• 15.03.2018
      17:10 Uhr
      Magische Gärten Sezincote | arte
       

      Sezincote ist eine Gartenanlage im Herzen Großbritanniens, die als Reminiszenz an den Taj Mahal ein Hauch von Exotik umweht: Ende des 18. Jahrhunderts ließen die adligen Brüder Cockerell ein Herrenhaus nordwestlich von Oxford in einen Palast im indischen Stil verwandeln. Sie träumten von etwas Originellem, das ihre Liebe zu Indien ausdrückt, wo sie lange im Dienst der britischen Krone gestanden haben. Den romantischen Garten entwarf der Maler Thomas Daniell.

      Donnerstag, 15.03.18
      17:10 - 17:40 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Sezincote ist eine Gartenanlage im Herzen Großbritanniens, die als Reminiszenz an den Taj Mahal ein Hauch von Exotik umweht: Ende des 18. Jahrhunderts ließen die adligen Brüder Cockerell ein Herrenhaus nordwestlich von Oxford in einen Palast im indischen Stil verwandeln. Sie träumten von etwas Originellem, das ihre Liebe zu Indien ausdrückt, wo sie lange im Dienst der britischen Krone gestanden haben. Den romantischen Garten entwarf der Maler Thomas Daniell.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Timo Ebermann

      Nordwestlich von Oxford liegt in der Grafschaft Gloucestershire das Anwesen Sezincote mit einem beeindruckenden Bau der Brüder Cockerell aus dem frühen 19. Jahrhundert. Die Geschichte von Gut Sezincote ist eng mit der Geschichte der britischen Adeligen-Familie verwoben: 1794 kehrte John Cockerell nach mehrjährigem Aufenthalt im Dienst der britischen Krone aus Indien zurück und kaufte das Landgut, auf dem damals ein einfaches Herrenhaus stand. Nach seinem Tod 1798 erbte sein Bruder Charles das Haus. Mit Hilfe eines weiteren Bruders, dem Architekten Samuel Cockerell, und des englischen Malers Thomas Daniell verwandelte er das Haus in einen Palast im indischen Stil, dessen Kuppel im Mogulstil sofort ins Auge fällt. Mit seinen Dachelementen, Bögen, Minaretten und Säulen erinnert der Bau optisch an den Taj Mahal. 1943 kauften Lord und Lady Kleinwort das Anwesen. Sie ließen die während der beiden Weltkriege stark zerstörten Gebäude restaurieren und legten an der Südseite des Hauses einen persischen Garten an. Zu beiden Seiten des Haupthauses liegen zwei weitere sehr schöne Gebäude: der mongolische Pavillon und die prachtvolle Orangerie, die nach Süden ausgerichtet ist.
      Wasser spielt in Sezincote eine große Rolle: Ein von Staudenbeeten gesäumter Bach fließt von seiner Quelle in der Nähe des Surya-Tempels bis zum Island Pool am östlichen Ende des Gartens. Doch auch Viehzucht und Ackerbau prägen seit jeher das Bild von Sezincote. Neben dem Haus und dem Garten gehört zum Anwesen von Sezincote auch ein Hof, dessen Fassade ebenfalls mit indischen Ornamenten verziert ist.

      Der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt durch die schönsten Gärten der Welt. Die Dokumentationsreihe lädt dazu ein, die Kunst des Gartenbaus zu entdecken - und die Menschen kennenzulernen, die diese Gärten pflegen, erforschen und gestalten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 15.03.18
      17:10 - 17:40 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.06.2018