• 31.08.2021
      13:50 Uhr
      Der mit dem Wolf tanzt Spielfilm USA/Großbritannien 1990 | arte
       

      Mit sieben Oscars prämiertes Westernepos von und mit Kevin Costner: John Dunbar, Offizier der Nordstaaten-Armee, lässt sich um 1865 auf einen der westlichsten Außenposten versetzen. Dort auf sich allein gestellt, schließt er Freundschaft mit Sioux-Indianern, lernt deren Leben und Kultur kennen und wird schließlich in ihren Stamm aufgenommen. Doch die Eroberung des Landes durch die Weißen lässt sich nicht aufhalten.

      Dienstag, 31.08.21
      13:50 - 16:45 Uhr (175 Min.)
      175 Min.

      Mit sieben Oscars prämiertes Westernepos von und mit Kevin Costner: John Dunbar, Offizier der Nordstaaten-Armee, lässt sich um 1865 auf einen der westlichsten Außenposten versetzen. Dort auf sich allein gestellt, schließt er Freundschaft mit Sioux-Indianern, lernt deren Leben und Kultur kennen und wird schließlich in ihren Stamm aufgenommen. Doch die Eroberung des Landes durch die Weißen lässt sich nicht aufhalten.

       

      Stab und Besetzung

      Leutnant John J. Dunbar Kevin Costner
      Steht mit einer Faust Mary McDonnell
      Strampelnder Vogel Graham Greene
      Wind in seinem Haar Rodney A. Grant
      Zehn Bären Floyd Westerman
      Schwarzer Halstuch Tantoo Cardinal
      Regie Kevin Costner
      Drehbuch Michael Blake
      Autor Michael Blake
      Produktion Tig Productions
      Jim Wilson
      Kevin Costner
      Kamera Dean Semler
      Schnitt Neil Travis
      Musik John Barry

      Um 1865, mitten im Amerikanischen Bürgerkrieg, wählt der Nordstaaten-Offizier John J. Dunbar als Belohnung für eine heldenhafte Tat die Versetzung an einen der westlichsten Außenposten. Doch als er in Fort Sedgewick ankommt, muss er feststellen, dass es verlassen wurde und er der einzige Bewohner ist. Um ihn herum nur Büffel, ein Wolf und die Ureinwohner, ein Stamm der Sioux, darunter der Medizinmann Strampelnder Vogel, der Krieger Wind in seinem Haar, der Häuptling Zehn Bären und Steht mit einer Faust, eine weiße Frau, die als Kind in den Stamm aufgenommen wurde. Die ersten Aufeinandertreffen sind alles andere als harmonisch, etwa als die Sioux Dunbars Pferd stehlen wollen. Aber allmählich, durch Dunbars Tapferkeit und Ehrlichkeit, entwickeln die Sioux und er gegenseitigen Respekt und Bewunderung. Mehr und mehr taucht er in ihr Leben und in ihre Kultur ein, heiratet Steht mit einer Faust und wird Mitglied des Stammes. Eines Tages trifft er im Fort unerwartet auf Soldaten der Nordstaaten-Armee. Sie stellen ihn vor die Wahl, gegen die Indianer zu kooperieren oder wegen Hochverrats angeklagt zu werden. Und Dunbar entscheidet sich … Die weitere Eroberung des amerikanischen Westens durch die Weißen ist jedoch nicht aufzuhalten.Ausdrucksstark zeichnet der Film Dunbars Einleben in die ihm zunächst fremde Kultur nach, folgt seiner mitreißenden Romanze mit Steht mit einer Faust, seinen bemerkenswerten Freundschaften mit der indigenen Bevölkerung und schließlich der Entscheidung, die er als Mann auf der Suche nach sich selbst treffen muss und die sein Schicksal bestimmen wird.

