• 22.12.2014
      22:05 Uhr
      Das Haus auf Korsika Spielfilm Belgien / Frankreich 2011 (Au cul du loup) | arte
       

      Christina, eine junge Belgierin, erbt von ihrer Großmutter unverhofft ein altes Haus in der rauen Bergwelt Korsikas. Zum Entsetzen ihrer Familie beschließt sie nicht nur, das Anwesen, das einer Ruine gleicht, zu behalten, sondern auch, sich ganz auf das Leben in Abgeschiedenheit und jenseits modernen Komforts einzulassen. Die Aussteiger-Geschichte bekommt durch die Konsequenz, mit der sich die Filmsprache auf die Naturerfahrung der Protagonistin einlässt, einen großen Reiz, ohne den Schauplatz zur Idylle zu verklären.

      Montag, 22.12.14
      22:05 - 23:30 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo HD-TV

      Christina, eine junge Belgierin, erbt von ihrer Großmutter unverhofft ein altes Haus in der rauen Bergwelt Korsikas. Zum Entsetzen ihrer Familie beschließt sie nicht nur, das Anwesen, das einer Ruine gleicht, zu behalten, sondern auch, sich ganz auf das Leben in Abgeschiedenheit und jenseits modernen Komforts einzulassen. Die Aussteiger-Geschichte bekommt durch die Konsequenz, mit der sich die Filmsprache auf die Naturerfahrung der Protagonistin einlässt, einen großen Reiz, ohne den Schauplatz zur Idylle zu verklären.

       

      Das Leben von Christina, einer jungen Frau italienischer Abstammung, verläuft eintönig und ereignislos in Charleroi in der belgischen Wallonie. Die ehemals florierende Bergarbeiterstadt bietet der jungen Frau wenig Perspektiven. Eine Anstellung findet sie nicht. So bleibt ihr nur der gelegentliche Dienst als Aushilfskellnerin in der familieneigenen Pizzeria. Als die Großmutter stirbt, erbt Christina ein Haus auf Korsika.

      Die Familie drängt sie, das Haus so schnell wie möglich zu verkaufen. Doch die junge Frau sieht in dem geheimnisvollen Vermächtnis eine letzte Möglichkeit, dem tristen Alltag zu entkommen. So macht sie sich auf den Weg gen Süden, in die Abgeschiedenheit der Mittelmeerinsel. Dort findet Christina ein kleines Dörfchen vor, das aus wenigen Häusern besteht, und etwas weiter ihr Erbe: ein verfallenes Haus ohne warmes Wasser, ohne Heizung - aber mit einem grandiosen Blick ins Tal.

      Die malerische Umgebung übt eine betörende Faszination auf die junge Frau aus. Christina ist aus einem öden Kleinstadtleben in die pure, ungebändigte Natur geraten. Während sie sich der Aufgabe stellt, das Gebäude zu renovieren, erfährt sie mehr über die Geschichte des Anwesens und das Leben ihrer Großmutter. Und auch mit den Nachbarn wird Christina immer vertrauter, nicht zuletzt mit dem charmanten Schafhirten Pascal. Ohne den Schauplatz zum Paradies auf Erden zu verklären, regt der Film zum Abwägen zwischen den Mühen und den Glücksmomenten eines abgeschiedenen Lebens an. Die Geschichte eines Aufbruchs, die viele Fragen berührt, aber nicht vorgibt, sie beantworten zu können.

      Mit seinem Debüt erzählt Pierre Duculot die sympathische Geschichte eines Selbstfindungs-Trips - mit überzeugenden Darstellern, beeindruckenden Landschaftsaufnahmen und feinem Witz. Der Film ist ein Plädoyer für das persönliche Wagnis und den Mut zum Neuanfang, für Verlangsamung und die Besinnung auf das Wesentliche: die Natur und das einfache Leben. Mit dieser Botschaft wurde der Film zu einem Hit des Arthaus-Kinos. Beim Internationalen Filmfestival in Amiens gewann er 2011 das Goldene Einhorn, wie auch den Publikumspreis als bester Film.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 22.12.14
      22:05 - 23:30 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.11.2019