• 14.11.2021
      23:20 Uhr
      Der Maler Willi Sitte Ein Leben zwischen Kunst und Politik | arte Mediathek
       

      Willi Sitte war einer der namhaftesten Künstler der DDR, auch wenn an der klassischen Moderne orientierte Arbeiten von seiner Partei zunächst abgelehnt wurden. Seine großen Tafelbilder widmen sich politischen Themen wie dem Vietnamkrieg. Politisch erwies sich Sitte als Vorzeigekommunist, der die staatlichen Repressionen niemals infrage stellte. Am Ende wurde der nackte Mensch zum beherrschenden Motiv seiner Kunst, er paarte Farbenwucht mit barocker Sinnlichkeit.

      Sonntag, 14.11.21
      23:20 - 00:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

      Willi Sitte war einer der namhaftesten Künstler der DDR, auch wenn an der klassischen Moderne orientierte Arbeiten von seiner Partei zunächst abgelehnt wurden. Seine großen Tafelbilder widmen sich politischen Themen wie dem Vietnamkrieg. Politisch erwies sich Sitte als Vorzeigekommunist, der die staatlichen Repressionen niemals infrage stellte. Am Ende wurde der nackte Mensch zum beherrschenden Motiv seiner Kunst, er paarte Farbenwucht mit barocker Sinnlichkeit.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Reinhold Jaretzky

      Mit seinem Zyklus „Danza funebre del terzo Reich“ („Totentanz des Dritten Reiches“) zeichnete der 22-jährige Willi Sitte noch mitten im Krieg einen bitteren Abgesang auf das Nazi-Regime. Als Wehrmachtssoldat in Norditalien schloss er sich den dortigen Partisanen an und entschied sich nach dem Krieg für das kommunistische Deutschland, wo er zu einem der namhaftesten Künstler aufstieg. Er ließ sich von Fernand Léger und Renato Guttuso inspirieren und er bewunderte Picasso. Mit großem zeichnerischem Talent schuf er zahlreiche an der klassischen Moderne orientierte Arbeiten, die aber von seiner Partei zunächst mit dem Verdikt des Formalismus und der Dekadenz belegt wurden. Seine großen Tafelbilder widmen sich politischen Themen wie dem Arbeiteraufstand in Leuna und dem Vietnamkrieg.
      Politisch erwies sich Sitte als Vorzeigekommunist. Er wurde Präsident des Verbandes Bildender Künstler, schließlich sogar Mitglied des Zentralkomitees, ein Gläubiger der kommunistischen Idee, der die staatlichen Repressionen niemals infrage stellte.Der schwierige Balanceakt zwischen politischem Statement und künstlerischer Komplexität zieht sich als roter Faden durch sein Leben und Werk. Am Ende wurde der nackte Mensch zum beherrschenden Motiv seiner Bilder, menschliche Körper in allen Drehungen, er paarte darin Farbenwucht mit barocker Sinnlichkeit.
      Die Dokumentation spürt den Widersprüchen dieses Malers nach, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre und dem das Kunstmuseum Moritzburg Halle eine große Werkschau widmet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 14.11.21
      23:20 - 00:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.11.2021