• 21.01.2011
      20:15 Uhr
      Schloss des Schreckens Fernsehfilm Großbritannien 2009 (The Turn of the Screw) | arte
       

      England, 20er Jahre: Die Gouvernante Ann Giddens wird auf einem entlegenen herrschaftlichen Landhaus mit der Erziehung von zwei Waisenkindern beauftragt. Der schöne Schein trügt: Das Schloss wird von mysteriösen Erscheinungen heimgesucht.

      Freitag, 21.01.11
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

      England, 20er Jahre: Die Gouvernante Ann Giddens wird auf einem entlegenen herrschaftlichen Landhaus mit der Erziehung von zwei Waisenkindern beauftragt. Der schöne Schein trügt: Das Schloss wird von mysteriösen Erscheinungen heimgesucht.

       

      England kurz nach dem Ersten Weltkrieg: Die schüchterne Pfarrerstochter Ann Giddens tritt ihre erste Stelle als Gouvernante der Waisenkinder Flora und Miles an. Der Vormund der beiden, der nicht weiter mit der Erziehung behelligt werden will, hat sie eingestellt.

      Miss Giddens lernt das schlossähnliche Landgut Bly kennen, auf dem die Kinder mit den Hausangestellten leben. Flora und Miles sind lebhafte Kinder und scheinen zur Freude der neuen Erzieherin gut erzogen zu sein.
      Doch dann ereignen sich auf dem Schloss seltsame Dinge. Miss Giddens glaubt Gestalten zu sehen, die für einen Moment auftauchen und dann wieder im Nebel verschwinden.

      Mrs. Grose, die Haushälterin, berichtet ihr nur widerwillig von dem früheren Hausverwalter Peter Quint, der Gouvernante Emily und deren Affäre. Emily war ihm hörig und vernachlässigte deshalb die Kinder. Quint quälte sie sadistisch. Offensichtlich hat Emily Selbstmord begangen und Quint kam unter mysteriösen Umständen ums Leben.
      Miss Giddens macht wiederholt Beobachtungen von fremden Schatten, die nur sie wahrzunehmen scheint. Bald ist sie davon besessen, der Geist der Toten könne von den beiden Kindern Besitz ergreifen und glaubt, hinter den unschuldigen Zügen der Kinder bereits Anzeichen dafür zu entdecken. Sie will die Kinder vor dem Bösen bewahren, will sie zur Rede stellen, sie zwingen, die Teufel beim Namen zu nennen.

      "Schloss des Schreckens" ist die spannende moderne Leinwandadaption der 1898 erschienenen Novelle "The Turn of the Screw" von Henry James (1843-1916) - einer der meistinterpretierten Schauerromane. Meisterlich wird der schmale Grat zwischen Wahnvorstellung und echtem Grauen dargestellt. Schon 1961 wurde die literarische Vorlage unter der Regie von Jack Clayton auf die Leinwand gebracht, eine Version, die einer der Meilensteine des Horrorfilms wurde.
      Die Geschichte wird vollständig aus der Perspektive Miss Giddens' erzählt, so dass es keine objektive Instanz zur Bestätigung der Erscheinungen gibt. Auch die Wahrnehmung des Kinderverhaltens sieht der Zuschauer nur aus dem Blickwinkel der Gouvernante. Effektvoll werden Spannungselemente eingesetzt, die einen latenten Schrecken beschwören. Unter jedem Mauerstein könnte Böses verborgen sein.
      Regisseur Tim Fywell, 1951 in Fulham geboren, gab 2003 sein Leinwanddebüt mit "I Capture the Castle". Im selben Jahr wie bei "Schloss des Schreckens" führte er auch bei dem Film "The No.1 Ladies Detective Agency" Regie.
      Michelle Dockery verkörpert die Rolle der Gouvernante zugleich reizvoll-anmutig wie prüde-jüngferlich, beherrscht alle Nuancen zwischen Entzücken und Entsetzen, Sanftheit und Grausamkeit. Die Britin, 1981 geboren, erlangte 2010 durch die Rolle der Lady Mary Crawley in "Downton Abbey ", der teuersten bis dato produzierten britischen Fernsehserie, große Bekanntheit.
      Eva Sayer und Josef Lindsay überzeugen als undurchsichtige Schutzbefohlene, als sündige Engel. Reizend, vertrauensvoll und naiv wirken sie ebenso unheimlich, altklug und verschwörerisch, ja durchtrieben-verdorben und spiegeln so die ungewisse Wirkung der Mächte des Bösen.

      Wird geladen...
      Freitag, 21.01.11
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.11.2018