      Kevin Costner: Leutnant John J. Dunbar
      Mary McDonnell: Steht mit einer Faust
      Graham Greene: Strampelnder Vogel
      Rodney A. Grant: Wind in seinem Haar
      Floyd Westerman: Zehn Bären
      Tantoo Cardinal: Schwarzer Halstuch

      Regie: Kevin Costner
      Drehbuch: Michael Blake
      Autor: Michael Blake
      Produktion: Tig Productions
      Produzent/-in: Jim Wilson
      Produzent/-in: Kevin Costner
      Kamera: Dean Semler
      Schnitt: Neil Travis
      Musik: John Barry

      Von den Kulissen und Requisiten bis hin zu Kostümen, Haaren und Make-up war Regisseur Costner akribisch bemüht, die Menschen und die damalige Zeit genau darzustellen. Der vielleicht kühnste Akt der Authentizität des Films ist die Verwendung der echten Lakota-Sprache durch die indigenen Darsteller. Der Film gilt als eine der wenigen ehrlichen filmischen Darstellungen der amerikanischen Ureinwohner, die ihre Kultur und Identität an den weißen Mann verlieren.

      Um 1865, mitten im Amerikanischen Bürgerkrieg, wählt der Nordstaaten-Offizier John J. Dunbar als Belohnung für eine heldenhafte Tat die Versetzung an einen der westlichsten Außenposten. Doch als er in Fort Sedgewick ankommt, muss er feststellen, dass es verlassen wurde und er der einzige Bewohner ist. Um ihn herum nur Büffel, ein Wolf und die Ureinwohner, ein Stamm der Sioux, darunter der Medizinmann Strampelnder Vogel, der Krieger Wind in seinem Haar, der Häuptling Zehn Bären und Steht mit einer Faust, eine weiße Frau, die als Kind in den Stamm aufgenommen wurde. Die ersten Aufeinandertreffen sind alles andere als harmonisch, etwa als die Sioux Dunbars Pferd stehlen wollen. Aber allmählich, durch Dunbars Tapferkeit und Ehrlichkeit, entwickeln die Sioux und er gegenseitigen Respekt und Bewunderung. Mehr und mehr taucht er in ihr Leben und in ihre Kultur ein, heiratet Steht mit einer Faust und wird Mitglied des Stammes. Eines Tages trifft er im Fort unerwartet auf Soldaten der Nordstaaten-Armee. Sie stellen ihn vor die Wahl, gegen die Indianer zu kooperieren oder wegen Hochverrats angeklagt zu werden. Und Dunbar entscheidet sich … Die weitere Eroberung des amerikanischen Westens durch die Weißen ist jedoch nicht aufzuhalten.Ausdrucksstark zeichnet der Film Dunbars Einleben in die ihm zunächst fremde Kultur nach, folgt seiner mitreißenden Romanze mit Steht mit einer Faust, seinen bemerkenswerten Freundschaften mit der indigenen Bevölkerung und schließlich der Entscheidung, die er als Mann auf der Suche nach sich selbst treffen muss und die sein Schicksal bestimmen wird.

      Kevin Costner: Leutnant John J. Dunbar
      Mary McDonnell: Steht mit einer Faust
      Graham Greene: Strampelnder Vogel
      Rodney A. Grant: Wind in seinem Haar
      Floyd Westerman: Zehn Bären
      Tantoo Cardinal: Schwarzer Halstuch

      Regie: Kevin Costner
      Drehbuch: Michael Blake
      Autor: Michael Blake
      Produktion: Tig Productions
      Produzent/-in: Jim Wilson
      Produzent/-in: Kevin Costner
      Kamera: Dean Semler
      Schnitt: Neil Travis
      Musik: John Barry

      Von den Kulissen und Requisiten bis hin zu Kostümen, Haaren und Make-up war Regisseur Costner akribisch bemüht, die Menschen und die damalige Zeit genau darzustellen. Der vielleicht kühnste Akt der Authentizität des Films ist die Verwendung der echten Lakota-Sprache durch die indigenen Darsteller. Der Film gilt als eine der wenigen ehrlichen filmischen Darstellungen der amerikanischen Ureinwohner, die ihre Kultur und Identität an den weißen Mann verlieren.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 31.08.21
      13:50 - 16:45 Uhr (175 Min.)
      175 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.07.2021