• 27.04.2015
      19:30 Uhr
      Boteti - Ein Fluss wird wieder lebendig Dokumentation Großbritannien 2011 | arte
       

      Das Leben der Tiere am Boteti River am Rande der Kalahari-Wüste ist vom Wasser bestimmt, das während der Dürre in den letzten 20 Jahren stark zurückging. Über zwei Jahre haben Stephania Muller und Graeme Duane an diesem Fluss im Nordosten Botswanas eindrücklich den Wechsel von der Trockenperiode in die Regenzeit dokumentiert. Im Naturschutzgebiet des Makgadikgadi-Pans-Nationalparks haben sie beobachtet, wie die verschiedenen Tierpopulationen ums Überleben kämpfen und sich an die extremen klimatischen Bedingungen anpassen.

      Montag, 27.04.15
      19:30 - 20:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

      Das Leben der Tiere am Boteti River am Rande der Kalahari-Wüste ist vom Wasser bestimmt, das während der Dürre in den letzten 20 Jahren stark zurückging. Über zwei Jahre haben Stephania Muller und Graeme Duane an diesem Fluss im Nordosten Botswanas eindrücklich den Wechsel von der Trockenperiode in die Regenzeit dokumentiert. Im Naturschutzgebiet des Makgadikgadi-Pans-Nationalparks haben sie beobachtet, wie die verschiedenen Tierpopulationen ums Überleben kämpfen und sich an die extremen klimatischen Bedingungen anpassen.

       

      Der Boteti River verbindet die üppig grüne Wasserwildnis des Okawango mit dem launischen Ödland der Makgadikgadi-Salzpfannen. Über Jahrhunderte hat das Wasser des Okawango den Boteti gespeist und die Wüste zu Leben erweckt. Seit einigen Jahren jedoch versiegt diese Quelle immer mehr und aus dem einstigen Paradies ist inzwischen eine Todesfalle geworden. Das Leben dort mutet den Tieren härteste Entbehrungen zu. Während in der Trockenzeit nur wenige Tierarten, vor allem Vögel, in dem tagsüber heißen und trockenen Klima überleben können, zieht in der hochsommerlichen Regenzeit von März bis Dezember das Wild aus dem Okawango-Delta an den Boteti River. Vor allem Grasfresser wie das Zebra wandern regelmäßig zu den Makgadikgadi-Pfannen.

      Zunächst zeigt die Dokumentation die Periode, in der Dürre, Hitze und Staub das Leben am Boteti River beherrschen. Der Überlebenskampf in den ausgedehnten Trockenperioden zwingt einige Tiere, ihr Verhalten zu verändern. "Boteti - Ein Fluss wird wieder lebendig" zeigt dazu bisher noch nie gefilmte Beispiele. So lernen ausgehungerte Krokodile, Vögel zu jagen, die sich an den wenigen Wasserlöchern laben, die vom Fluss noch übrig sind. Elefanten heben im schlammigen Boden Gräben aus, um ihren täglichen Wasserbedarf zu decken. Geier warten geduldig auf das nächste Opfer der Trockenheit. Die Flusspferde pflanzen sich nicht mehr fort und die Schakale ernähren sich von Insekten

      Dann folgt die Regenzeit: Die Flüsse schwellen an, die Erde ergrünt, das Leben kehrt zurück, in seiner ganzen Fülle. Tausende Frösche tauchen auf und ziehen scharenweise Vögel an. Der sintflutartige Regen ist ein Segen für die Flusspferde, deren Wasserreserven aufgefrischt werden. Schakale und wild lebende Hunde belästigen die zurückkehrenden Herden. Kolonien von Flamingos, Pelikanen und Enten beginnen nun wieder zu brüten. Schließlich wird wieder Trockenheit einziehen, doch wenn die Tiere erneut zurückkehren, werden sie wieder ein üppiges Paradies vorfinden.

      Der in HD gedrehte, visuell starke Film gibt großartige Einblicke in das Tierleben inmitten wunderschöner Landschaften.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.11.2018