• 18.01.2018
      18:50 Uhr
      service: gesundheit Neuer USA -Bluthochdruck-Leitfaden: Ab wann liegt Bluthochdruck vor? | hr-fernsehen
       

      Eine neue Studie aus den USA - die sogenannte Sprint-Studie - zum Thema Bluthochdruck sorgt aktuell auch hierzulande für Diskussionen. Denn diese Studie definiert niedrigere Blutdruckwerte bereits als Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt.

      Moderation: Mathias Münch

      Donnerstag, 18.01.18
      18:50 - 19:15 Uhr (25 Min.)
      25 Min.

      Eine neue Studie aus den USA - die sogenannte Sprint-Studie - zum Thema Bluthochdruck sorgt aktuell auch hierzulande für Diskussionen. Denn diese Studie definiert niedrigere Blutdruckwerte bereits als Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt.

      Moderation: Mathias Münch

       

      Eine neue Studie aus den USA - die sogenannte Sprint-Studie - zum Thema Bluthochdruck sorgt aktuell auch hierzulande für Diskussionen. Denn diese Studie definiert niedrigere Blutdruckwerte bereits als Bluthochdruck (Hypertonie). Aufgrund dessen wurden die medizinischen Richtlinien für Bluthochdruck in den USA jetzt geändert. Damit haben Menschen schon ab einem Wert von 130 zu 80 einen behandlungsbedürftigen Bluthochdruck. Zuvor lag der Grenzwert bei 140 zu 90. Doch was ist dran an dieser Studie?
      Deutsche Ärzte stehen dieser US-Studie skeptisch gegenüber. Sie warnen vor einer zu starken Blutdrucksenkung. Doch was heißt das nun für die Patienten? Die Deutsche Hochdruckliga und die europäischen Hochdruckfachgesellschaften wollen bei der Überarbeitung ihrer Leitlinien im Sommer 2018 die US-Richtlinien genau prüfen. Für Bluthochdruckpatienten, bei denen bisher alle Therapien erfolglos geblieben sind, gibt es neue Hoffnung: einen bisher noch relativ unbekannten Blutdruck-Schrittmacher. Er wird dem Patienten in einer OP auf die Halsschlagader (Karotis) genäht und löst durch elektrische Signale an das Gehirn körpereigene Mechanismen zur Blutdrucksenkung aus. Im Idealfall pendelt sich der Blutdruck des Patienten im Normalbereich ein, so dass der Betroffene die Medikation reduzieren kann. „service: gesundheit“ klärt die Hintergründe der US-Studie und die Argumente, warum ihr deutsche Mediziner kritisch gegenüber stehen.

      Außerdem: Wie funktioniert ein Schrittmacher gegen Bluthochdruck, und für wen ist er geeignet? Fragen zum Thema beantwortet der Experte im Studio.

      Immer donnerstags berichtet „service: gesundheit“ über den Fall eines Patienten sowie über dessen Krankheitsverlauf und klärt darüber auf, welche Ursache die Krankheit hat, welche Medikamente empfehlenswert sind und welche alternativen Heilmethoden und Therapieformen zur Anwendung kommen können. Fragen zum Thema beantwortet der jeweilige Experte im Studio. „service: gesundheit“ wird im wöchentlichen Wechsel von Anne Brüning und Mathias Münch moderiert und ist Teil einer täglichen Programmleiste mit weiteren Service-Sendungen: montags „service: zuhause“, dienstags „service: reisen“ und mittwochs „service: trends“, jeweils von 18.50 bis 19.15 Uhr.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.07.2018