• 17.07.2019
      23:30 Uhr
      Avignon 2019: Lewis versus Alice Theater Frankreich 2019 | arte
       

      Das weiße Kaninchen, der verrückte Hutmacher, die Herzkönigin: Seit ihrem Erscheinen im Jahr 1865 fasziniert Lewis Carrolls Geschichte von der kleinen „Alice im Wunderland“ Kinder wie Erwachsene gleichermaßen. Doch wer war Lewis Caroll wirklich? Die französische Theaterregisseurin Macha Makeïeff, Direktorin des Nationaltheaters von Marseille, gewährt dem Publikum mit ihrem Musiktheaterstück Zugang zu der wundersam-fantastischen Welt des britischen Schriftstellers. Das Stück entstand für das diesjährige Theaterfestival in Avignon und wird von ARTE live - leicht zeitversetzt - aus der Spielstätte La FabricA übertragen.

      Mittwoch, 17.07.19
      23:30 - 01:25 Uhr (115 Min.)
      115 Min.
      Stereo

      Das weiße Kaninchen, der verrückte Hutmacher, die Herzkönigin: Seit ihrem Erscheinen im Jahr 1865 fasziniert Lewis Carrolls Geschichte von der kleinen „Alice im Wunderland“ Kinder wie Erwachsene gleichermaßen. Doch wer war Lewis Caroll wirklich? Die französische Theaterregisseurin Macha Makeïeff, Direktorin des Nationaltheaters von Marseille, gewährt dem Publikum mit ihrem Musiktheaterstück Zugang zu der wundersam-fantastischen Welt des britischen Schriftstellers. Das Stück entstand für das diesjährige Theaterfestival in Avignon und wird von ARTE live - leicht zeitversetzt - aus der Spielstätte La FabricA übertragen.

       

      Stab und Besetzung

      Geoffrey Carey Geoffrey Carey
      Caroline Espargilière Caroline Espargilière
      Vanessa Fonte Vanessa Fonte
      Clément Griffault Clément Griffault
      Jan Peters Jan Peters
      Geoffroy Rondeau Geoffroy Rondeau
      Rosemary Standley Rosemary Standley
      Choreographie Guillaume Siard
      Inszenierung Macha Makeïeff
      Ausstattung Macha Makeïeff
      Kostüm Macha Makeïeff
      Autor Lewis Carroll
      Fernsehregie Julien Condemine

      Er war Mathematiker, Fotograf und Diakon - wurde aber vor allem als Verfasser des weltberühmten Buches „Alice im Wunderland“ bekannt: Lewis Carroll (1832-1898). Macha Makeïeff taucht in Carrolls Lebensgeschichte ein und öffnet mit ihrem Theaterstück die Türen zu der fantastischen Welt des britischen Schriftstellers, der in England genauso verehrt wird wie Shakespeare.

      Charles Lutwidge Dodgson, so sein bürgerlicher Name, wurde im Jahr 1832 als Pastorensohn in Daresbury geboren. Er studierte Mathematik, Theologie und klassische Literatur und wurde später Logik- und Mathematikprofessor am Christ Church College in Oxford, wo er 26 Jahre lang unterrichtete. Er litt teilweise unter Depressionen, versprühte in guten Momenten jedoch den Charme eines Träumers mit unbändiger Vorstellungskraft. Er scherte sich wenig um die Konventionen seiner Zeit, sammelte allerlei Kurioses und begeisterte sich für Fotografie und fantastische Literatur.

      Lewis Carrolls Texte entführen den Leser in verwunschene Welten, in der alles verschwimmt und sich ins Gegenteil verkehrt. Lewis Carroll hatte eine Leidenschaft für Gegensätze, Ungewissheiten und sprachliche Paradoxa. In seiner humorvollen und poetischen Literatur erkundete er das Träumerische, das Unheimliche und Übernatürliche und schuf so rätselhafte Realitätsschichten. Doch wer war die Person hinter dem genialen Schriftsteller? Ein exzentrischer anglikanischer Geistlicher aus Oxford? Ein Fotograf, ein Logiker, ein Spiritist oder ein Tagträumer? Mit dem Theaterstück „Lewis versus Alice“ betritt Macha Makeïeff die zauberhafte Welt des Autors von „Alice im Wunderland“, dessen Werk auch Surrealisten wie Max Ernst und Salvador Dalí begeisterte.

      Im Rahmen der Programmierung zum diesjährigen Theaterfestival in Avignon zeigt ARTE auch eine Hommage an Patrice Chéreau mit der szenischen Lesung „Patrice Chéreau lu par Dominique Blanc“, die am 12. und 13. Juli in Avignon und bei ARTE auf ARTE Concert zu erleben ist unter: concert.arte.tv

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 17.07.19
      23:30 - 01:25 Uhr (115 Min.)
      115 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.08.2019