• 09.11.2021
      01:35 Uhr
      Die andere Seite der Hoffnung Spielfilm Finnland/Deutschland 2017 (Toivon tuolla puolen) | arte
       

      Still und heimlich taucht der Flüchtling Khaled aus dem Bauch eines Kohleschiffes auf und verschwindet unsichtbar in der Nacht von Helsinki. Währenddessen verkauft der Hemdenvertreter Wikström sein letztes Hemd und erwirbt ein altes Restaurant.
      Zwei Männer, zwei Schicksale - eine Begegnung. In seiner unnachahmlichen Lakonie zeichnet Aki Kaurismäki ein universelles, humanes Bild unserer Zeit, im zweiten Teil seiner Hafen-/Flüchtlings-Trilogie nach „Le Havre“.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 09.11.21
      01:35 - 03:10 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      Still und heimlich taucht der Flüchtling Khaled aus dem Bauch eines Kohleschiffes auf und verschwindet unsichtbar in der Nacht von Helsinki. Währenddessen verkauft der Hemdenvertreter Wikström sein letztes Hemd und erwirbt ein altes Restaurant.
      Zwei Männer, zwei Schicksale - eine Begegnung. In seiner unnachahmlichen Lakonie zeichnet Aki Kaurismäki ein universelles, humanes Bild unserer Zeit, im zweiten Teil seiner Hafen-/Flüchtlings-Trilogie nach „Le Havre“.

       

      Stab und Besetzung

      Nyrhinen Janne Hyytiäinen
      Waldemar Wikström Sakari Kuosmanen
      Vaatekaupan Omistaja Kati Outinen
      Khaled Ali Sherwan Haji
      Calamnius Ilkka Koivula
      Kamera Timo Salminen
      Drehbuch Aki Kaurismäki

      In der Nacht legt ein Kohledampfer im Hafen von Helsinki an. Nachdem die Ladung gelöscht ist und die Besatzung das Schiff verlassen hat, taucht aus einer dunklen Ecke, verborgen unter Kohlen, ein Mann auf und verschwindet in der Nacht. Später findet er sich auf einer Polizeiwache wieder, auf der er um Asyl ansucht. Sein Name ist Khaled. Er wird in ein Flüchtlingsheim gebracht und wartet dort auf die Entscheidung über seinen Asylantrag. Als man ihm die Abschiebung ankündigt, flieht er.

      Wikström ist Vertreter für Herrenhemden, doch das Geschäft läuft immer schlechter. Nach dem Verkauf seines Hemdenlagers und einem Pokergewinn hat er genügend Kapital, um das alte, runtergekommene Restaurant „Goldener Krug“ zu erwerben. Teil des Vertrags ist die Übernahme des frustrierten Personals, das ihm rät, die Küche zu ändern. So wird aus dem traditionellen Lokal das „Imperial Sushi“. Die Rezepte besorgt sich Wikström aus der öffentlichen Bibliothek. Doch nicht lange, dann wird wieder das traditionelle finnische Essen angeboten. Neue Gäste kommen erst, als er eine Rockband auftreten lässt ...

      Währenddessen wird Khaled von Rechtsradikalen aufgespürt und verprügelt. Er rettet sich in den Hinterhof des „Goldenen Krugs“, wo Wikström ihn findet und in der Folge in seinem Restaurant arbeiten und in seinem früheren Hemdenlager wohnen lässt. Mit Wikströms Hilfe findet Khaled seine Schwester und bringt sie nach Finnland. Alles scheint gut zu werden, doch die Odyssee hat noch kein Ende ...

      2017 erhielt Aki Kaurismäki für seinen von der Fachkritik hochgelobten Film den Silbernen Bären für die beste Regie auf der Berlinale. Die „Berliner Morgenpost“ schrieb: „Es sind melancholische Komödien, die der 59-Jährige dreht, mit klaren Farben, aber lakonischem Grundton und minimalistischem Ambiente …“
      Die wiedererkennbare Handschrift des Regisseurs räumte ihm politische Anerkennung ein und der Film wurde mit dem Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 09.11.21
      01:35 - 03:10 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.11.2021