• 21.06.2018
      01:00 Uhr
      Mammuth Spielfilm Frankreich 2009 (Mammuth) | arte
       

      Serge Pilardosse, ein wuchtiger Mann, der zuletzt in einem Schlachthof Schweine zerlegt hat, wird mit 60 Jahren in den Ruhestand geschickt. Mit seinem Motorrad macht er sich auf zu einem Roadtrip zu den Wegstationen seines früheren Lebens. Seine Mission: die alten Arbeitsnachweise für seine Rente auftreiben. Er muss feststellen, dass er zeit seines Lebens niemals wirklich für voll genommen wurde. Bis er schließlich seiner Nichte Miss Ming begegnet. Sie zeigt ihm die Schönheit des Lebens und ermutigt ihn, seinem Leben eine neue Richtung zu geben.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 21.06.18
      01:00 - 02:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      VPS 01:05

      Serge Pilardosse, ein wuchtiger Mann, der zuletzt in einem Schlachthof Schweine zerlegt hat, wird mit 60 Jahren in den Ruhestand geschickt. Mit seinem Motorrad macht er sich auf zu einem Roadtrip zu den Wegstationen seines früheren Lebens. Seine Mission: die alten Arbeitsnachweise für seine Rente auftreiben. Er muss feststellen, dass er zeit seines Lebens niemals wirklich für voll genommen wurde. Bis er schließlich seiner Nichte Miss Ming begegnet. Sie zeigt ihm die Schönheit des Lebens und ermutigt ihn, seinem Leben eine neue Richtung zu geben.

       

      Serge Pilardosse, ein wuchtiger Mann, der zuletzt in einem Schlachthof Schweine zerlegt hat, wird mit 60 Jahren in den Ruhestand geschickt. Gearbeitet hat er seit seinem 16. Lebensjahr - niemals war er krank oder arbeitslos. Trotzdem teilt ihm die Rentenversicherung mit, dass er eine niedrige Rente bekommen wird, da seine Rentenbelege nicht vollständig sind. Seine Frau Catherine besteht darauf, dass Serge die fehlenden Belege besorgt.

      Mit seinem alten Motorrad aus den 70er Jahren, einer Münch-Mammut, macht sich Serge auf den Weg durch Frankreich, zu seinen alten Arbeitgebern und in seine Vergangenheit. Hinter sich lässt er seinen dumpfen, sinnlosen Alltag und das große Loch der Langeweile, in das er nach Jahrzehnten des Arbeitens als Ruheständler gefallen ist.

      Serge macht sich daran, die Posten seines früheren Arbeitslebens abzufahren - und die sind zahlreich. Offenbar führte Serge ein unstetes Wanderleben und machte so ziemlich jede Arbeit, vom Totengräber bis zum Rausschmeißer. Manchmal findet er seine Chefs, oft jedoch nur Fremde und Orte, die er kaum wiederzuerkennen vermag. Häufig sind die Begegnungen demütigend und sehr selten davon gekrönt, dass Serge einen Rentenbeleg mitnehmen kann.

      Die Reise scheint zum Desaster zu werden. Bis er beschließt, einen Abstecher zu seinem Bruder zu machen, mit dem er seit langem verstritten ist. Auf dem verwahrlosten Grundstück trifft er auf seine Nichte, Miss Ming, eine freigeistige Künstlerin. Sie zeigt ihm die Schönheit des Lebens und hilft ihm auch seinem Leben eine neue und kreative Richtung zu geben.

      „Mammuth“ feierte im Rahmen der 60. Internationalen Filmfestspiele von Berlin Premiere. Mit Gérard Depardieu („Die letzte Metro“, „Green Card - Scheinehe mit Hindernissen“) und Isabelle Adjani („Nosferatu - Phantom der Nacht“, „Das Auge“) wartet der Film mit einer wahren Starbesetzung auf. Die beiden Regisseure Gustave Kervern und Benoît Delépine wurden vor allem durch ihre Filme „Aaltra“, „Avide“ und „Louise Hires a Contract Killer“ bekannt – Werke, die sich in erster Linie durch ausgesprochen schwarzen Humor auszeichnen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 21.06.18
      01:00 - 02:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      VPS 01:05

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.10.2018