• 17.06.2018
      08:45 Uhr
      Deutschland, deine Künstler Claus Peymann | SR Fernsehen
       

      Er repräsentiert ein gewaltiges Stück Theatergeschichte: Claus Peymann hat ein halbes Jahrhundert inszeniert und tiefe Spuren in Deutschland hinterlassen. Zu seinem achtzigsten Geburtstag tritt er als Theaterintendant ab, die Ära Peymann geht zu Ende. Zu Wort kommen der Dramatiker Peter Handke, Regisseur Frank Castorf, Entertainer Harald Schmidt sowie Schauspieler und Weggefährten, etwa der Theaterliebhaber Peter Raue. Erstmals spricht seine langjährige Lebensgefährtin, die Dramaturgin Jutta Ferbers über ihre Zeit mit Claus Peymann.

      Sonntag, 17.06.18
      08:45 - 09:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Er repräsentiert ein gewaltiges Stück Theatergeschichte: Claus Peymann hat ein halbes Jahrhundert inszeniert und tiefe Spuren in Deutschland hinterlassen. Zu seinem achtzigsten Geburtstag tritt er als Theaterintendant ab, die Ära Peymann geht zu Ende. Zu Wort kommen der Dramatiker Peter Handke, Regisseur Frank Castorf, Entertainer Harald Schmidt sowie Schauspieler und Weggefährten, etwa der Theaterliebhaber Peter Raue. Erstmals spricht seine langjährige Lebensgefährtin, die Dramaturgin Jutta Ferbers über ihre Zeit mit Claus Peymann.

       

      „Ich halte mich mittlerweile für einen Regisseur, dessen Inszenierungen zu den Besten gehören, selbst wenn sie misslingen“. Typisch Claus Peymann. Er wollte nie bescheiden sein, sondern mit Wucht auf Klassiker und zeitgenössische Stücke Lust machen, der „Reißzahn am Arsch der Mächtigen“ sein. Linke Mitbestimmungsmodelle liegen dem politischen Entertainer, der schon bald als Theaterzuchtmeister verschrien ist, von Anfang an nicht.

      Peymanns Theater funktioniert nur in Eigenregie. Die „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke ist der radikale Auftakt seiner Karriere als Regisseur. In Zeiten des RAF-Terrors stellt Peymann am Stuttgarter Staatstheater in seinen Inszenierungen Bezüge zu Stammheim her. Als er 1974 zur Spende für eine Zahnbehandlung für Gudrun Ensslin aufruft, tritt er eine Debatte los und gilt fortan vielen als Sympathisant. Nur ausgerechnet der Stuttgarter Oberbürgermeister Manfred Rommel verweist auf die künstlerische Freiheit und unterstützt ihn.

      Doch Peymann, berühmter denn je, nutzt der Rausschmiss, er geht nach Bochum, wo er 1982 mit Kleists „Hermannschlacht“ Furore macht und landet am Wiener Burgtheater. Hier inszeniert Peymann mit seinen Uraufführungen weiterhin Theaterskandale und hält den Österreichern ihre Nazivergangenheit vor. Vom Berliner Ensemble nimmt er als Intendant nach 18 Jahren im Amt im Sommer 2017 Abschied.

      Der Dokumentarfilmregisseur Gero von Boehm ergründet die Persönlichkeit und das Künstlerdasein von Claus Peymann in vielen, genauen Beobachtungen, in denen er einen restlos Besessenen porträtiert. Begleitet wir Peymann bei der Abschlussinszenierung seines Lieblingsstücks „Der Prinz von Homburg“ von Kleist. Das sehr deutsche Stück deckt sich mit Peymanns Lebensthemen Heldentum, Gehorsam und Anarchie.

      Zum ersten Mal lässt sich der Theatermacher von der ersten Leseprobe mit allen Schauspielern, die er um einen großen Tisch wie zum letzen Abendmahl versammelt, bis zur Abschieds-Premierenfeier uneingeschränkt von der Kamera beobachten. Peymanns eigener Kniefall vor den Schauspielern ist ein dramatischer Höhepunkt des Premieren-Abends.

      Die Kamera ist mit dem Chef des Hauses im Berliner Ensemble vor und hinter der Bühne unterwegs bevor der Vorhang aufgeht zur Lesung aus den neu erschienenen Erinnerungen „Mord und Totschlag“. Peymann, der keine Pause kennt, hat einen einzigen Rückzugsort: sein Zuhause in einer Villa in Berlin Köpenick. Hier stellt er sich den Fragen in einem Interview. Ein magischer Ort, zu dem es ihn immer wieder hinzieht, ist das Grab des Dramatikers Thomas Bernhard.

      Wer ist dieser Peymann, was ist sein Vermächtnis? Welche Bilanz zieht er für sich selbst?
      Zu Wort kommen der Dramatiker Peter Handke, Regisseur Frank Castorf, Entertainer Harald Schmidt sowie Schauspieler und Weggefährten, etwa der Theaterliebhaber Peter Raue. Erstmals spricht seine langjährige Lebensgefährtin, die Dramaturgin Jutta Ferbers über ihre Zeit mit Claus Peymann.

      Film von Gero von Boehm

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.10.2018