• 14.01.2021
      00:05 Uhr
      Ashcan Das geheime Gefängnis | arte
       

      Am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg in Europa. Die US-Armee interniert Nazi-Größen wie Göring, Dönitz oder Keitel in einem geheimen Gefängnis im luxemburgischen Bad Mondorf, Codename Ashcan. Kurz darauf werden sie nach Nürnberg überführt. Die Protokolle aus Ashcan bleiben jahrzehntelang geheim. 2017 bringt ein Theaterstück die Geschichte auf die Bühne. Die Fragen, die sich die Darsteller während der Proben über ihre Rollen stellen, bewegen auch Zuschauer und Experten: Wer waren diese Menschen? Was passierte in Ashcan? Und welche Erkenntnisse konnten die Amerikaner dort über das Nazi-Regime gewinnen?

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 14.01.21
      00:05 - 01:35 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg in Europa. Die US-Armee interniert Nazi-Größen wie Göring, Dönitz oder Keitel in einem geheimen Gefängnis im luxemburgischen Bad Mondorf, Codename Ashcan. Kurz darauf werden sie nach Nürnberg überführt. Die Protokolle aus Ashcan bleiben jahrzehntelang geheim. 2017 bringt ein Theaterstück die Geschichte auf die Bühne. Die Fragen, die sich die Darsteller während der Proben über ihre Rollen stellen, bewegen auch Zuschauer und Experten: Wer waren diese Menschen? Was passierte in Ashcan? Und welche Erkenntnisse konnten die Amerikaner dort über das Nazi-Regime gewinnen?

       

      Stab und Besetzung

      Regie Willy Perelsztejn

      8. Mai 1945: das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Die US-Armee interniert Nazi-Größen aus Hitlers engerer Umgebung wie Göring, Dönitz, Ley oder Keitel in einem geheimen Gefängnis im luxemburgischen Bad Mondorf, dem Palace Hotel, Codename Ashcan. Eine Handvoll amerikanischer Vernehmer, die auch des Deutschen mächtig sind, erhalten den Auftrag, sie zu verhören - unter ihnen ein junger Offizier, der gebürtige Luxemburger John Dolibois. Von dort aus werden die Gefangenen nach Nürnberg überstellt. Die Protokolle aus Ashcan bleiben lange ein wohlgehütetes Geheimnis. Erst Jahrzehnte später werden sie entdeckt.

      Auf ihnen basiert das Theaterstück "Codename Ashcan", das diese Geschichte 2017 auf die Bühne bringt. Für seinen Dokumentarfilm "Ashcan - Das geheime Gefängnis" hat der belgische Regisseur Willy Perelsztejn die Proben zu diesem Stück acht Wochen lang mitverfolgt. Mit John Dolibois, dem letzten überlebenden Vernehmer, hatte er kurz vor dessen Tod ein ausführliches Interview geführt.

      In seinem Film "Ashcan - Das geheime Gefängnis" hat Perelsztejn Theaterproben, Experteneinschätzungen und ein ausführliches Interview mit John Dolibois zu einem fesselnden Amalgam verschmolzen. Denn die Theaterdarsteller stellen sich bei den Proben dieselben Fragen, die auch Zuschauer und Experten bewegen: Wer waren diese Menschen? Wie standen sie zu den Verbrechen, die sie begangen hatten? Was passierte in Ashcan? Und welche Erkenntnisse über das Nazi-Regime konnten die Amerikaner dort gewinnen?

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 14.01.21
      00:05 - 01:35 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.01.2021