• 19.06.2018
      11:50 Uhr
      Abenteuer Archäologie (3/10) Die Wikingersiedlungen Grönlands | arte
       

      Sie gelten als die größten und erfolgreichsten Entdecker des Mittelalters: die Wikinger, in ganz Europa bekannt als begnadete Seefahrer. Nach England, Irland und Island drangen sie unter Erik dem Roten bis nach Grönland vor. Die „grüne Insel“ empfing sie allerdings mit einer größtenteils kargen, unfruchtbaren Landschaft. Trotz erschwerter Bedingungen gelang es den Wikingern, sich einen gewissen Lebensstandard zu sichern. Sie strotzten sogar der Kleinen Eiszeit.

      Dienstag, 19.06.18
      11:50 - 12:15 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo HD-TV

      Sie gelten als die größten und erfolgreichsten Entdecker des Mittelalters: die Wikinger, in ganz Europa bekannt als begnadete Seefahrer. Nach England, Irland und Island drangen sie unter Erik dem Roten bis nach Grönland vor. Die „grüne Insel“ empfing sie allerdings mit einer größtenteils kargen, unfruchtbaren Landschaft. Trotz erschwerter Bedingungen gelang es den Wikingern, sich einen gewissen Lebensstandard zu sichern. Sie strotzten sogar der Kleinen Eiszeit.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Agnès Molia
      Thibaud Marchand

      Die Wikinger waren ohne Frage die größten Entdecker des Mittelalters. Die begnadeten Seefahrer kolonisierten zahlreiche Inseln, darunter England und Irland oder weiter nördlich Island und die Färöer Inseln. 986 stach der Wikinger-Anführer Erik der Rote in Island in See, um die damals unbewohnte „grüne Insel“ Grönland zu erobern - für die bäuerliche Bevölkerung verhieß das zukünftigen Wohlstand. In Wirklichkeit stellte sich Grönland jedoch als deutlich weniger gastlich heraus: eine raue Küste, vom Wind gepeitschte Täler, in denen kein Baum wuchs, schwer schiffbare Fjorde. Von einem Land des Überflusses konnte keine Rede sein.

      Haben es die Wikinger geschafft, das extrem unwirtliche Gebiet zu erobern und sich dauerhaft dort niederzulassen? Nach vorherrschender Auffassung sind die Wikinger mit ihrem Versuch der Besiedlung gescheitert, weil sie sich nicht an die extremen klimatischen Bedingungen anpassen konnten. Doch die neuesten Erkenntnisse eines französisch-dänischen Forschungsteams entkräften diese These. Als sie die Überreste von Siedlungen und die Auswirkungen der Wikinger-Aktivitäten auf die Umwelt untersuchten, stellten die Archäologen fest, dass die Wikinger von Anfang an Überlebensstrategien gefunden hatten und sich sogar einen gewissen Komfort sicherten. Selbst die Kleine Eiszeit sollen sie überstanden haben.
      Wenn aber die Wikinger in der feindlichen Umgebung der Insel nicht an Hunger oder Kälte gestorben sind, wie kommt es dann, dass die Archäologen keine Spur für ihre Präsenz nach dem 15. Jahrhundert finden? Die Erkenntnisse der Wissenschaftler könnten dafür sorgen, dass dieses Rätsel endlich aufgedeckt wird.

      Wer waren die Erbauer von Stonehenge? Beruht der Mythos des Minotaurus auf einer wahren Geschichte? Flohen die Wikinger wirklich vor dem Eis aus Grönland? Überall auf der Welt versuchen Archäologen, den großen Rätseln der Menschheitsgeschichte auf die Spur zu kommen. Von der verlorenen Stadt Kolumbiens und Inka-Bauten hoch oben in den Anden über die Ufer des Amazonas und die Pyramiden von Teotihuacán bis zu den Höhlenmalereien in Südafrika oder den ostafrikanischen Suaheli-Ruinen: In der neuen zehnteiligen Reihe „Abenteuer Archäologie“ nimmt der belgische Archäologe Peter Eeckhout den Zuschauer mit auf eine Entdeckungsreise zu den spannendsten Ausgrabungsstätten der Erde. Dabei trifft er andere Archäologen, erfährt viel über deren Arbeit und lernt deren jüngsten Entdeckungen kennen - eine spektakuläre Reise in längst vergangene Zeiten.

      Regie: Agnès Molia
      Regie: Thibaud Marchand

      Darsteller: Agnès Molia
      Darsteller: Thibaud Marchand

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.11.2018