• 08.05.2013
      03:20 Uhr
      Austerlitz, Napoleons langer Marsch zum Sieg Dokumentarfilm Frankreich 2006 | arte
       

      Austerlitz war Napoleons perfekter Sieg. Die Schlacht gilt hinsichtlich der Strategie und Taktik als Modell und unübertroffenes Meisterstück der Kriegskunst. Nachdem Napoleon im August 1805 seinen Plan aufgegeben hat, England zu überfallen, schickt er seine Grande Armée auf einen dreimonatigen, 1.500 Kilometer langen Marsch in Richtung Südosten. Anhand einer detailgetreuen Rekonstruktion der Schlacht geht der Dokumentarfilm der Frage nach, wie es Napoleon gelang, die gegnerische Koalition zu besiegen, die mit frischen und zahlenmäßig überlegenen Truppen gegen ihn aufmarschiert war.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 08.05.13
      03:20 - 05:00 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 03:25
      Stereo

      Austerlitz war Napoleons perfekter Sieg. Die Schlacht gilt hinsichtlich der Strategie und Taktik als Modell und unübertroffenes Meisterstück der Kriegskunst. Nachdem Napoleon im August 1805 seinen Plan aufgegeben hat, England zu überfallen, schickt er seine Grande Armée auf einen dreimonatigen, 1.500 Kilometer langen Marsch in Richtung Südosten. Anhand einer detailgetreuen Rekonstruktion der Schlacht geht der Dokumentarfilm der Frage nach, wie es Napoleon gelang, die gegnerische Koalition zu besiegen, die mit frischen und zahlenmäßig überlegenen Truppen gegen ihn aufmarschiert war.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Jean-François Delassus

      Im August 1805 bereitet Napoleon bei Boulogne mit seiner über 200.000 Mann starken Armee die Invasion Englands vor. Doch aufgrund der Überlegenheit der englischen Marine, die den Ärmelkanal vor der nordostfranzösischen Küste kontrolliert, erweist sich die Operation als zu gefährlich. Als Napoleon erfährt, dass die Engländer eine Allianz Russlands und Österreichs gegen ihn betreiben, befiehlt er seinen Truppen die Umkehr.

      Dank des schnellen Vormarschs seiner Soldaten kreist Napoleon den Gegner ein und zwingt die österreichische Armee bei Ulm, die Waffen zu strecken. Dann verfolgt er die russischen Truppen, die sich auf dem Rückzug befinden. Das militärische Geschick Napoleons besteht vor allem darin, dass er die Russen zum Kampf auf einem von ihm gewählten Schlachtfeld zwingt: auf den Höhen von Pratzen über dem Dorf Austerlitz. Um dies zu erreichen, untergliedert er seine Truppen in mehrere Corps, die sich an verschiedenen Orten befinden, so dass der unerfahrene Zar Alexander I. den Eindruck gewinnt, Napoleons Armee sei zahlenmäßig unterlegen. Am Vorabend der Schlacht lässt Napoleon seine Truppen schnell anmarschieren. Während des gesamten Verlaufs der Schlacht, die in allen Militärakademien als Musterbeispiel gilt, gelingt es dem französischen Kaiser, aus jedem einzelnen Fehler des Gegners Gewinn zu ziehen, bis er ihm schließlich mit dem vernichtenden Schlag entgegen trat.

      Auf französischer Seite sind nur geringe Verluste zu beklagen. Während die Seeschlacht von Trafalgar kurz zuvor die Herrschaft der Engländer über die Meere besiegelte, brachte Austerlitz keine Entscheidung. Auf dem Kontinent mussten immer wieder neue Schlachten geschlagen werden. Doch ein solch perfekter Sieg wie in Austerlitz lässt sich nicht wiederholen, sondern kann, wie die Geschichte zeigt, auch ein Meilenstein auf dem Weg zum endgültigen Untergang sein.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 08.05.13
      03:20 - 05:00 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 03:25
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.11.2018