• 04.12.2020
      01:05 Uhr
      Die Verachtung Spielfilm Frankreich/Italien 1963 (Le mépris) | rbb Fernsehen
       

      Die Ehe zwischen Drehbuchautor Paul und seiner schönen Frau Camille zerbricht während der Dreharbeiten zu dem "Odysseus"-Film von Regisseur Fritz Lang (gespielt von Fritz Lang). Als Paul die Annäherungsversuche des Produzenten an Camille nicht unterbindet, glaubt sie, ihr Mann verkaufe sie für seine Karriere. Sie beginnt, Paul zu verachten.

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 04.12.20
      01:05 - 02:45 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 00:45

      Die Ehe zwischen Drehbuchautor Paul und seiner schönen Frau Camille zerbricht während der Dreharbeiten zu dem "Odysseus"-Film von Regisseur Fritz Lang (gespielt von Fritz Lang). Als Paul die Annäherungsversuche des Produzenten an Camille nicht unterbindet, glaubt sie, ihr Mann verkaufe sie für seine Karriere. Sie beginnt, Paul zu verachten.

       

      Stab und Besetzung

      Camille Javal Brigitte Bardot
      Jeremy Prokosch Jack Palance
      Paul Javal Michel Piccoli
      Francesca Vanini Georgia Moll
      Fritz Lang Fritz Lang
      Francesca Vanini Giorgia Moll
      Regie Jean-Luc Godard
      Drehbuch Jean-Luc Godard
      Kamera Raoul Coutard
      Musik Georges Delerue

      Der amerikanische Filmproduzent Jeremy Prokosch kontaktiert Drehbuchautor Paul Javal, damit dieser dem Regisseur Fritz Lang bei seinem "Odysseus"-Projekt zur Seite steht. Lang dreht zurzeit in Italien, kommt aber mit dem Film nicht voran. Nicht zuletzt deshalb, weil sich der mächtige Prokosch immer wieder in die Produktion einmischt. Nach Sichtung der ersten Muster lädt Prokosch Javal und dessen Frau Camille in seine Villa ein. In seinem Cabrio ist nur ein Platz frei, den Camille ungern einnimmt, weil Prokosch ihr Avancen macht. Aber Paul lässt Camille mit Prokosch fahren, nimmt selbst ein Taxi und verspätet sich dann noch, fadenscheinige Entschuldigung inklusive. Camille ist beleidigt und macht Paul zu Hause eine Szene. Das scheinbar so banale Ereignis wird zum Beginn einer schmerzhaften Trennung. Camille glaubt, dass Paul sie an Prokosch verkaufen wolle, damit er den Job bekommt: Sie empfindet Verachtung für ihn.

      Basierend auf dem gleichnamigen Roman des italienischen Schriftstellers Alberto Moravia (1907-1990), erzählt "Die Verachtung" die Geschichte einer scheiternden Liebesbeziehung und zugleich das Scheitern eines Filmprojekts ("Die Odyssee"). Wie immer bei Godard gibt es auch hier zitierfähige Dialoge voller Anspielungen, Zitate und kleiner Witzchen ("Wenn ich das Wort Kultur' höre, zücke ich mein Scheckbuch", sagt der amerikanische Produzent in Abwandlung eines Zitats des NS-Dramatikers Johst: "Wenn ich Kultur höre, entsichere ich meinen Browning".)

      Godards Film ist eine raffinierte, vielschichtige Satire auf das Filmgeschäft mit dem legendären deutschen Regisseur Fritz Lang in der Rolle des Regisseurs Fritz Lang, der von seinen Geldgebern zu künstlerischen Kompromissen gezwungen wird. In der Realität erging es dem Film ähnlich: Godard musste auf Drängen der Produzenten Ponti und Levine eine Nacktszene mit Brigitte Bardot einschneiden, um die kommerziellen Chancen des Films zu erhöhen. Es war Godards erster hochbudgetierter Film mit amerikanischem Geld. So, wie er die Szene eingeschnitten hat, war es ein Affront. Denn statt den weiblichen Körper als Lustobjekt in Szene zu setzen, hat er ihn fragmentiert. Zusätzlich ertönt die Stimme Bardots aus dem Off: "Und meinen Po? Magst Du meinen Po?" Diese Szene ist eine der berühmtesten der Filmgeschichte.

      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 04.12.20
      01:05 - 02:45 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 00:45

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.05.2021