• 29.10.2019
      23:40 Uhr
      Die freundlichen Islamisten? Auf den Spuren der Gülen-Bewegung - Thema: Die Türkei - Regionalmacht am Scheideweg? | arte
       

      Die Gülen-Bewegung war bis 2016 eine Stütze des Erdogan-Regimes, heute ist sie Staatsfeind Nr. 1. Hunderttausende Anhänger wurden nach dem Putschversuch verfolgt, Tausende flohen ins Ausland. Tot ist die Bewegung damit aber nicht. Sie ist gut organisiert und verfügt angeblich über Kader in 160 Ländern. Die Dokumentation begibt sich auf Spurensuche und spricht sowohl mit Vertretern als auch mit Kritikern, die in ihr eine Mischung aus Jesuitenorden, Opus Dei und Gladio sehen. Ist die Gülen-Bewegung eine radikale Sekte oder, wie sie behauptet, eine friedliche Einrichtung, die auf Völkerverständigung und Bildung basiert?

      Dienstag, 29.10.19
      23:40 - 00:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 22:40

      Die Gülen-Bewegung war bis 2016 eine Stütze des Erdogan-Regimes, heute ist sie Staatsfeind Nr. 1. Hunderttausende Anhänger wurden nach dem Putschversuch verfolgt, Tausende flohen ins Ausland. Tot ist die Bewegung damit aber nicht. Sie ist gut organisiert und verfügt angeblich über Kader in 160 Ländern. Die Dokumentation begibt sich auf Spurensuche und spricht sowohl mit Vertretern als auch mit Kritikern, die in ihr eine Mischung aus Jesuitenorden, Opus Dei und Gladio sehen. Ist die Gülen-Bewegung eine radikale Sekte oder, wie sie behauptet, eine friedliche Einrichtung, die auf Völkerverständigung und Bildung basiert?

       

      Stab und Besetzung

      Regie Osman Okkan
      Halil Gülbeyaz

      Bis zum Putschversuch 2016 galt die Gülen-Bewegung in der Türkei als größte Stütze des Erdogan-Regimes. Ihr Einfluss im türkischen Staatsapparat war - mit ausdrücklicher Billigung Erdogans - immens. Heute ist die Bewegung, die Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht, in der Türkei nichts weniger als Staatsfeind Nr. 1. Hunderttausende Anhänger wurden verfolgt, viele inhaftiert, mehrere Tausend flohen ins Ausland, bevorzugt nach Griechenland und Deutschland.

      Tot ist die Bewegung trotzdem nicht. Bis heute betreiben Gülen-Anhänger nach eigenen Angaben in etwa 160 Ländern mehr als 1.500 „Bildungseinrichtungen“, Krankenanstalten und Medienhäuser. Außerhalb der Türkei hat die Bewegung ihre Unterstützer z. B. unter den türkischen Muslimen in Europa gefunden; seit den 1990er Jahren auch in islamischen Ländern Afrikas und unter muslimischen Intellektuellen in den USA.

      Bis vor kurzem galt die Bewegung als demokratische Alternative zu Salafisten und anderen Islamisten. Deutsche Behörden bewerten die Gülen-Bewegung neuerdings jedoch kritischer, seit das Auswärtige Amt sich alarmiert über Unterwanderungsstrategien und „Erscheinungsformen der organisierten Kriminalität“ innerhalb der Bewegung zeigte und ein gezieltes Vorgehen gegen kritische Journalisten in Deutschland bekannt wurde.

      Ist die Gülen-Bewegung, die Deutschland zu ihrer Europazentrale erkoren hat, eine radikale Sekte und Bedrohung für Europa - oder eine friedliche, auf Bildung und Völkerverständigung basierende Einrichtung, wie sie behauptet? Die Dokumentation begibt sich auf Spurensuche und spricht mit Vertretern und Kritikern der Bewegung.

      Dokumentation Deutschland 2019

      • Thema: Die Türkei - Regionalmacht am Scheideweg?

      Noch Europa oder schon das Tor zum Nahen Osten? Diese Frage beschäftigt die Türkei seit fast 100 Jahren. Für Mustafa Kemal Atatürk war die Antwort eindeutig: Ab 1920 formte er die Türkei zu einem säkularisierten Staat nach europäischem Vorbild. Sein heutiger Nachfolger an der Spitze der Türkei ist Recep Tayyip Erdogan. Er hat den offenen Flirt mit dem Islam gewählt. Zwischen diesen beiden Polen steht das Volk, alleingelassen in einer fragilen Demokratie. Womit identifiziert sich die Türkei von heute?

      Der Name Erdogan ist unwiederbringlich mit der AKP verbunden. Die Partei hat seit dem Putschversuch vom Juli 2016 alles unternommen, um ihre Macht zu festigen. Tausende wurden verhaftet, das Präsidialsystem durchgesetzt und die Presse gleichgeschaltet. Doch Erdogans Partei hat mit dem Sieg der Opposition in Istanbul einen empfindlichen Dämpfer abbekommen. Während die Lira weiter auf Talfahrt geht, erstarkt die Opposition.

      „Erdogans AKP - Eine Partei verändert die Türkei“ – eine Dokumentation über das mögliche Ende einer Ära. Erdogans liebster Feind ist die Gülen-Bewegung. Seit 2016 geht die türkische Regierung massiv gegen sie vor und zwingt viele ihrer Anhänger zur Flucht. Eine Entwicklung, die europäische Sicherheitsbehörden verfolgen, denn es gibt Anzeichen, dass die Gülen-Bewegung im Ausland von der organisierten Kriminalität unterwandert wird und Journalisten einschüchtert. Radikalisieren sich die Mitglieder der Gülen-Bewegung oder sind sie doch „Die freundlichen Islamisten?“ Der Film von Osam Okkan gibt Antworten auf diese Fragen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 29.10.19
      23:40 - 00:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 22:40

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.10.2020