• 14.04.2020
      02:05 Uhr
      Der Virtuose des Gangsterfilms - Jean-Pierre Melville Dokumentation Frankreich 2019 | arte
       

      Zwischen Hollywood und Nouvelle Vague: Jean-Pierre Melville gilt als Meister des Film noir. Viele seiner oft düster-melancholischen Werke sind heute Meilensteine der Filmgeschichte wie "Armee im Schatten", "Vier im roten Kreis" oder "Der eiskalte Engel" mit Schauspiellegenden wie Alain Delon, Lino Ventura oder Jean-Paul Belmondo. Melvilles Biografie ist von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs geprägt: Bei einem Fluchtversuch über die Pyrenäen wurde Melvilles Bruder ermordet. Melville selbst engagierte sich in der Résistance. Um dem Menschen hinter der coolen Fassade nahezukommen, taucht die Biografie in die Welt von Melvilles ...

      Nacht von Montag auf Dienstag, 14.04.20
      02:05 - 03:00 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      Zwischen Hollywood und Nouvelle Vague: Jean-Pierre Melville gilt als Meister des Film noir. Viele seiner oft düster-melancholischen Werke sind heute Meilensteine der Filmgeschichte wie "Armee im Schatten", "Vier im roten Kreis" oder "Der eiskalte Engel" mit Schauspiellegenden wie Alain Delon, Lino Ventura oder Jean-Paul Belmondo. Melvilles Biografie ist von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs geprägt: Bei einem Fluchtversuch über die Pyrenäen wurde Melvilles Bruder ermordet. Melville selbst engagierte sich in der Résistance. Um dem Menschen hinter der coolen Fassade nahezukommen, taucht die Biografie in die Welt von Melvilles ...

       

      Stab und Besetzung

      Regie Cyril Leuthy

      Jean-Pierre Melville wurde 1917 als Jean-Pierre Grumbach in Paris geboren. Er gilt als Meister des französischen Gangsterfilms, als Bindeglied zwischen Hollywood und der Nouvelle Vague. Seine Biografie ist von den Schrecken des Zweiten Weltkrieges geprägt. Er zählte zu den Soldaten, die im Zuge der "Operation Dynamo" aus dem durch die Nationalsozialisten belagerten Dünkirchen gerettet werden konnten. Daraufhin schloss er sich dem französischen Widerstand an und nahm den Namen des Schriftstellers Melville an. Für sein Filmdebüt suchte er sich die französische Novelle "Das Schweigen des Meeres" des Schriftstellers Vercors aus - ein Werk, das als "Bibel der Résistance" galt.
      Jean-Pierre Melville gehört heute unbestritten zu den ganz großen Namen des französischen Films. Zu seinen wichtigsten international gefeierten Meisterwerken zählen "Armee im Schatten", "Vier im roten Kreis" oder "Der eiskalte Engel" besetzt mit Schauspiellegenden wie Alain Delon, Lino Ventura oder Jean-Paul Belmondo. In "Armee im Schatten", einer Romanadaption nach Joseph Kessel, verarbeitet Melville 1969 seine eigenen Erlebnisse als Mitglied der Résistance.
      Melville war ein ausgeprägter Cineast, dessen große Leidenschaft dem US-amerikanischen Kino vor dem Zweiten Weltkrieg galt. Diese Faszination zieht sich durch sein gesamtes Werk. Mit "Zwei Männer in Manhattan", einer Hommage an die Stadt New York, verwirklicht Melville seinen ersten und letzten Film in den USA. Später war er es dann, der amerikanische Filmemacher beeinflusste: Quentin Tarantino, Jim Jarmusch, Michael Mann, Taylor Hackford berufen sich heute auf ihn, aber auch John Woo und die gesamte Hong-Kong-noir-Strömung.

      Mit Hilfe zahlreicher Archivausschnitte und Äußerungen von Melvilles Neffen, dem Produzenten und TV-Regisseur Rémy Grumbach, seines ehemaligen Regieassistenten Bernard Stora oder des Filmemachers Volker Schlöndorff blickt die Biografie auf Melvilles Leben und Karriere. Der Mensch Melville blieb stets geheimnisvoll; er war ein Einzelgänger und inszenierte sich wie seine Filmhelden mit dunkler Brille, Stetson-Hut und grauem Trenchcoat. Der Film lüftet einen Teil dieses Geheimnisses, indem er Melville selbst zu Wort kommen lässt.

      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 14.04.20
      02:05 - 03:00 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.04.2020