Hotel Sacher in Wien ist heute ein Mythos und war vor 150 Jahren Bühne der gesellschaftlichen Eliten, der Künstler und Philosophen, des Großbürgertums und des alten Adels. Die Dokumentation porträtiert die Patronin des Grandhotels, Anna Sacher, später eine der einflussreichsten Frauen in der österreichischen Monarchie und Begründerin eines ganzen Imperiums. Wie gelang der Fleischerstochter ein solch märchenhafter Aufstieg in der Gourmet-Dynastie?

       

      Das Hotel Sacher in Wien ist seit fast 150 Jahren ein Mythos und ein Königreich gesellschaftlicher Eliten. Seit seiner Gründung 1876 steht es für kosmopolitische Offenheit, höchste Kulinarik, feinste Patisserie und höfisches Zeremoniell mit klarer Rollenverteilung.
      Bis heute ist das Haus auf den Herzschlag einer Frau gestimmt: Anna Sacher. Sie mixt ein hoch attraktives Gemisch aus Privatheit und Öffentlichkeit, dem sich Europas Spitzen der Gesellschaft nicht entziehen können. Sie halten Hof in den Zimmern, Suiten, Restaurants, Cafés und Bars des Hauses. Zwischen Wirtschaftsboom und Ringstraßenbau um 1865, Wiener Moderne um 1900, Glanz und Grauen der 20er und 30er Jahre probieren sie sich hier aus, überschreiten gesellschaftlich gesetzte Grenzen, geben sich privat, fädeln Intrigen ein, bahnen Ehen und Geschäfte an. In dieser Zeit wird das Hotel Sacher zum hoch frequentierten Wohnzimmer der Künstler wie Gustav Klimt, Arthur Schnitzler oder Richard Strauss, Philosophen wie Ludwig Wittgenstein, des neuen jüdischen Großbürgertums wie der Familie Rothschild, Ephrussi oder Epstein sowie des alten Adels wie den Familien Metternich, Schwarzenberg oder Lobkowicz.
      Im Sacher trifft einander jene Gesellschaft, die in atemberaubendem Tempo alles erschafft, was unsere heutige Lebenswirklichkeit ausmacht: Konsumkultur und Tourismus, Frauenemanzipation und das Aufbrechen sexueller Regeln, modernes Marketing, Klatschpresse, neue Technologien und die Globalisierung der Märkte.

      Film von Beate Thalberg

      • Thementag: Ein Tag in Wien

      Kurz vor Weihnachten geht es nach Wien, in die Hauptstadt der ehemaligen Donaumonarchie, die sich auch noch heute viel vom Glanz vergangener Zeiten bewahrt hat.

      Unsere Reise durch Wien beginnt in der Leopoldstadt, im Nordosten. Zwischen Donau und Donaukanal liegt der Prater mit seinen wunderschönen Flusslandschaften.

      Vom Prater geht es dann Richtung Süden in die Wiener Innenstadt. Nicht weit von der Staatsoper entfernt liegt eines der berühmtesten Hotels der Welt, das Sacher. Dort regierte um 1900 eine Frau, Anna Sacher. Ihr ist es zu verdanken, dass das Hotel zum Geheimtipp der Reichen und Schönen wurde, in einer Zeit, als die Frauen kaum alleine auf die Straße durften.

      In der Wiener Innenstadt sprechen dann Kunsthandwerker, ehemalige und heutige "Hoflieferanten", über "Den Glanz der Dinge", und ein Ausflug ins Umland, durch das "Wilde Österreich", zeigt den Wasserreichtum des Landes, der übrigens bereits im Kaiserreich der Stadt eine ausgezeichnete Versorgung mit Quellwasser direkt aus den Alpen bescherte.

      Nach einem Spaziergang mit Jonas Kaufmann durch das Wien, das er kennt und liebt, und mit Liedern und Melodien von Johann Strauß, Robert Stolz und Franz Léhar, geht es weiter in die Vorstadt, nach Grinzing. Romy Schneider und Alain Delon spielen die Hauptrollen in "Christine" der Verfilmung von Arthur Schnitzlers "Liebelei". Christine begegnet in einem Heurigen-Lokal dem Dragonerleutnant Franz Lobheimer und verliebt sich unsterblich in ihn.

      Der Tag bietet außerdem einen Operettenabend im Wiener Konzerthaus und zum krönenden Abschluss des Wien-Tages auf ARTE feiert die Wiener Staatsoper auf dem Opernplatz, unter freien Himmel, ein rauschendes Fest zum 150-Jährigen Jubiläum. Zu Gast sind Stars der Opernbühne aus aller Welt: Nina Stemme, Sonja Yoncheva, Valentina Nafornita, Camilla Nylund, Roberto Alagna, Ferruccio Furlanetto, Jonas Kaufmann und viele andere mehr.

      Am Heiligen Abend geht es übrigens wieder nach Wien, zum alljährlichen Weihnachtskonzert "Christmas in Vienna" im Wiener Konzerthaus.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 22.12.19
      15:30 - 16:30 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.12.2019