• 27.03.2020
      17:20 Uhr
      Abenteuer Seidenstraße Kirgisistan: Die Herren der Steppe | arte Mediathek
       

      Der französische Journalist Alfred de Montesquiou ist seit Jahren im Nahen Osten als Reporter unterwegs - die Region begeistert ihn. Berufsbedingt hat er vor allem erfahren, welche Kriege und Krisen sich hier abspielen. Diesmal folgt er den Spuren von Marco Polo der alten Seidenstraße von Venedig über bis nach Xi’an in China und zeigt alles, was diesen Teil der Welt erstrahlen lässt - seine jahrtausendealten Kulturen und Zivilisationen, die den Westen stets bereichert haben. Nachdem Alfred de Montesquiou die Grenze von Usbekistan nach Kirgisistan passiert hat, geht es zunächst in die Stadt Osch, eine wichtige Schnittstelle der ...

      Freitag, 27.03.20
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Der französische Journalist Alfred de Montesquiou ist seit Jahren im Nahen Osten als Reporter unterwegs - die Region begeistert ihn. Berufsbedingt hat er vor allem erfahren, welche Kriege und Krisen sich hier abspielen. Diesmal folgt er den Spuren von Marco Polo der alten Seidenstraße von Venedig über bis nach Xi’an in China und zeigt alles, was diesen Teil der Welt erstrahlen lässt - seine jahrtausendealten Kulturen und Zivilisationen, die den Westen stets bereichert haben. Nachdem Alfred de Montesquiou die Grenze von Usbekistan nach Kirgisistan passiert hat, geht es zunächst in die Stadt Osch, eine wichtige Schnittstelle der ...

       

      Stab und Besetzung

      Regie Xavier Lefebvre

      Alfred de Montesquiou beginnt seine Reise durch Kirgisistan in der Stadt Osch mit ihrem Basar und den breiten Alleen. Doch bald merkt er, dass die weiten Gebirge und grenzenlosen Steppen des Landes fast noch faszinierender sind. Die Stadt Osch ist eine Schnittstelle zweier wichtiger Routen der Seidenstraße. In Osch erholten sich die Händler von den Strapazen und kauften oder verkauften Waren im Basar, einem der größten Zentralasiens. Der Suleiman-Too, oder auch „Thron Salomos“, ist ein beliebter Ort, um zu beten. Die Kirgisen glauben, dass der biblische König Salomo hier begraben sei. Menschen mit Rückenproblemen pilgern an diesen heiligen Ort und rutschen den Fels hinunter, was angeblich helfen soll. Die Studentin Nuidschamal Tokombaewa freut sich, den seltenen Touristen ihre Stadt zeigen zu können, und berichtet von den lokalen Legenden, die die Mentalität der Kirgisen verständlicher macht. Einen Einblick in das alltägliche Leben dieses Volkes erhält der Journalist, als er sich unter die Nomaden, darunter eine Sajak-Familie, mischt. Am Ufer des Songköl-Sees zeigen ihm die Männer den traditionellen und wilden Reitsport Buzkaschi oder auch Ulak Tarisch, bei dem die Reiter mit Geschick, Taktik und Brutalität darum wetteifern, einen toten Ziegenkörper ins Ziel zu bringen. Als Land der Nomaden und Jurten hat Kirgisistan nicht viele architektonische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Doch nicht weit von der Stadt Tokmok steht einsam ein im 11. Jahrhundert erbauter Backsteinturm, der symbolisch als Wächter an der Schnittstelle zweier Welten dient. Der Turm gehört zur antiken Stätte Burana, einst Hauptstadt des Karachaniden-Reiches. Er war im 11. Jahrhundert als Minarett erbaut worden, doch man findet hier auch ältere Reste, von buddhistischen Tempeln und nestorianischen Kreuzen. Der Burana-Turm lässt einen an den Steinturm des Geografen Ptolemäus denken, an dem sich angeblich die Karawanen aus Persien und China trafen, um Waren auszutauschen. Schließlich trifft Alfred noch einen Manastschi - Schamane und Geschichtenerzähler zugleich - der ihm das kirgisische Nationalepos „Manas“ näherbringt. Mit einem Besuch der alten Karawanserei Tasch Rabat hoch im Gebirge endet die Entdeckungsreise durch eine Gegend, die von Marco Polo und seinen Abenteuern erzählt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.04.2020