• 10.11.2021
      02:10 Uhr
      ARTE Reportage Kolumbien: Francisco, 12, erhält Morddrohungen | arte
       

      Themen:

      • Kolumbien: Francisco, 12, erhält Morddrohungen
      • Albanien: Afghanen sind herzlich willkommen
      • Syrien: Idleb und die Delta-Variante

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 10.11.21
      02:10 - 03:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

      Themen:

      • Kolumbien: Francisco, 12, erhält Morddrohungen
      • Albanien: Afghanen sind herzlich willkommen
      • Syrien: Idleb und die Delta-Variante

       
      • Kolumbien: Francisco, 12, erhält Morddrohungen

      Francisco Vera Manzanares, zwölf Jahre alt und Naturschützer, erhält Morddrohungen wegen seines Engagements. In Kolumbien leben Umweltschützer gefährlich, sogar, wenn sie noch Kinder sind: Francisco Vera Manzanares, heute zwölf Jahre alt, wuchs auf in Villeta, einer Kleinstadt mit 25.000 Einwohnern, nördlich von Bogotá. Dort organisierte er zunächst Aktionen, bei denen Freiwillige in der Stadt und in der Natur Müll aufsammelten, um das Bewusstsein der Kolumbianer für ökologische Fragen zu wecken. Francisco hat sich dann aber auch noch in den sozialen Netzwerken, in den größten Fernsehsendern seines Landes und im kolumbianischen Senat zu Wort gemeldet. Seine Rede ist einfach und eindringlich: „Wir müssen unseren Planeten retten, wir dürfen ihn nicht zerstören lassen vom puren Gewinnstreben multinationaler Konzerne und korrupten Politikern.“ Das kam bei einigen Leuten nicht gut an – Sie bedrohen ihn seitdem mit dem Tod. Francisco floh deshalb aus seiner Heimat nach Europa. Er ist zu Gast bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow.

      • Albanien: Afghanen sind herzlich willkommen

      In Albanien wohnen afghanische Flüchtlinge nicht in Lagern mit Sicherheitszäunen, sondern in schönen Hotels. Über 1000 Flüchtlinge aus Afghanistan leben zurzeit in Hotels in den zwei albanischen Ortschaften Shëngjin und Durrës, 3000 weitere sollen noch folgen. Sie alle können sich frei bewegen, sie erhalten Albanisch- und vor allem Englischunterricht. Diese Männer und Frauen, die ihr Land überstürzt verlassen haben, allein oder in Begleitung ihrer Familien, warten auf ihre Visa für die Vereinigten Staaten oder Kanada. Darunter sind auch ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der US-Armee aus dem Einsatz in Afghanistan. Sie könnten sich aber auch dafür entscheiden, doch in Albanien zu bleiben. Albaniens Premierminister Edi Rama steht hinter dieser ganz anderen Flüchtlingspolitik – wäre das auch ein Modell für die Länder der Europäischen Union?

      • Syrien: Idleb und die Delta-Variante

      Im Krankenhaus von Idleb kämpfen Ärzte verzweifelt um Patienten, die mit der Delta-Variante infiziert sind. Schwer geschwächt von zehn Jahren Krieg, zehrt in der Region Ileb im Nordwesten Syriens nun auch noch der Einbruch der Delta-Variante am Lebenswillen der Vier Millionen Menschen dort. In dieser überbevölkerten Enklave, umzingelt von Assads Armee, ist es unmöglich, sich vor dem Virus zu schützen. Jeder zweite Mensch haust in einem Lager, nur ein Krankenhaus hat dank der Hilfe einer amerikanischen NGO überhaupt die Mittel, Covid-Patienten zu behandeln. Das Gesundheitssystem steht kurz vor dem Zusammenbruch. Hinzu kommt, dass Assads Armee und sein Verbündeter Russland bevorzugt Krankenhäuser bombardieren.

      Aktuelle europäische und internationale politische Themen und Herausforderungen, ergänzt durch historische Erläuterungen und geopolitische Analysen: "ARTE Reportage" berichtet über die Fakten und die menschlichen Verhältnisse, die sich hinter diesen Fakten verbergen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 10.11.21
      02:10 - 03:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.12.2021