• 30.09.2010
      10:00 Uhr
      Der Wal-Mart-Effekt Dokumentarfilm USA 2004 | arte
       

      Im Mittelpunkt des Films steht die Supermarktkette Wal-Mart. Um immer billigere Waren anbieten zu können, fordert sie immer preiswertere Produkte von den Zulieferfirmen, die wiederum nach billigen Produktionsbedingungen in Fernost suchen.

      Donnerstag, 30.09.10
      10:00 - 10:50 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

      Im Mittelpunkt des Films steht die Supermarktkette Wal-Mart. Um immer billigere Waren anbieten zu können, fordert sie immer preiswertere Produkte von den Zulieferfirmen, die wiederum nach billigen Produktionsbedingungen in Fernost suchen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Rick Young
      Hedrick Smith

      In der Kleinstadt Circleville im US-Bundesstaat Ohio wurden bis zum Jahr 2003 bei der Firma RCA TV-Bildschirme hergestellt. Doch dann übernahm die Firma Thomson die Fabrik und ein halbes Jahr später wurde die Produktion eingestellt. Mehr als 1.000 Menschen verloren am alten Standort ihre Arbeitsplätze, die nach China verlagert wurden. Dort fallen geringere Arbeitskosten für den Unternehmer an und die Rendite ist höher.
      In China kann so billig produziert werden, dass der Bedarf an preisgünstiger Ware, wie ihn zum Beispiel die Supermarktkette Wal-Mart anmeldet, erfüllt werden kann. Thomson stellte Bildschirme für Sanyo-Geräte her. Unter dem Preisdruck von Wal-Mart sah sich Sanyo gezwungen, den Fertigungsauftrag an einen ausländischen Konkurrenten zu vergeben, der billiger anzubieten versprach. Diese Form der Einkaufspraxis sorgt in den USA für eine kontroverse Diskussion.
      Um immer preisgünstiger anbieten zu können als die Konkurrenz, versucht Wal-Mart, die entsprechenden Waren von seinen Lieferanten für immer weniger Geld zu bekommen. Es entsteht der Eindruck, dass die Marktmacht des global agierenden Konzerns es erlaubt, die Gesetze von Angebot und Nachfrage umzukehren, jetzt diktiert der Kunde den Preis. Den zahlen die Konsumenten dann mit dem Verlust tausender von Arbeitsplätzen. Die Wal-Mart-Importe aus China werden auf bis zu 30 Milliarden Dollar im Jahr geschätzt, "zum Wohl der amerikanischen Verbraucher", wie Wal-Mart-Manager versichern.

      Die Analyse der Filmemacher Hedrick Smith und Rick Young, wonach wir Konsumenten unsere eigenen Arbeitsplätze mit der Suche nach immer billigeren Produkten potenziell gefährden, kann auch auf Europa übertragen werden. So kann uns die Jagd nach "Schnäppchen" eines Tages teuer zu stehen kommen.

      Wird geladen...
      Donnerstag, 30.09.10
      10:00 - 10:50 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.12.2018