• 06.01.2018
      21:45 Uhr
      Der Streitwagen der chinesischen Zhou-Dynastie Dokumentation Großbritannien 2016 | arte
       

      Über tausend Jahre lang beherrschte vor allem eine Waffe Chinas Schlachtfelder. Sie half Dynastien zu stürzen und eine zersplitterte Nation zu einen: der Streitwagen. Um eine Supermacht zu werden, mussten die Chinesen über Zehntausende Streitwagen verfügen können. Neue Funde einer archäologischen Ausgrabung helfen nun dabei, die Geheimnisse dieses ausgeklügelten Kriegsgeräts zu entschlüsseln. Der detailgetreue Nachbau und die Erprobung eines solchen Kampfwagens enthüllen, wie die Chinesen dieses geniale Militärfahrzeug entwickelten und wie sie ihre kriegerischen Taktiken dadurch vervollkommneten.

      Samstag, 06.01.18
      21:45 - 22:40 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      Über tausend Jahre lang beherrschte vor allem eine Waffe Chinas Schlachtfelder. Sie half Dynastien zu stürzen und eine zersplitterte Nation zu einen: der Streitwagen. Um eine Supermacht zu werden, mussten die Chinesen über Zehntausende Streitwagen verfügen können. Neue Funde einer archäologischen Ausgrabung helfen nun dabei, die Geheimnisse dieses ausgeklügelten Kriegsgeräts zu entschlüsseln. Der detailgetreue Nachbau und die Erprobung eines solchen Kampfwagens enthüllen, wie die Chinesen dieses geniale Militärfahrzeug entwickelten und wie sie ihre kriegerischen Taktiken dadurch vervollkommneten.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Giulia Clark

      In der Bronzezeit vor über 3.000 Jahren gelangten Streitwagen und anderes Kriegsgerät über den Hexi-Korridor aus Mittelasien nach China. Für ihre Verbreitung sorgten neben dem Handel und neuen Bündnissen vor allem die unablässigen Feldzüge der Zhou-Dynastie gegen aufsässige Vasallenstaaten sowie die ständigen Angriffe der beweglichen Reitereien der nördlichen Nachbarn. Mit Speerkämpfern oder Bogenschützen besetzt, waren die Wagen eine entscheidende Waffe im Kampfgeschehen.

      In Zaoyang in der zentralchinesischen Provinz Hubei wurde 2002 ein antikes Gräberfeld von 1,2 Quadratkilometer Fläche entdeckt. Hier fanden die Archäologen ein ganzes Schwadron von Streitwagen. Die bronzenen Beschläge lagen noch genau in Position. Die Ausgrabungen lassen darauf schließen, wie sich die Chinesen die technische Neuheit der nördlichen Barbaren aneigneten. Ständig neu angepasst und verbessert, wurde der Streitwagen zu einem repräsentativen Kriegsgerät im Zentrum der chinesischen Kultur. Ein gut erhaltener Streitwagen, der an einer sumpfigen Fundstelle geborgen wurde, gibt Aufschluss über Details wie Größe der Räder, Form der Speichen und Bronze-Bestandteile sowie darüber, wie die Holzteile zusammengefügt und welche Holzarten im Hinblick auf eine optimale Funktionsweise bevorzugt wurden.

      Mit Hilfe chinesischer Archäologen werden verschiedene Bautechniken, darunter das Bronzegießen in speziellen tönernen Gussformen, rekonstruiert und ein Streitwagen der Zhou-Dynastie nachgebaut; dazu gehören auch Recherchen über die einst sorgfältig ausgesuchten Zugpferde. Der Wagen wird auf einem speziellen Gelände erprobt. Tausend Jahre dauerte der Siegeszug der Streitwagen, bis sie schließlich von flexibleren und günstigeren Kavallerien sowie Infanterien mit Armbrust abgelöst wurden.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.01.2020