• 18.06.2018
      13:40 Uhr
      Der alte Mann und das Kind Spielfilm Frankreich 1967 ( Le vieil homme et l'enfant) | arte
       

      Frankreich, 1944: Während der letzten Monate der deutschen Besatzung wird der jüdische Junge Claude unter falschem Namen aufs Land geschickt, wo er bei einem älteren Ehepaar Unterschlupf findet. Der alte Mann, Antisemit und Pétain-Anhänger, hat keine Ahnung von der Herkunft des Kindes und schon bald empfindet er tiefe Zuneigung für den Enkel, den er sich so sehnlich gewünscht hat ... Ein autobiografisch geprägter Film des französischen Filmemachers und Produzenten Claude Berri.

      Montag, 18.06.18
      13:40 - 15:05 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo HD-TV

      Frankreich, 1944: Während der letzten Monate der deutschen Besatzung wird der jüdische Junge Claude unter falschem Namen aufs Land geschickt, wo er bei einem älteren Ehepaar Unterschlupf findet. Der alte Mann, Antisemit und Pétain-Anhänger, hat keine Ahnung von der Herkunft des Kindes und schon bald empfindet er tiefe Zuneigung für den Enkel, den er sich so sehnlich gewünscht hat ... Ein autobiografisch geprägter Film des französischen Filmemachers und Produzenten Claude Berri.

       

      Frankreich im Jahr 1944, zur Zeit der deutschen Besatzung. Claude ist acht Jahre alt. Wie alle Kinder seines Alters macht er Dummheiten und hat nur eines im Kopf: spielen. Doch er ist Jude und seine Eltern wechseln immer wieder den Wohnort, aus Angst denunziert zu werden. Schließlich hilft ihnen eine den Juden wohlgesonnene Bekannte. Der Junge wird zu ihren Eltern, zwei älteren Herrschaften, aufs Land geschickt, um den drohenden Bombenangriffen zu entgehen.

      Der alte Pépé ist Anhänger Pétains, den er seit seiner Zeit als Soldat im Ersten Weltkrieg verehrt, und zutiefst antisemitisch eingestellt. Er ahnt nichts von Claudes Herkunft, der geschickt einen katholischen Jungen mimt, und nimmt sich des Kindes an, das ihm den heiß ersehnten Enkel ersetzt. Trotz Hänseleien in der Schule, wo er als Pariser verspottet wird, genießt Claude einen weitgehend unbeschwerten Alltag. Er ist stets an der Seite von Pépé - beim gemeinsamen Holz hacken, Hasen füttern und Radio hören.

      Schon bald empfinden beide eine tiefe Zuneigung füreinander. In Gesprächen mit seinem Ersatz-Großvater stellt Claude immer wieder naive Fragen, die die Vorurteile gegenüber Juden aufgreifen. Absurde Antworten des Alten - man erkenne Juden an ihrer Hakennase, den krausen Haaren und ihren Plattfüßen - lassen den Achtjährigen ausrufen: "Aber dann bist du ja ein Jude!"

      "Der autobiografisch gefärbte, formal konventionell angelegte Film überzeugt durch seine psychologische Stimmigkeit und die eindrucksvolle Darstellung Michel Simons." (Lexikon des Internationalen Films)

      Nach kleineren Rollen im Fernsehen, im Kino und auf der Bühne drehte Claude Berri 1962 seinen ersten Kurzfilm, der mit einem Oscar ausgezeichnet wurde: „Le Poulet“. „Der alte Mann und das Kind“ ist sein erster Spielfilm und beschreibt Berris Kindheit in den letzten Kriegsjahren. Heute gilt Claude Berri zu Recht als einer der erfolgreichsten Regisseure und Produzenten Frankreichs. Er produzierte unter anderem die beiden Asterix-Filme „Asterix und Obelix gegen Cäsar“ (1998) und „Asterix und Obelix: Mission Cleopatra“ (2001) sowie den Kassenschlager „Willkommen bei den Sch’tis“ (2008).

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 18.06.18
      13:40 - 15:05 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.10.2018