• 20.06.2018
      23:30 Uhr
      Wer rettet die Bienen? - Unterwegs im Westen Film von Tanja Reinhard und Jörg Laaks | tagesschau24
       

      Der 12-jährige Ole ist aufgeregt. Ob seine sechs Bienenvölker den langen Winter überstanden haben? Zur Imkerei mit Honigbienen kam er über ein Schulprojekt. Schon als kleiner Junge hat er im Garten Bienen beobachtet: Wildbienen, und um die macht er sich Sorgen. Denn für Wildbiene, Hummel und Co ist das Futter knapp geworden - es gibt kaum noch wild blühende Wiesen. Die Not der Wildbienen hat auch Bauer Georg Heyes aus dem benachbarten Willich erreicht. Die Stadt Willich wirbt für Blühstreifen an Feldrändern und gibt dafür kostenlos Saatgut ab. Unterwegs im Westen besucht Menschen, die dafür kämpfen, dass es Bienen wieder gut geht.

      Mittwoch, 20.06.18
      23:30 - 00:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Der 12-jährige Ole ist aufgeregt. Ob seine sechs Bienenvölker den langen Winter überstanden haben? Zur Imkerei mit Honigbienen kam er über ein Schulprojekt. Schon als kleiner Junge hat er im Garten Bienen beobachtet: Wildbienen, und um die macht er sich Sorgen. Denn für Wildbiene, Hummel und Co ist das Futter knapp geworden - es gibt kaum noch wild blühende Wiesen. Die Not der Wildbienen hat auch Bauer Georg Heyes aus dem benachbarten Willich erreicht. Die Stadt Willich wirbt für Blühstreifen an Feldrändern und gibt dafür kostenlos Saatgut ab. Unterwegs im Westen besucht Menschen, die dafür kämpfen, dass es Bienen wieder gut geht.

       

      Der 12-jährige Ole aus Korschenbroich ist aufgeregt. Ob seine sechs Bienenvölker den langen Winter überstanden haben? Die Frühlingsluft schwirrt vor Bienen, putzmunter scheinen sie. Angst hat er nicht: "Wenn man die Bienen gut behandelt, dann stechen sie auch nicht." Jetzt muss er vor allem aufpassen, dass seine Völker nicht "abschwärmen" - heißt: auf und davonfliegen.

      Zur Imkerei mit Honigbienen kam er über ein Schulprojekt. "Man hat keine Bienen, die Bienen haben einen", erklärt der Jungimker, der mit seiner Begeisterung längst seine ganze Familie angesteckt hat. Schon als kleiner Junge hat er im Garten Bienen beobachtet: Wildbienen, und um die macht er sich Sorgen. Denn für Wildbiene, Hummel und Co ist das Futter knapp geworden - es gibt kaum noch wild blühende Wiesen. Mit seinen Freunden will Ole deshalb selbst Wildblumen aussähen und Nisthilfen bauen für den Garten. Den Rasen mähen darf Oles Vater jetzt nicht mehr.

      Die Not der Wildbienen hat auch Bauer Georg Heyes aus dem benachbarten Willich erreicht. Die Stadt Willich wirbt für Blühstreifen an Feldrändern und gibt dafür kostenlos Saatgut ab. Auf dem ererbten Hof wirtschaftet Bauer Heyes zwar konventionell, baut Getreide und Spargel an. Doch er will, dass auch seine Enkel noch Wildbienen und Hummeln erleben können. Deshalb hat auch er sich einige Säcke mit Wildblumensamen geholt.

      Ole besucht am Wochenende, wie 50 andere Hobbyimker auch, noch einen Kurs bei Imkermeister Johann van den Bongard und seiner Tochter Iris in Willich. Es ist Obstbaumblüte. Und die beiden Profis verladen 150 Bienenvölker zum Abtransport zu einer Pflaumenplantage am Niederrhein. Zum Bestäuben! Denn Wildbienen und Hummeln allein garantieren keine gute Ernte.

      11.000 Imker gibt es in NRW - und in Bochum sorgt Biologin Dr. Pia Aumeier dafür, dass es mehr werden. Rund 140 neue Hobbyimker unterrichtet sie an einem Tag. Es geht auch um die todbringende Varroamilbe, die unsere Honigbiene bedroht. Anja, blutige Anfängerin, will alles richtig machen und freut sich schon auf ihr erstes eigenes Volk. Sie will den Bienenstock in Bochum in ihren Vorgarten stellen.

      Unterwegs im Westen besucht Menschen, denen die Bienen am Herzen liegen und die dafür kämpfen, dass es ihnen wieder gut geht.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.08.2018