• 20.11.2021
      18:30 Uhr
      Blasrohre gegen Bulldozer Malaysia 2020 | arte Mediathek
       

      Die Penan sind eines der letzten Naturvölker der Erde. Sie leben in den Regenwäldern des malaysischen Bundesstaates Sarawak auf Borneo. Ihre Lebensweise ist extrem bedroht. Peng Megut streift als einer der letzten Waldnomaden noch mit Blasrohr durch die Wälder. Seinen Onkel Selai Sega zwang ein Schicksalsschlag, sesshaft zu werden, und eine kleine Schar störrischer Halbnomaden hat sich erfolgreich gegen eine Palmölplantage gewehrt, die unerlaubt in ihr Land eingedrungen ist.

      Samstag, 20.11.21
      18:30 - 19:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      Die Penan sind eines der letzten Naturvölker der Erde. Sie leben in den Regenwäldern des malaysischen Bundesstaates Sarawak auf Borneo. Ihre Lebensweise ist extrem bedroht. Peng Megut streift als einer der letzten Waldnomaden noch mit Blasrohr durch die Wälder. Seinen Onkel Selai Sega zwang ein Schicksalsschlag, sesshaft zu werden, und eine kleine Schar störrischer Halbnomaden hat sich erfolgreich gegen eine Palmölplantage gewehrt, die unerlaubt in ihr Land eingedrungen ist.

       

      Der Urwald Sarawaks im malaysischen Teil Borneos ist einer der ältesten Regenwälder der Erde: Er ist 130 Millionen Jahre alt. Bis vor wenigen Jahren bedeckte der Urwald hier noch eine Fläche, die halb so groß war wie die Bundesrepublik. 90 Prozent davon haben Holzfirmen inzwischen gerodet. In diesen Restwäldern leben noch 40 Stämme und ethnische Gruppen, wie das Naturvolk der Penan. Sie haben sich von allen Urvölkern Borneos am längsten der modernen Lebensweise widersetzt. „Tong Tana“ nennen sie ihre Heimat, das bedeutet Wald und Welt zugleich.

      Doch die Lebenswelt der Penan ist bedroht. Riesige Palmölplantagen fressen sich immer weiter in den Urwald vor und zerstören die Regenwälder. Der Regenwald ist für die Penan zentraler Bestandteil ihrer Identität, die letzte Ruhestätte ihrer Ahnen, das Zentrum ihrer Spiritualität, Kultur und Geschichte. Es ist ein nachhaltiges Leben im Einklang mit der Natur. Die Jagd bringt das Essen auf den Tisch, der Wald liefert alles Lebensnotwendige. Die Lebensweise der Penan hat sich seit Mitte des 20. Jahrhunderts stark verändert. Sie leben noch im Wald, sind aber, bis auf wenige Ausnahmen, keine Nomaden mehr.

      Die Dokumentation zeigt Vertreter dreier Penan-Sippen, die auf ganz unterschiedliche Weise mit ihrer Lebenswirklichkeit umgehen: Peng Megut, der als einer der letzten Waldnomaden noch mit Blasrohr durch die Wälder streift, seinen Onkel Selai Sega, den ein Schicksalsschlag dazu zwang, sesshaft zu werden, und eine kleine Schar von Halbnomaden, die sich erfolgreich gegen eine Palmölplantage gewehrt haben, die unerlaubt in ihr Land eingedrungen ist.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2021