• 28.03.2020
      17:15 Uhr
      ARTE Reportage Coronavirus: Der große Schlaf / Sibirien: Die Helden der Urzeit | arte Mediathek
       
      • Coronavirus: Der große Schlaf

      Jeden Tag zwingt das Coronavirus noch mehr Menschen ins Haus. Wie verändert es den Alltag in anderen Ländern? Ob Los Angeles, Mailand, Peking, Tokio oder Dakar – nichts und niemand scheint das Coronavirus aufhalten zu können. Wie verändert sich das Leben der Menschen, wie reagieren die Verantwortlichen in den anderen Ländern auf diese noch nie erlebte Herausforderung?

      • Sibirien: Die Helden der Urzeit

      Zwei Männer wollen die Welt vor dem Klimawandel retten, indem sie die sibirische Tundra in die Urzeit versetzen.

      Samstag, 28.03.20
      17:15 - 18:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo
      • Coronavirus: Der große Schlaf

      Jeden Tag zwingt das Coronavirus noch mehr Menschen ins Haus. Wie verändert es den Alltag in anderen Ländern? Ob Los Angeles, Mailand, Peking, Tokio oder Dakar – nichts und niemand scheint das Coronavirus aufhalten zu können. Wie verändert sich das Leben der Menschen, wie reagieren die Verantwortlichen in den anderen Ländern auf diese noch nie erlebte Herausforderung?

      • Sibirien: Die Helden der Urzeit

      Zwei Männer wollen die Welt vor dem Klimawandel retten, indem sie die sibirische Tundra in die Urzeit versetzen.

       
      • Coronavirus: Der große Schlaf

      Jeden Tag zwingt das Coronavirus noch mehr Menschen ins Haus. Wie verändert es den Alltag in anderen Ländern? Ob Los Angeles, Mailand, Peking, Tokio oder Dakar – nichts und niemand scheint das Coronavirus aufhalten zu können. Wie verändert sich das Leben der Menschen, wie reagieren die Verantwortlichen in den anderen Ländern auf diese noch nie erlebte Herausforderung? ARTE-Reporter berichten aus ihrer alltäglichen Perspektive, wie ein Virus die ganze Welt dazu zwingt, innezuhalten, um zu überleben. 

      Sibirien: Die Helden der Urzeit Zwei Männer wollen die Welt vor dem Klimawandel retten, indem sie die sibirische Tundra in die Urzeit versetzen.
      Sergeij Zimow ist ein russischer Geophysiker, international anerkannt und mit guten Kontakten bis nach Harvard in Cambridge, USA. Gemeinsam mit seinem Sohn Nikita will er verhindern, dass der Permafrostboden in Sibirien durch den Klimawandel weiter auftaut. Denn das sibirische Eis im Boden birgt nicht nur Mammutknochen, sondern auch Mikroben, die, einmal aufgetaut nach zehntausenden Jahren Gefrierschlaf, mit ihren CO2- und Methangas-Ausdünstungen das Welt-Klima unrettbar kippen könnten.
      Diese eiszeitliche Bombe wollen die beiden Männer mit ihrem « Pleistozän-Park » entschärfen. Im Großen und Ganzen geht es darum, die Tundra wie vor 20 000 Jahren mit der Hilfe von Rentieren, Bisons und Moschusochsen in eine kalte Steppe zu verwandeln - und wenn die Genetiker im Harvard endlich vorankommen, wohl auch mit einer Riesenherde Mammuts.   

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 07.04.2020