• 13.06.2018
      18:35 Uhr
      An den Ufern des Mississippi Amerikas Strom im Süden | arte
       

      Zwischen Tennessee und den Bayous in Louisiana wird der Mississippi immer wärmer und erreicht bald die Sümpfe und Moore von Cajun Country. Die weitläufige Ebene ist durch die regelmäßigen Überschwemmungen sehr fruchtbar geworden und beherbergt unzählige Tierarten: eine Rotfuchsfamilie hat sich am Ufer angesiedelt, Alligatorschildkröten und südamerikanische Gürteltiere leben traut beisammen, Reiher gehen auf Fischfang und die Frösche beginnen ihren Fortpflanzungszyklus. Für Unruhe sorgt nur der gefürchtete Alligator: Am liebsten frisst er Biberratten, die ihn für Wochen sättigen können.

      Mittwoch, 13.06.18
      18:35 - 19:20 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

      Zwischen Tennessee und den Bayous in Louisiana wird der Mississippi immer wärmer und erreicht bald die Sümpfe und Moore von Cajun Country. Die weitläufige Ebene ist durch die regelmäßigen Überschwemmungen sehr fruchtbar geworden und beherbergt unzählige Tierarten: eine Rotfuchsfamilie hat sich am Ufer angesiedelt, Alligatorschildkröten und südamerikanische Gürteltiere leben traut beisammen, Reiher gehen auf Fischfang und die Frösche beginnen ihren Fortpflanzungszyklus. Für Unruhe sorgt nur der gefürchtete Alligator: Am liebsten frisst er Biberratten, die ihn für Wochen sättigen können.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Brian Armstrong

      Zwischen Tennessee und den Bayous in Louisiana wird der Mississippi immer wärmer und erreicht bald die Sümpfe und Moore von Cajun Country. Die weitläufige Ebene ist durch die regelmäßigen Überschwemmungen sehr fruchtbar geworden und beherbergt unzählige Tierarten: eine Rotfuchsfamilie hat sich am Ufer angesiedelt, Alligatorschildkröten und südamerikanische Gürteltiere leben traut beisammen, Reiher gehen auf Fischfang und die Frösche beginnen ihren Fortpflanzungszyklus. Für Unruhe sorgt nur der gefürchtete Alligator: Am liebsten frisst er Biberratten, die ihn für Wochen sättigen können. Das Opossum ist das einzige Beuteltier, das nördlich von Mexiko anzutreffen ist - es verlässt seinen Bau, um Reptilien, Vögel und kleine Säugetiere zu jagen.
      Der Mississippi fließt durch Baton Rouge und New Orleans und mündet dann in den Golf von Mexiko. Der Mississippi bedeckt insgesamt eine Fläche von knapp drei Millionen Quadratkilometern. Die Auen werden intensiv bewirtschaftet; weil Abfälle, Düngemittel und Pestizide ins Wasser entsorgt werden, ist zu beobachten, dass sich Quallen explosionsartig vermehren.

      Der Mississippi ist ein mächtiger Strom. Er durchfließt beziehungsweise berührt zehn amerikanische Bundesstaaten und mündet 160 Kilometer südlich von New Orleans in den Golf von Mexiko. Mit mehr als 3.700 Kilometern ist er der längste schiffbare Wasserlauf in Nordamerika und einer der längsten Flüsse der Erde. Seine gesamte Ausdehnung ist so groß, dass ganz Indien hineinpassen würde, und seine Auen bergen eine reiche Artenvielfalt. Entlang den Ufern entfaltet sich eine wilde Naturlandschaft, die Tierarten wie Rotfüchsen, Gürteltieren und Alligatoren einen unberührten Lebensraum bietet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.08.2018