• 24.02.2018
      20:15 Uhr
      Das Mädchen von Egtved Dokumentation Deutschland 2017 | arte
       

      Es ist einer der berühmtesten bronzezeitlichen Grabfunde in Dänemark: das Mädchen von Egtved. Der Fund öffnet einen Blick in das Leben einer frühen Epoche in Europa. Mit moderner Technik ist es erstmals gelungen, die Reiseroute eines prähistorischen Menschen zu rekonstruieren - mit atemberaubenden Ergebnissen.
      Die junge Frau, deren Überreste ein dänischer Bauer 1921 gefunden hat, hatte eine lange Reise hinter sich, bevor sie starb und aufwendig bestattet wurde.

      Samstag, 24.02.18
      20:15 - 21:05 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      Es ist einer der berühmtesten bronzezeitlichen Grabfunde in Dänemark: das Mädchen von Egtved. Der Fund öffnet einen Blick in das Leben einer frühen Epoche in Europa. Mit moderner Technik ist es erstmals gelungen, die Reiseroute eines prähistorischen Menschen zu rekonstruieren - mit atemberaubenden Ergebnissen.
      Die junge Frau, deren Überreste ein dänischer Bauer 1921 gefunden hat, hatte eine lange Reise hinter sich, bevor sie starb und aufwendig bestattet wurde.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Cassian von Salomon

      Egtved in Dänemark im Jahr 1921: Der Bauer Peder Platz will einen Hügel auf seinem Grundstück abtragen. Dabei entdeckt er einen großen Baumsarg aus Holz. Der Mann ahnt, dass es sich um einen ganz besonderen archäologischen Fund handeln muss.

      Er sollte recht behalten: Das sogenannte Mädchen von Egtved ist einer der bekanntesten Grabfunde aus der Bronzezeit. Es ist die Kleidung, die damals schon Aufsehen erregte. Denn im Eichensarg dieser jungen Frau fanden die Wissenschaftler einen kurzen, durchsichtigen Wollrock aus gedrehten Schnüren und eine bauchfreie Tunika in einem sensationell makellosen Zustand. Vom Körper des Mädchens dagegen blieb nur wenig erhalten: Zähne, Nägel und vor allem 23 Zentimeter langes Haar, das mit modernsten Methoden untersucht wurde - mit zum Teil sensationellen Ergebnissen.

      Das Mädchen von Egtved war keine Dänin, wie ursprünglich angenommen wurde. Die junge Frau hatte eine lange Reise hinter sich, bevor sie um das Jahr 1370 im Alter von 16 bis 18 Jahren starb. Tapfer, mutig und willensstark muss sie gewesen sein, um in einer gefahrvollen Zeit einen solch weiten Weg zurückzulegen.

      Nicht jedem Verstorbenen wurde damals eine aufwendige Bestattung in einem Hügelgrab und mit wertvollen Schmuckbeigaben aus Bronze zuteil. Welchen Status hatte das Mädchen von Egtved in der bronzezeitlichen Gesellschaft? War die junge Frau womöglich eine Priesterin, wurde sie verheiratet, und spielten Handelsbeziehungen eine Rolle für den weiten Weg, den sie quer durch Deutschland zurücklegte?

      Dokumentation Deutschland 2017

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.08.2018