• 10.08.2020
      01:45 Uhr
      Das Floß der Medusa Musik Frankreich 2018 | arte
       

      Das von Hans Werner Henze komponierte Oratorium "Das Floß der Medusa" basiert auf einer historischen Tragödie aus dem Jahr 1816, die schon Théodore Géricault zu seinem berühmten Gemälde "Le Radeau de la Méduse" inspirierte. Henze vertonte das Schicksal der 150 Schiffbrüchigen in einem radikalen Werk, das zwischen Hoffnung und Resignation, Dahinsiechen und aufbäumendem Lebenswillen schwankt.
      Im Rahmen des dritten Opera Forward Festivals in Amsterdam greift der italienische Regisseur Romeo Castellucci das Oratorium auf und bringt es in der Niederländischen Nationaloper auf ergreifende Art und Weise in Verbindung mit der aktuellen ...

      Nacht von Sonntag auf Montag, 10.08.20
      01:45 - 03:10 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo HD-TV

      Das von Hans Werner Henze komponierte Oratorium "Das Floß der Medusa" basiert auf einer historischen Tragödie aus dem Jahr 1816, die schon Théodore Géricault zu seinem berühmten Gemälde "Le Radeau de la Méduse" inspirierte. Henze vertonte das Schicksal der 150 Schiffbrüchigen in einem radikalen Werk, das zwischen Hoffnung und Resignation, Dahinsiechen und aufbäumendem Lebenswillen schwankt.
      Im Rahmen des dritten Opera Forward Festivals in Amsterdam greift der italienische Regisseur Romeo Castellucci das Oratorium auf und bringt es in der Niederländischen Nationaloper auf ergreifende Art und Weise in Verbindung mit der aktuellen ...

       

      Stab und Besetzung

      Lenneke Ruiten (der Tod) Lenneke Ruiten (der Tod)
      Bo Skovhus (Jean-Charles) Bo Skovhus (Jean-Charles)
      Dale Duesing (Charon) Dale Duesing (Charon)
      Regie Julien Condemine
      Inszenierung Romeo Castellucci
      Komposition Hans Werner Henze
      Dirigent Ingo Metzmacher
      Orchester Netherlands Philharmonic Orchestra
      Ensemble Vokal Ching-Lien Wu
      Chor Dutch National Opera Chorus

      "Das Floß der Medusa" ist ein von Hans Werner Henze komponiertes Oratorium, das besondere Berühmtheit durch seine gescheiterte Uraufführung erlangte. Im Dezember 1968 sollte das Werk in der Hamburger Ernst-Merck-Halle erstmals auf die Bühne gebracht und zugleich im NDR-Radio live übertragen werden. Politische Proteste der 1968er-Bewegung verhinderten dies, so dass die Aufführung abgesetzt werden musste und lediglich ein Mitschnitt der Generalprobe im Radio gespielt wurde.
      Fünfzig Jahre später, im März 2018, bringt Romeo Castellucci das Werk auf die Bühne der Niederländischen Nationaloper in Amsterdam und unterstreicht dessen Aktualität. Der italienische Bühnenregisseur zieht ergreifende Parallelen zwischen Henzes Werk, das den tragischen Schiffbruch der französischen Fregatte "Méduse" 1816 vor der Küste Südafrikas behandelt, und der aktuellen Flüchtlingskrise im Mittelmeer.
      In seiner Inszenierung bedient sich Castellucci der Bilderwelt der Medien und vereint Oper, Theater und Video. Damit will er den Zuschauer der Gegenwart erreichen, den er im Übrigen auch in die Inszenierung einbezieht und zum Akteur macht. Auch dem Chor, bestehend aus dem Chor der Niederländischen Nationaloper und dem Kammerchor Cappella Amsterdam, lässt Castellucci eine gewichtige Rolle zukommen: In "Das Floß der Medusa" verkörpert er eine anonyme, ihrem Schicksal überlassene Masse.
      Die Aufführung wurde beim dritten Opera Forward Festival in Amsterdam mit den Solisten Lenneke Ruiten in der Rolle des Todes, Bo Skovhus als Jean-Charles und Dale Duesing als Charon aufgezeichnet; im Orchestergraben dirigiert Ingo Metzmacher das Netherlands Philharmonic Orchestra.

      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 10.08.20
      01:45 - 03:10 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.07.2020