• 18.04.2020
      13:30 Uhr
      #selfie. Ich - und die Welt BR Fernsehen
       

      Wir fotografieren uns permanent: im Alltag, mit Freunden, auf Reisen. Eine ganze Branche ist um die Selbstinszenierung entstanden. Influencer setzen sich für Mode- oder Beauty-Tipps auf Facebook oder Instagram ins Bild, werden berühmt und verdienen viel Geld. Prominente und Politiker erlauben Einblicke ins scheinbar Private. Wie Werbung sieht das gar nicht aus, ist aber umso wirkungsvoller.
      Eine Dokumentation über den Kult ums eigene Bild und unsere Suche nach dem Ich in der Welt.

      Samstag, 18.04.20
      13:30 - 14:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 13:29
      Neu im Programm

      Wir fotografieren uns permanent: im Alltag, mit Freunden, auf Reisen. Eine ganze Branche ist um die Selbstinszenierung entstanden. Influencer setzen sich für Mode- oder Beauty-Tipps auf Facebook oder Instagram ins Bild, werden berühmt und verdienen viel Geld. Prominente und Politiker erlauben Einblicke ins scheinbar Private. Wie Werbung sieht das gar nicht aus, ist aber umso wirkungsvoller.
      Eine Dokumentation über den Kult ums eigene Bild und unsere Suche nach dem Ich in der Welt.

       

      Selfies - die Fotos, die das Handy schießt - sind ein Phänomen des jungen 21. Jahrhunderts, Wort des Jahres 2013, längst professionalisiert mit Selfie-Sticks und aufsetzbaren Kameraoptiken. Selfies sind global und: global verständlich. Kommunikation heruntergebrochen auf das Wesentliche: Mimik und Gestik. Selfies, sagt der Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich, sind Weltsprache. Und damit kulturgeschichtlich ein kleines Wunder.

      Sind wir eine narzisstische Gesellschaft? Oder hat die uns zur Verfügung stehende Technik die Möglichkeit eigener Darstellung nur demokratisiert?

      Die beliebteste Plattform heißt Instagram. Hier kann jeder nach Belieben sein Image inszenieren, demonstrieren, was er macht, was er hat und wo er war. Zeig mir dein Profil und ich sag dir, wer du bist - Bergfex, Künstler, Jetsetter. Das Foto legt Zeugnis ab, ist Beweis der eigenen besonderen Existenz. Es nimmt die Follower mit in den eigenen Alltag oder auf die Reise. Aber das Phänomen geht noch viel weiter: Rund um das Selfie, das längst nicht mehr nur Foto ist, sondern auch Video, sind neue Geschäftsmodelle entstanden, die es vorher nicht gab: die Influencer. Mit mehr oder weniger originellen Selbstdarstellungen und viel Werbung für Konsumartikel lässt sich Geld verdienen. Und für eine ganze Generation sind die Blogger- und Instagram-Stars Lebensberatung, Vorbild und Werbefigur in einem. Theoretisch kann heute jeder zur Berühmtheit werden - jedenfalls im Internet.

      Eine Dokumentation im Spannungsfeld zwischen den Anfängen des Selbstporträts und der heutigen Selfie-Manie. Die Filmemacherin Laura Beck begleitet Wolfgang Maier, einen Münchner-Selfie-Pionier, mit seiner Uralt-Kamera auf Promijagd, trifft die allzeit auf Twitter und Facebook postende Politikerin Dorothee Bär, lernt die junge und doch schon so professionell arbeitende Influencerin Carina Spoon kennen, beobachtet Touristen beim Fotoshooting vor Schloss Neuschwanstein und zeigt, was die Künstlerin Maria Justus aus Selfies machen kann.

      Wird geladen...
      Samstag, 18.04.20
      13:30 - 14:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 13:29
      Neu im Programm

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.02.2023